© Team7

Nachhaltige Betten: Garantiert kein One-Night-Stand

Kaum ein Möbelstück wird so intensiv genutzt wie unser Bett, das im Vergleich zu anderen Einrichtungsgegenständen auch eher selten erneuert wird. Gerade für eine Langzeitbeziehung sind nachhaltige Materialien wichtig, die für gesunden und ausgeglichenen Schlaf sorgen.

11.05.2023 - By Karin Cerny

Die Zahlen sprechen für sich: Rund 24 Jahre verbringt der Mensch in seinem Leben im Bett. Unser Gehirn verarbeitet in der Nacht die Ein-drücke des Tages, unser Körper tankt neue Energie. Ein Bett, in dem wir uns wohlfühlen und abschalten können, ist existenziell für unsere Gesundheit. Gleichzeitig ist ein Bett keine Anschaffung, die man alle paar Jahre austauscht. Man bindet sich länger, renoviert eher die Küche als das Schlafzimmer, das noch immer ein Rückzugs- und kein Repräsentationsraum ist, in dem die Trends jährlich wechseln. Betten müssen praktisch und langlebig sein. Eher erneuert man Matratze und Lattenrost als den gesamten Rahmen. 

Ein Trend zeichnet sich allerdings in den letzten Jahren massiv ab: Nachhaltigkeit gehört inzwischen zu den Standardanforderungen, nicht nur bei den verwendeten Materialien, auch in der Verarbeitung und beim Transport. Der oberösterreichische Hersteller TEAM 7 beschreitet seit den 1980er-Jahren konsequent einen »grünen Weg«. Ein Teil der Holzmenge stammt aus dem unternehmens-eigenen Wald, der sich in unmittelbarer Nähe zu den Produktionsstandorten ­befindet. Moderne Technologien tragen dazu bei, den Materialeinsatz zu optimieren, Abfälle möglichst gering zu halten. Verwendet wird naturbelassenes Holz, das ­atmet, Feuchtigkeit aufnimmt und wieder ­abgibt. Besonders die wohlriechende und ­beruhigende Zirbe ist im Schlafzimmer gefragt. »Holz strahlt Wärme aus, Geborgenheit und Sicherheit. Man fasst es gerne an, seine Präsenz trägt direkt zu unserem Wohlbefinden bei«, sagt Sebastian Desch, Head of Design von TEAM 7. »Durch die zunehmende Digitalisierung sehnen sich die Menschen nach sinnlicher Haptik, nach etwas Echtem.« 

Leichtgewicht Karton
Karton ist nicht nur ein nachhaltiges Material, sondern lässt sich auch einfach und umweltschonend transportieren. roominabox.de

© beigestellt

Metall Blaupause
Der niederländische Schlafspezialist Auping produziert nachhaltige Metallbetten in zehn ungewöhnlichen Farben. auping.com

© beigestellt

Natürliche Duftstoffe Holz
Zirbenholz hat eine beruhigende Wirkung. Die Manufaktur Die Køje verzichtet auf Metall und Äste für ihr minimalistisches Design. diekoje.com 

© beigestellt

Klare Formensprache
Die Naturholzbetten von TEAM 7 sind metallfrei. Veredelt werden die Oberflächen mit reinem Naturöl, damit das Holz atmungsaktiv bleibt. team7-home.com

© beigestellt

LEICHTE ALTERNATIVE

Gleichzeitig ist das Angebot an nachhaltigen Materialien größer geworden, Karton ist eine leichte Alternative zu schweren Massivholzbetten, gerade wenn man öfter umzieht oder gern umdekoriert. Der deutsche Anbieter Room in a Box (RIAB) ist Experte für modulare Möbel und Betten aus Pappe. »Dieser zirkuläre Werkstoff setzt sich zu 54 bis 80 Prozent aus Recyclingmaterial zusammen und lässt sich vollständig recyceln. Selbst Pappabfälle, die während des Produktionsprozesses entstehen, können direkt in den Rohstoffkreislauf zurückgeführt werden und ermöglichen eine Zero-Waste-Produktion«, sagt Gerald Dissen, Gründer und CEO von RIAB. »Aufgrund des geringen Gewichts ist auch der Transport – der bei uns ohnehin klimaneutral ist – ­viermal klimafreundlicher als bei einem Standarbett. So kann dem Klimawandel auch im Schlaf nachhaltig entgegengewirkt ­werden.«

Aber auch Metall kann sinnvoll sein, ­gerade wenn es sich um wiederverwertbare Produkte handelt. Der italienische Anbieter Fantin setzt bei seinen minimalistischen ­Metallbetten auf eine spannende Fusion von Funktionalität und Nachhaltigkeit. Verwendet wird recyceltes Metall, die Lackierungen erfolgen ausschließlich mit ungiftigen ­Pulvern, die Lieferketten werden bewusst kurz gehalten, um die Umweltbelastung zu reduzieren. Auch der niederländische Schlaf­spezialist Auping hat moderne, ­reduzierte Betten im Sortiment, die an skandinavisches Design erinnern. Der Rahmen ist aus Aluminium, das vollständig recycelbar ist. Spannend daran ist, dass Nachhaltigkeit nicht langweilig aussehen muss: Es gibt die Aluminiumbetten in coolen Farben wie Royalblau oder Blush, einem sanften Rosa.  

Aber auch bei Polsterbetten wird das nachhaltige Angebot zunehmend umfangreicher. Hochwertige Holzrahmen werden mit reinen Naturmaterialien wie Schurwolle oder Baumwolle aus organischem Anbau bespannt. Das ist nicht nur gut für die Haut und schonend für die Umwelt: Es sieht auch dermaßen ­gemütlich aus, dass man locker auf sieben Stunden Schlaf pro Nacht kommt. 

Formschöne Reduktion
Das Modell »Simplon« des deutschen Herstellers Magazin besteht aus zwei Stahlträgern sowie Leisten aus Birkenschichtholz. magazin.com

© beigestellt

Reduktion aufs Wesentliche
Die Betten des italienischen Produzenten Fantin sind aus recyceltem Metall, die Lackierungen erfolgen mit ungiftigen Pulvern. fantin.com

© beigestellt

Erschienen in:

Falstaff LIVING Nr. 03/2023

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU LIVING 24/01