© Vacherin Fribourgeois AOP

Das Fondue, auch ein Festmahl

Advertorial

Endlich ist sie wieder da, die lang ersehnte Fonduezeit, die manchmal auch «Winter» genannt wird.

Fondue: Beliebt ist dieses Gericht zwar zu jeder Jahreszeit, selbst unter der Sommersonne auf einer Terrasse. Es existiert jedoch eine bevorzugte Verbindung zwischen Kälte und Fondue, ein unbestreitbarer Zusammenhang, der den Käse zum beliebtesten Gefährten der Winterabende macht.
Grund dafür ist nicht nur die wärmende Wirkung dieses Gerichts, oder das Privileg, eine aus ausschliesslich köstlichem Schweizer Käse zubereitete Spezialität zu geniessen. Das Fondue ist in erster Linie ein Geist der Gemeinschaft und des Austauschs, eine Speise, die man mit der Familie, mit Freunden oder Arbeitskollegen teilt, denn Fondue schafft eine ganz besonders gemütliche und sympathische Atmosphäre.  
Und Gelegenheiten zum Fondue essen gibt es zur Genüge, jeder Anlass ist recht: Geburtstage, Jubiläen, Unterstützungs- oder Firmenessen. Zum Jahresende sind die Möglichkeiten noch zahlreicher, denn sowohl St. Niklaus, Weihnachten oder Neujahr werden gern mit einem köstlichen Fondue gefeiert. Es ist kein Geheimnis: Das Fondue wird als Festmahl sehr geschätzt und findet insbesondere im Dezember auf jeder Tafel seinen Platz.

© Vacherin Fribourgeois AOP

Obwohl das Fondue vorwiegend zu Hause oder bei Angehörigen genossen wird, wird dieses auch von zahlreichen Restaurants angeboten und empfohlen. Oft ist es auch Mittelpunkt spezieller Events, wie z.B. in den «Trains fondue» (Fondue-Züge), oder wird in Ausstellungen und Messen serviert. Was den Vacherin Fribourgeois AOP betrifft, wurde dieser am vergangenen 14. Oktober, beim «Fondue d’automne», einem von Lausanne à Table organisierten Event entsprechend zelebriert. Diese Veranstaltung konnte einen grossen Erfolg verbuchen und hat gezeigt, dass Fondue durchaus jederzeit und überall degustiert werden kann.
Undenkbar über Käsefondue zu sprechen, ohne die beiden wichtigsten Sorten zu erwähnen: Das Moitié-moitié und das reine Vacherin Fribourgeois AOP. Beim Branchenorganisation des Vacherin Fribourgeois (BOVF) wollten wir wissen, welches von beiden die Herzen unserer vorwiegend aus dem Kanton Freiburg stammenden Facebook-Besucher höherschlagen lässt. Nach einer Woche und mehr als 400 Votes ergab unsere Sondierung folgendes Resultat: 51 Prozent der Teilnehmer geben dem reinen Vacherin Fribourgeois AOP den Vorzug, gegenüber 49 Prozent Stimmen für das Moitié-moitié. Ein äusserst knappes Ergebnis!

© Vacherin Fribourgeois AOP

Das grosse Interesse und die starke Teilnahme an dieser Umfrage zeigt die ausgeprägte Verbundenheit der Konsumenten mit dem Fondue. Dieses traditionelle, symbolische Schweizer- oder insbesondere Freiburger-Gericht erfreut sich weiterhin grösster Beliebtheit. Und was die grosse Siegerin, die reine Vacherin Fribourgeois AOP betrifft, wird diese trotz ihrer etwas heikleren Zubereitung mehrheitlich geschätzt und konsumiert.
Schlussendlich spielt es keine Rolle, wo, wann und was für eine Sorte Fondue auf den Tisch kommt. Wichtig ist, es einfach zu geniessen. Vergessen Sie also nicht, den kommenden Jahreswechsel mit einem Fondue zu zelebrieren.
www.vacherin-fribourgeois-aop.ch

Mehr zum Thema
Opernball
Fondue Moitié-Moitié
»Die Frage nach dem Ursprung des Fondue au Fromage bleibt ein stetiger Kampf zwischen Frankreich...
Von Bertrand de Billy
Käse
Tiroler Kaspressknödel
Schmeckt nicht nur in den Bergen: Die berühmten Tiroler Kaspressknödel – Falstaff weiß, wie...