Markus Blattner von der American Bar «Old Crow»

Markus Blattner von der American Bar «Old Crow»
Foto beigestellt

Unüberbiet-Bar: Die Sieger des neuen Bar- und Spiritguides

Auszeichnung
Bartender
Cocktail
Bar

Zu den Siegern des neuen Bar- & Spiritsguides gehören Dirk Hany, die «Old Crow», das «Werk 8», Thomas Huhn, die «Golden Wave Bar», die «Victoria Bar» sowie Günther Strobl.

Die Falstaff-Community hat wieder gewählt und die besten Bars gekürt: Der neue Falstaff Bar- und Spiritsguide ist der ideale Wegweiser durch die Cocktailszenen der Schweiz, Deutschlands und Österreichs. Wir präsentieren die Sieger.

American Bar des Jahres

Der zweite Sieg in Serie: Die «Old Crow» hat erneut die Punkte-Höchstzahl im Falstaff Bar- und Spiritsguide erzielt und ist damit wie schon 2015 unsere «American Bar des Jahres». Das Erfolgsgeheimnis der Zürcher Altstadt-Bar ist der Chef persönlich. Markus Blattner hat im «Old Crow» eine liquide Bibliothek mit 1200 erlesenen Spirituosen geschaffen, darunter ein internationales Whisk(e)y-Sortiment mit raren Single Malts und Bourbons. Bereits in der «Widder Bar» hat er sein Sammler-Talent unter Beweis gestellt und eine beeindruckende Whisk(e)y-Auswahl mit tausend Flaschen zusammen­gestellt. Mit der Gründung einer eigenen Bar Ende 2013 hat sich Blattner einen lang gehegten Traum erfüllt. Im «Old Crow» werden klassische Cocktail-Rezepturen vor der Vergessenheit bewahrt, modische Mischgetränke sucht man hier vergebens. Das «Back to the roots»-Konzept ist bereits im Barnamen verewigt – der «Old Crow»-Bourbon geht bis in das frühe 19. Jahrhundert zurück.

Im «Old Crow» gibt es eine liquide Bibliothek mit 1200 erlesenen Spirituosen.
Foto beigestellt
Im «Old Crow» gibt es eine liquide Bibliothek mit 1200 erlesenen Spirituosen.

Loungebar des Jahres

Die Neugestaltung des beliebten «eoipso»-Restaurants in Basel hat sich als Volltreffer erwiesen – das «Werk 8» ist eingezogen und lockt mit einer ebenso kreativen Küche wie Loungebar. Die neuen Pächter haben aus der Halle eine originelle Trendlocation gemacht: Das industrielle Flair wird mit warmen Farben, Ledersofas und Kräutersaat-Boxen zum Wohlfühlort. Ebenso gelungen ist die Cocktail-Karte unserer «Loungebar des Jahres», die immer wieder neue Kreationen bietet.

Das «Werk 8» überzeugt mit einer ebenso kreativen Küche wie Loungebar.
Foto beigestellt
Das «Werk 8» überzeugt mit einer ebenso kreativen Küche wie Loungebar.

Bartender des Jahres

Als Dirk Hany Ende 2013 Barchef der Zürcher«Widder Bar» wurde, war sie für ihre riesige Auswahl an Tausenden Whisk(e)y-Flaschen bereits weltberühmt. Dirk Hany schaffte es, diesen Ruf in den letzten Jahren nicht nur aufrechtzuerhalten, sondern das «Library»-Barkonzept kreativ weiterzuentwickeln. Mit «Flavouring Maps» können sich die Gäste zum Beispiel über die Aromenvielfalt der gebotenen Whis­k(e)ys, Cocktails oder Sakes informieren. Und die Rum-Auswahl ist in der «Widder Bar» seit Hanys Übernahme ansehnlich erweitert worden. Nach Stationen in Montpellier, Cannes und Baden erreicht der Mittdreissiger in der «Widder Bar» neue Höhen und ist deshalb unser «Bartender des Jahres».

Dirk Hany von der «Widder Bar»
© Patricia Weisskirchner
Dirk Hany von der «Widder Bar»

