Karl Brindlmayer senior und Christine Brindlmayer führten 3,5 Jahrzehnte das Weingut. Nun ist Karl Brindlmayer junior an der Reihe.

Karl Brindlmayer senior und Christine Brindlmayer führten 3,5 Jahrzehnte das Weingut. Nun ist Karl Brindlmayer junior an der Reihe.
© Karl Brindlmayer

Brindlmayer: Weingut mit Tradition und Elan

Karl Brindlmayer IV. hat mit der Ernte 2019 den ersten Jahrgang in seiner Verantwortung eingebracht. Sein Ziel ist es, mit gebietstypischen, charakterstarken Weinen zu begeistern.

»Geradliniger Herkunftscharakter mit spielerischem Facettenreichtum«, ist Karl Brindlmayer IV. von dem ersten in seiner Verantwortung eingebrachten Jahrgang 2019 begeistert. In sechster Generation im Weingut verwurzelt, ist er schon seit Jahren eine treibende Kraft. Westseits der Traisen sind die Lagen rund um das Heimatdorf auch vom Donaueinfluss geprägt, wo tiefgründiger Löss bis hin zu Konglomeraten mit Sandstein, Schluff und Mergel Charakter verleiht. Ostseits der Traisen – rund um die kleine Weinstadt Traismauer – transportieren kühlere sanfte Hügellagen und schwere Böden einen gemütlicheren Charakter, aber zugleich Frische und ebenso Trinkfreude.

Die Vielfältigkeit der Rebflächen und der große Fokus auf die Sorte Grüner Veltliner ist Garant für eine anschauliche Reihe an Weincharakteren, während auf Grund idealer Standortwahl nicht nur die Sorte Riesling in Brindlmayers Weinlinie reüssiert. Jeder einzelne Wein soll mehr als Genuss bereiten, sondern auch die Winzergeschichte einem breiten Publikum spürbar machen. Und das gelang dem nunmehrigen Betriebsführer, der der Familienmarke in den letzten Jahren mehr als eine nationale Bekanntheit verliehen hat: Das eine oder andere Gläschen Brindlmayer Wein hat schon am »Grote Markt« von Antwerpen oder auf einem »Business Class«-Flug nach Montreal die Sinne verzaubert.

Jahrgang 2019: Fruchtig-knackiger Generationswechsel

Nach einem relativ frühen Austrieb und einem trockenen, wechselhaften April folgte der kälteste Mai seit 1991, der die Vegetation verzögerte, womit die Reben zu einem Normalzeitpunkt blühten. Der Juni war der wärmste, sonnigste und trockenste seit Beginn der Aufzeichnungen, worauf wiederum ein niederschlagsarmer heißer Sommer folgte. Am Weingut ergriff man wieder zahlreiche Maßnahmen wie eine gezielte Traubenausdünnung, um gegebenenfalls auftretendem Trockenstress entgegenzuwirken. Die wasserhaltenden Lössböden erleichterten jedoch den Reben, das heiße Jahr recht gut zu überstehen.

Die Ernte gestaltete sich durch den milden September und warmen Oktober sehr angenehm. Nach einer der frühesten Lese aller Zeiten im Jahr 2018 fand die Ernte 2019 wieder zu einem üblichen Zeitpunkt statt. Es konnte in Ruhe und gut planbar selektiv gelesen werden. Kühle Nächte sorgten für die Förderung der Fruchtigkeit und eine schöne Säurestruktur. Die Weine zeigen einen angenehmen Trinkfluss und ausgeprägte Sortentypizität. Ein gehaltvoller, fruchtiger und knackiger Charakter zeichnet den 2019er Brindlmayer-Wein aus, der zugleich der erste Jahrgang ist, der in sechster Generation unter der Verantwortung von Karl IV. eingebracht wurde.

Weingut Karl Brindlmayer

Die Familie ist seit 1833 auf dem 1557 erstmals urkundlich erwähnten Winzerhof ansässig. Schon damals waren sieben Viertel (enstpricht rund einem Hektar) Rebfläche dem Gut zugehörig. Heute wie damals will man dem Weingenießer Freude bereiten. Ebenso viel Freude macht den Brindlmayers das Winzerhandwerk, wo die Zertifizierung »Nachhaltig Austria« als Lebensidee gesehen wird. Nicht zuletzt entstehen die Weine weiterhin ressourcenschonend im jahrhundertealten Weinkeller des Hofes und sind als Erzeugerabfüllung erhältlich.

Jahrzehntelang wurden vom Winzerehepaar Christine und Karl III. gebiets- und sortentypische Klassiker und unverwechselbare Lagenweine wie »Rosengarten«, »Sonnleithen« und »Bergen« vinifiziert. Die vom »Junior« kreierte Marke »Brigos« – Altkeltisch für kräftig und mächtig – zeugt von Tradition und soll Mächtigkeit verkörpern, ohne vorlaut zu sein. In besonders geeigneten Jahren wird sie als »Große Reserve« aus einem lange dem Hof zugehörigen kleinparzellierten Weingarten erschaffen, wobei die lange Reifephase die Spannung zwischen Kraft und Expressivität harmonisch löst. Der Jungwinzer beweist damit abermals, dass Exzellenz auch abseits von vorgegebenen Wegen erreicht werden kann. Erklärtes Ziel sind unverkennbare Weine mit Herkunftscharakter, die zugänglich sind, Charme versprühen und für sich sprechen. In diesem Sinne ist Tür und Tor geöffnet, dass die Fan-Gemeinde der Brindlmayer Weine weiter wächst.

brindlmayer.at

Mehr entdecken
Mehr zum Thema
Genf
Die besten Weine aus Genf
Die Weine aus dem Kanton Genf gehören nach wie vor zu den gut gehüteten Geheimnissen der Schweiz....
Von Dominik Vombach, Benjamin Herzog