© Tony Cragg / VG Bild-Kunst, Bonn, 2024, Foto: Charles Duprat

Skulpturen zum Anfassen: Tony Cragg in Düsseldorf

In Zeiten von einem stark bildschirmdominierten Leben wird die haptische Erfahrung zunehmend relevanter. Willst du was gelten, mach dich selten, könnte man sagen. Der Kunstpalast Düsseldorf und Bildhauer Tony Cragg arbeiten zusammen, um diesem Bedürfnis auch im Ausstellungssegment zu begegnen. Die Besucher:innen der Schau »Tony Cragg. Please touch!« werden alle gezeigten Exponate anfassen dürfen. Eine Premiere im deutschsprachigen Ausstellungsgeschehen.

01.02.2024 - By Verena Schweiger

Sir Tony Cragg ist zweifelsohne einer der renommiertesten Bildhauer unserer Zeit. Mit seinen zwischen Natur und Mensch oszillierendem Oeuvre hat er eine unverkennbare skulpturale Formensprache geschaffen. Sein Werk wird weltweit ausgestellt, seine Plastiken schmücken Yachten und einige der weltweit schönsten Anwesen. Die Anerkennung branchenintern ist seit Jahrzehnten ungebrochen. Überheblich wurde der dezente Brite trotz globalen Erfolgs jedoch nie. Stets neugierig und auf seine Arbeit fokussiert, hält sich der Bildhauer »very british« im Hintergrund, ohne jedoch stimmlos zu werden. Mit der Schau »Tony Cragg. Please touch!« ermöglicht er nun ein neues Ausstellungsformat für Kunst-Fans.

Cragg zum Anfassen

Eine besondere Beziehung hat der seit den 1970-er Jahren in Wuppertal lebende Künstler zu der deutschen Stadt Düsseldorf. Ab 1979 lehrte er an der dortigen Kunstakademie, ab 1988 hatte Cragg eine Professur für Bildhauerei inne und von 2009 bis 20213 war er ihr Rektor. Tony Cragg bezeichnet sich selbst gerne als »radikaler Materialist«, sein künstlerisches Interesse widmet sich vornehmlich dem strukturellen Innenleben von Materie und der daraus sich ergebenden äußeren Form. Seinen endgültigen Durchbruch begründete der Bildhauer mit der Anwendung des Stapelprinzips und einer filigranen Holzschichtung, woraus er wellenförmige, organische Plastiken schuf, die stark an geologische Formationen wie Sedimentation erinnern. Obwohl statisch, bergen diese Skulpturen eine große Dynamik in sich. Nun kommen Kunstinteressierte erstmals in den Genuss, auch haptisch Tony Craggs Plastiken im Kunstpalast Düsseldorf zu erfassen. Die Schau »Tony Cragg. Please touch!« versammelt rund 60 Werke unterschiedlicher Techniken und Materialien des Künstlers. Skulpturen aus Holz und Stein, Glas und Stahl können sprichwörtlich erfühlt werden. Thermik, Konturen und Texturen kann somit nachgespürt und nicht bloß über den Sehsinn erschlossen werden. Dies dürfte eine intensive körperliche Erfahrung mit den Kunstwerken ermöglichen. Auf Grund von konservatorischen Bedenken bleibt diese Art der Begegnung Museumsbesucher:innen für gewöhnlich verwehrt.

Detailansicht: Tony Cragg, »Migrant«, 2015, Bronze, 220 cm x 150 cm x 147 cm

Detailansicht: Tony Cragg, »Manipulations«, 2017, Bronze, 120 cm x 145 cm x 110 cm

© Tony Cragg / VG Bild-Kunst, Bonn, 2024, Foto: Michael Richter

Sinnliche Erfahrung des künstlerischen Schaffens

Ein zentrales Anliegen Tony Craggs ist die Erforschung der materiellen Welt, die Wechselwirkung von Werkstoff und Bedeutung soll damit decodiert werden.Kunst wahrzunehmen und ebenso sie zu schaffen ist im Allgemeinen ein höchst sinnlicher Akt, der auch eine stark körperliche Komponente trägt. Gerade der Tastsinn eröffnet die Welt der körperlichen Wahrnehmung auf eine viel facettenreichere Art und Weise. Die künstlerische Arbeit wird so anders zugänglich und erlebbar. Die westliche Museumspraxis hat sich bisher vor allem auf die visuelle Erfassung von Kunstwerken konzentriert. Für Künstler:innen ist das Erfühlen, Berühren und die körperliche Begegnung der eigenen Arbeit während des Schaffensprozesses jedoch ein zentrales Moment und in der Bildhauerei vor allem auch formbestimmend. Die Ausstellung »Tony Cragg. Please touch!« dürfte somit auch ein Perspektivenwechsel für die Besucher:innen werden, die durch die haptische Komponente tiefer den Schaffensprozess des Bildhauers nachempfinden können und seinen Werken auf eine ganzheitliche Art begegnen.

Ausstellungsinformation:

TONY CRAGG. PLEASE TOUCH!
22. Februar bis 26. Mai 2024
Kunstpalast Düsseldorf
www.kunstpalast.de

Tony Cragg, Companions, 2023, Fiberglass, 318 cm x 274 cm x 363cm

© Tony Cragg / VG Bild-Kunst, Bonn, 2024, Foto: Michael Richter

Tony Cragg, Stack, 2019, Holz, 360 cm x 262 cm x 181 cm

© Tony Cragg / VG Bild-Kunst, Bonn, 2024, Foto: Michael Richter

Detailansicht: Tony Cragg, »Wave«, 2022, Bronze, 180 cm x 180 cm x 180 cm

© Tony Cragg / VG Bild-Kunst, Bonn, 2024, Foto: Michael Richter

Tony Cragg, Karst, 2020, Holz, 190 cm x 283 cm x 201 cm

© Tony Cragg / VG Bild-Kunst, Bonn, 2024, Foto: Michael Richter

Für den LIVING Newsletter anmelden

* Mit Stern gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Anrede

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU LIVING 24/01