Restaurantbar des Jahres

Kaum eine andere Location in der Schweiz zelebriert die Barkultur so stilvoll wie die «Victoria Bar» in Interlaken. Unsere «Restaurantbar des Jahres» ist ein Ort, der zum Verweilen einlädt. Sei es am Abend mit einem perfekt zubereiteten Cocktail zu klassischer Klaviermusik, am Nachmittag bei einem Afternoon-Tea mit exklusiven Tee-Sorten und britischem Fingerfood auf einer Etagere oder bei einer Zigarre im angeschlossenen «Salon Davidoff». Es gibt viele gute Gründe, die «Victoria Bar» im Grandhotel «Victoria Jungfrau» zu besuchen. Dabei ist die Bar nach amerikanischem Vorbild eingerichtet. Neben klassischen Mixturen stehen auch einige Modern-Style-Cocktails auf der Karte – alle werden von den Bartendern hervorragend zubereitet. Ebenso ansehnlich ist die Auswahl an internationalen und Schweizer Spirituosen: Whisk(e)y, Wodka, Rum, Gin oder Champagner – es lohnen sich mehrere Besuche zum Durchkosten. Einladend zeigt sich auch die angeschlossene Zigarrenlounge, die mit ihren grossen Fenstern einen traumhaften Bergpanoramablick bietet. Im gemütlichen Ambiente wird eine grosse Auswahl an Davidoff-Zigarren aus verschiedenen Anbaugebieten geboten. Natürlich sind auch kubanische Zigarren auf der Karte.

Die «Victoria Bar» ist nach amerikanischem Vorbild eingerichtet.
© stefanocandito.com
Die «Victoria Bar» ist nach amerikanischem Vorbild eingerichtet.

Gastgeber des Jahres

Wer die Bar des Basler Grandhotels «Les Trois Rois» betritt, fühlt sich sofort wohl. Das mag an dem gemütlichen Interieur mit seinen dunklen Ledermöbeln, den grossen Lüstern und dem leise knisternden Feuer im Cheminée liegen. Es liegt aber auch und vor allem an dem Gastgeber. Barchef Thomas Huhn lässt jeden Gast sich sofort wie einen Stammgast fühlen. Er geht individuell und charmant auf ihn ein und meistert auch die Internationalität seiner Gäste mit Bravour. Immerhin ist Huhn, der für seine Cocktails mehrfach prämiert wurde, selbst ein weit gereister Mann. Unser «Gastgeber des Jahres» mixte bereits auf Luxusschiffen sowie in österreichischen und deutschen Top-Bars.

Thomas Huhn von der Bar des Basler Grandhotels «Les Trois Rois»
© Philipp Jeker
Thomas Huhn von der Bar des Basler Grandhotels «Les Trois Rois»

Neueinsteiger des Jahres

Wer sein Glück herausfordern will, besucht das Casino in Bad Ragaz. Wer mit Sicherheit einen guten Drink geniessen will, besucht hingegen die Bar im Casino-Komplex – unseren «Neueinsteiger des Jahres». Die «Golden Wave Bar» bietet seit Kurzem über hundert verschiedene Gin-Sorten aus sechzehn Ländern und hat sich somit zur grössten Gin-Bar der Region gemausert. Der Eintritt ist kostenlos und – Gott sei Dank – auch für Nicht-Spieler gestattet.

Die «Golden Wave Bar» ist mit über hundert verschiedenen Gin-Sorten die grösste Gin-Bar der Region.
© simon+kim werbefotografie
Die «Golden Wave Bar» ist mit über hundert verschiedenen Gin-Sorten die grösste Gin-Bar der Region.

Rookie-Bartender des Jahres

Günther Strobl ist noch jung – macht aber jetzt schon als Bartender von sich reden. Bei ersten internationalen Wettbewerben hat er sein Talent bewiesen, nun ist er zum Barchef der «Campari Bar» in der Basler Kunsthalle aufgestiegen. Hinter dem Tresen bringt Günther ­Strobl sowohl klassische Rezepturen wie auch ausgefallene Kreationen auf den Punkt. Das Wissen dafür hat unser «Rookie-Bartender des Jahres» unter anderem in der angesagten Zürcher «Clouds Bar» erworben, die für ihre kreative Cocktailkunst weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist. Sein Lehrkörper bestand somit aus Spitzen-Barkeepern. In der eleganten «Campari Bar» kann Günther Strobl jetzt
seine eigenen Ideen umsetzen.

Günther Strobl von der «Campari Bar»
Foto beigestellt
Günther Strobl von der «Campari Bar»

Falstaff Bar- & Spiritsguide 2017

Mehr als 2000 Bars standen zur Wahl, 23.000 Votings gingen ein. 550 Bars aus dem deutschsprachigen Raum schafften es in den Guide – die Crème de la Crème auf ­einen Blick. Weiters stellen wir 450 Spirits und 40 Craft Beers vor. Der Guide ist ab dem 1. Dezember im Handel (CHF 9,90) und unter www.falstaff.ch/guides erhältlich. Jetzt für unterwegs: die kostenlose «Falstaff Barguide»-App!
Aus dem Falstaff Magazin 08/16

Julia Staller-Niederhammer
Autor
Mehr zum Thema
Cocktailbar
Old Crow
Die Old Crow Bar in der Zürcher Altstadt ist ein Paradies für Lieb­haber edler Spirituosen. Hier...
Schwanengasse 4, 8001 Zürich