© Rob Harris für 2021 Baltic

Wiens Galeriefestival Curated by

Mit unserer LIVING-Kunstherbst-Serie präsentieren wir Ihnen ab sofort Ausstellungshighlights, Szene-Events und ausgewählte Persönlichkeiten der heimischen Kunstszene. Aktuell entdecken wir das derzeit laufende Wiener Galeriefestival Curated by, bei dem internationale Kurator:innen Ausstellungen in heimischen Galerien konzipiert haben. Geführte Spaziergänge lassen in den Kunst-Kosmos eintauchen.

22.09.2023 - By Redaktion

Header Bild: Die am Curated by Festival teilnehmende Galerie MEYER*KAINER lud Kuratorin GabyCepeda. Diese zeigt eine Personale von Ad Minoliti.

Zum fünfzehnten Mal präsentieren 24 Wiener Galerien im Rahmen der Curated by Reihe ein vielseitiges Festivalprogramm, das die Bedeutung Wiens als Impulsgeber für zeitgenössische Kunst unterstreicht. Das diesjährige Herbstprogramm von 8. September bis 14. Oktober steht unter dem Motiv »The Neutral«, das die teilnehmenden Galerien demokratisch gewählt haben. Zu Gast sind erneut international renommierte Kurator:innen.

»The Neutral« 2023: Kunst in der ganzen Stadt 

Seit der Gründung im Jahr 2009 hat sich Curated by zu einer zentralen Veranstaltung für zeitgenössische Kunst in Wien entwickelt. Sowohl etablierte als auch junge Galerien präsentieren im Festival-Rahmen zeitgenössische Positionen, die von internationalen Kurator:innen zu einem übergeordneten Thema ausgewählt werden. Nachdem das Thema des letzten Jahres von einem Impulsgeber festgelegt wurde, haben 2023 alle teilnehmenden Galerien demokratisch gewählt. »The Neutral« ist das Schlagwort des Programms in diesem Jahr. Mit dem Krieg in der Ukraine rückte der Begriff des Neutralen, der Neutralität nach längerer Abwesenheit wieder ins Zentrum der politischen und kulturellen Aufmerksamkeit. »Scheinbar kein leichter Stand für das Neutrale«, konstatiert Kurator Maximilian Geymüller im Impulstext der diesjährigen Festivalausgabe. In der Kunst sorgen die Gedanken des Neutralen, des Zwischenraums und des Nicht-Binären seit längerer Zeit für Resonanzen und Positionen. So wird heuer bei Curated by nicht das Politische als Grundton gesetzt, sondern vielmehr werden Nuancen des Neutralen untersucht – auch als ästhetische Strategie oder aktive Rückweisung binären Denkens.  

24 Ausstellungen und das Rahmenprogramm

Noch bis 14. Oktober bietet Curated by ein breites Programm rund um zeitgenössische Kunst in Wien mit zahlreichen Eröffnungen, Panel Talks, Performances, Talks und Führungen. Wer nicht vor Ort sein kann, hat nunmehr auch digital die Möglichkeit sich vertiefend mit den Inhalten auseinaderzusetzen. Auf der Website geben zahlreiche Videoinhalte der beteiligten Kurator:innen Aufschluss darüber.

Festivalprogramm-Highlights

Der Wiener Standort der Galerie Crone am Getreidemarkt zeigt die hochkarätige Foto-Ausstellung »The Village« von Kurator Ingo Taubhorn, der als solcher auch für die fotografische Abteilung der renommierten Hamburger Deichtorhallen tätig ist. Er wählte Werke des Fotografen-Paars Werner und Ute Mahler aus sowie Arbeiten von Ludwig Schirmer. Die Galerie Croy Nielsen am Parkring ließ von Quinn Latimer die Ausstellung »Perpetual Language« konzipieren. Auch dort setzen sich Patricia L. Boyd und Na Mira fotografisch mit dem Festivalthema auseinander. Unweit in der Singerstraße kuratierte der US-amerikanische Ausstellungsmacher Nick Irvin die Schau »Downsing« in der Galerie Layr. Sie widmet sich dem Bedürfnis nach Sinneswahrnehmung in einer überkomplexen, medienübersättigten Welt. Auch Angelo Plessas (P.E.T. Projects) beschäftigt sich in der Galerie Zeller van Almsick  mit dem Phänomen der pastoralen Stille als Gegenkultur zum lärmenden Rauschen der Geschäftigkeit. 

Die Galerie Layr zeigt in der Ausstellung »Dowsing« des US-amerikanischen Kurators Nick Irvin unter anderem Philip Evergoods Bild »Caucus«, 1962, Öl auf Leinwand.

 

© ACA Galleries, New York

Renée Greens Installation »Commenmorative Toile (Databox)« gibt es bei Georg Kargl Fine Arts zu sehen.

© Renée Green und Georg Kargl Fine Arts

»Das Dorf 2021-22« von Ute Mahler ist derzeit in der Galerie Crone zu sehen.

© Ute Mahler

Die Installation »mash up« von Anthea Hamilton wird in der Galerie Gianni Manhattan gezeigt. Die Schau wurde von Giulia Civardi kuratiert.

© Kristen Daem

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU LIVING 24/01