(c) Anne Emmanuelle Thion

Neue Tableware: Erste Highlights der Maison et Objet

Die gerade zu Ende gegangene Großmesse Maison et Objet in Paris lässt tief blicken, wie die künftigen Monate im Interior Design aussehen werden. Auch der Querschnitt der Aussteller der brandneuen Tableware-Kollektionen zeigt: what's hot, what's not. Biophiles Design, rustikale Styles, raue Texturen und von der Natur inspirierte Farben erfassen die Tischgestaltung 2024. LIVING hat die ersten Bilder.

25.01.2024 - By Redaktion

Schmale Streifen sind einer der Muster-Trends 2024, Ethno-Style Label Chaby Chic aus Marokko bringt den Trend auf den Tisch und wird von Hand gefertigt.

Oliv ist das neue Grün! Auch bei der Tableware trendet die Naturfarbe, rustikale Designs sind stark im Kommen, wie hier von L'Indochineur.

Leder, Gips, Holz und Flechtwerke sind die Top-Materialien, wenn es um Schälchen und Zubehör der Tischkultur geht. Terracotta und Rottöne sind ebenfalls en vouge, wie bei Sol & Luna.

Grün- und Rottöne kommen auch bei Gläsern oftmals zur Anwendung, wie bei der neuen Kollektion von Baccart.

Biophiles Design

Biophiles Design, absichtlich nicht perfekte Formen, die Sichtbarkeit und manufaktureller Herstellung und die sich daraus ergebenden Bruchstellen waren auf der Maison et Objet nicht nur bei dem Mobiliar, sondern auch bei der Tableware zu beobachten. Mit dabei waren auch die mulit-sensorischen Keramiken der Wiener Keramik-Künstlerin Teresa Berger. Einen starken Einfluss haben afrikanische Herstellungspraktiken.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Peclers Paris (@peclersparis)

Raue Texturen, absichtliche Bruchstellen

Die Handarbeit ist gut sichtbar, kleine »Fehler« sind beim neuen undone-arty Look willkommmen. Raue Oberflächen lösen die glatte, lackierte Materialien ab.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jars Céramistes (@jars.ceramistes)

Entgegen dem Strom

Einer der wenigen Aussteller, die als Farbtrend Blau mitbrachten, war der italienische Hersteller Abhika H0me Couture, vor allem bekannt für seine sizilianischen Mohrenköpfe.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Gerald Mayer 🇩🇪 (@silverleafs.de)

Glatter Minimalismus, wie von Designer Vincent van Duysen blieb die Ausnahme.

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Serax (@serax_official)

Marni x Serax und naive Porzellanmalerei

Der italienische Fashion-Konzern Marni macht gemeinsame Sache mit Design-Tableware Produzent Serax. Naive Malerei, wie es unlängst die Kooperation von Luke Edward Hall und Ginori 1735 propagierte, kommt auch hier zum Einsatz.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Selfridges Food (@selfridgesfood)

Dopamine Decor

Knallig, bunt und naive Ornamente sind im Rahmen des Dopamine Decor Trend absolut salonfähig.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von gather (@gather.glass)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von POP POT (@poppotting)

Für den LIVING Newsletter anmelden

* Mit Stern gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Anrede

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU LIVING 24/01