Die malerische Ortschaft Torbole liegt am nordöstlichen Ufer des Gardasees. Hier wirken See und Landschaft noch recht alpin geprägt.

Die malerische Ortschaft Torbole liegt am nordöstlichen Ufer des Gardasees. Hier wirken See und Landschaft noch recht alpin geprägt.
© Shutterstock

Wein vom See: Die Besten aus der Gardasee Trophy 2024

Tasting
Italien
Weißwein
Rotwein

Der Gardasee ist der größte See Italiens und nicht ohne Grund ein Touristenmagnet. Rund um den See, in allen drei Regionen Trentino, Venetien und Lombardei, wachsen auch großartige Weine. Wir haben uns vor Ort umgesehen.

Die Weinwelt rund um den Gardasee ist vielfältig: Mit der Nosiola-Traube besitzt das Trentino etwa eine eigenstän­dige Sorte. Traditionell wird daraus Vino ­Santo erzeugt, ein köstlich süßer Strohwein, der aber auch in seiner trockenen Variante überzeugen kann. Der bekannteste Rotwein am See ist der Bardolino. Er entsteht aus Corvina, Rondinella und Molinara – und damit aus den selben Sorten wie Valpolicella. Durch die unterschiedlichen Böden aber fällt der Wein hier anders aus, leichter und saftiger. Seit 2018 firmieren unter der Bezeichnung Bardolino Cru Weine aus klar umgrenzten Lagen, von denen es drei gibt: Montebaldo im Norden, La Rocca um Bardolino und Lazise und Sommacampagna im Süden. 

Geografisch nahezu deckungsgleich ist das Anbaugebiet für den weißen Custoza, der aus Garganega, Trebbianello, Trebbiano und Fernanda entsteht. Weiter im Südwesten liegt das Reich des Lugana. Basis für diesen Wein ist die lokale Turbiana-Traube. Die kühlen Lehmböden in Seenähe verleihen dem gefragten Weißwein Spannung und saftige Frucht. Am zur Lombardei gehörenden Südwestufer ist die lokale Groppello-Traube verbreitet. Sie ergibt kernige Rotweine und wird häufig auch zu Rosé verarbeitet.

Der Siegerwein unserer Gardasee-Trophy ist ein Lugana. Das Weingut Ca’Lojera, geführt von der Familie Tiraboschi, befindet sich in Sirmione, nahe des Seeufers. Uns hat der Lugana Superiore 2020 mit seiner Vielschichtigkeit begeistert.

Um Bardolino war es lange Zeit recht still geworden. Statt dichte, schwere Weine herzustellen, arbeiten die Winzer heute mehr und mehr seine Fruchtigkeit und Finesse heraus. Besonders gut ist das beim Vigna Morlongo Montebaldo Bardolino von Vigneti Villabella gelungen. Er belegt den zweiten Platz.

An dritter Stelle folgt ein Weißwein aus Custoza. Die Cantina di Custoza hat sich mit zwei weiteren Winzergenossenschaften zusammengeschlossen und firmiert nun unter der Bezeichnung Cantine di Verona. Ihr Top-Custoza ist der Brolo dei Giusti. In vergangenen Jahren oft etwas zu holzlastig, scheinen diese Kinderkrankheiten nun behoben.

ZUM GANZEN TASTING

Othmar Kiem
Othmar Kiem
Chefredakteur Falstaff Italien
Mehr zum Thema