(c) Swarovski

Opernball Tiara 2024 enthüllt - eine Designrückblende

Fashonista und Swarovski-Kreativdirektorin Giovanna Battaglia Engelbert zückte höchstpersönlich den Stift und entwarf das Diadem der Debütantinnen des Wiener Opernballs 2024. Wer die Designerin kennt weiß, mehr ist mehr. Auch in den vergangenen Jahren schmückten funkelnde Kreationen aus prominenter Feder in Kooperation mit Swarovski die jungen Häupter. LIVING hat die Details.

12.01.2024 - By Verena Schweiger

Am 8. Februar ist es wieder soweit und in der Wiener Staatsoper ertönt anstatt dem Hohen C ein einladendes »Alles Walzer!«. Traditionellerweise tragen die Debütantinnen auf ihren Häuptern Funkelndes aus Wattens, denn Swarovski gestaltet seit 1956 das Krönchen. In diesem Jahr hat Swarovski-Kreativdirektorin Giovanna Battaglia Engelbert höchst persönlich den Entwurf der prominenten Tiara übernommen. Aber auch Donatella Versace oder Christian Lacroix haben bereits Entwürfe für die Debütantinnen kreiert. LIVING blickt auf die jüngste Vergangenheit des Krönchenreigens und enthüllt den Look 2024.

2018: Dolce & Gabbana - Feminine Flora fürs Haupt

2018 lud Swarovski das italienische Design-Duo für den Entwurf der Tiara. Die beiden Italiener sind für ihre schmeichelnden, femininen Kreationen bekannt. Das Debütantinnen-Diadem interpretierten Dolce & Gabbana entsprechend als fragilen Blütentraum in pastellfarbener Farbpalette. Den Signature-D&G Modeschmuck-Style mit dem Mix aus Emaille- und Kristallelementen verwendeten Domenico Dolce und Stefano Gabbana auch für das Krönchendesign des Wiener Opernballs.

2019: Donatella Versace - Eine Italienerin auf den Spuren von Richard Wagner

Dramatische Opulenz scheint Donatella Versace in die Wiege gelegt. Die Stardesignerin gilt als vehementeste Vertreterin des Maxi-Glams und als begnadete Kreateurin von glamourösen Abendroben. Wer könnte demnach die Motive des Rheingolds und die der Rheinwellen aus Richard Wagners Tetralogie »Der Ring der Nibelungen« besser umsetzen als die italienische Modedesignerin? Die Vorliebe für mondäne Italienità der Süditalienerin war dem Endergebnis deutlich anzusehen.

2020: Christian Lacroix - Inspiriert von Mozarts Königin der Nacht

2020 designte der Franzose Christian Lacroix gemeinsam mit Swarovski das Diadem. Der Modedesigner hatte bereits zuvor Ballet-Kostüme für die Wiener Staatsoper geschaffen. Für das Debütantinnen-Krönchen ging er auf den Vorschlag der damaligen Opernballorganisatorin Maria Großbauer ein und ließ sich von Wolfgang Amadeus Mozarts Oper »Die Zauberflöte« und deren Figur der »Königin der Nacht« inspirieren. »Um etwas Außergewöhnliches für die Debütantinnen zu kreieren, ließ ich mich vom Leuchten der Sterne und Mozarts ikonischer Oper inspirieren“, erklärte Christian Lacroix begeistert.

Vereinen sich der Geist Richard Wagners und die Opulenz von Versace ist für Dramatik gesorgt. Die Tiara 2019 designte Donatella Versace.

(c) Swarovski

Christian Lacroix designte 2020 einen fragil-funkelnden Krönchentraum für die Debütantinnen des Wiener Opernballs.

(c) Swarovski

Das Desgin-Duo Domenico Dolce und Stefano Gabbana mischten Emaille Elemente unter die funkelnden Bleikristalle.

(c) Swarovski

2023: Giovanna Battaglia Engelbert - Von Stylistin mit Schmuckfaible zur Kreativdirektorin

Die Italienerin Giovanna Battaglia ist eine der umtriebigsten Personalien im High-Fashionbereich. Die 44-jährige startete ihre Karriere als Dolce & Gabbana Muse auf dem Laufsteg, arbeitete später gemeinsam mit Mode-Ikone Anna dello Russo unter anderem für die Vogue L'Uomo und im Anschluss als gut gebuchte Fashion-Stylistin. Die Vorliebe für Schmuck und die auffallende mediale Präsenz sowie ihrer Style-Bible »Gio Graphy« blieb auch dem Tiroler Kristallunternehmen nicht verborgen. Sie kooperierten mit der Italienerin vorerst im Rahmen von zwei Publikationen »Swarovski Book of Dreams Vol I. & II«, um sie im Anschluss 2020 als globale Kreativdirektorin zu ernennen. Seither hat Giovanna Battaglia Engelbert bereits ein gelungenes Rebranding hingelegt, ein neues Design-Vokabular für die Tiroler etabliert und auch für ein atemberaubendes Re-Design des Fith Avenue Flagship-Stores sowie medienwirksamen Kampagnen mit unter anderem Top-Model Bella Hadid gesorgt. 2021 und 2022 fiel der Opernball der Corona-Pandemie zum Opfer. 2023 wurde wieder gefeiert und die Designerin zückte erstmals den Stift für die Tiara des Wiener Opernballs. Die mit Sternornamenten verzierte Swarovski »Stella«-Kollektion war der Startpunkt für die Schöpfung 2023.

2024: Fortsetzung des gelungenen Debüts  - Kaiserschmuck für die gekrönten Häupter

Für den Entwurf des heurigen Jahres ließ sich der bekennende Sisi-Fan Giovanna Battaglia Engelbert vom österreichischen Kaiserschmuck inspirieren. Wie schon 2023 setzte die Kreativdirektorin auf klare Kristalle. 233 sind es an der Zahl. Das Diadem setzt sich aus Elementen unterschiedlichen Schliffs zusammen. Auch die Maxi-Kristalle, mit denen Battaglia Engelbert in den vergangenen Jahren für Aufsehen in der Fashionwelt sorgte und die mittlerweile als Markenzeichen ihrer Designsprache gelten, sind in der Tiara 2024 integriert. Das Design ist wahrhaft kaiserlich und verspricht eine rauschend-funkelnde Ballnacht für die 160 Debütant:innen.

2023 entwarf Swarovskis globale Kreativdirektorin Giovanna Battaglia Engelbert erstmals das Debütantinnen-Diadem.

(c) Swarovski

Die gebürtige Italienerin Giovanna Battaglia Engelbert avancierte von Fashonista zur Swarovski-Kreativdirektorin.

(c) Marcus Ohlsson für Giovanna Battaglia Engelbert

Die Swarovski-Tiara 2024 mutet wahrhaft kaiserlich an.

(c) Swarovski

Am 12. Jänner wurde der Look der Tiara 2024 auf der offiziellen Pressekonferenz des Wiener Opernballs enthüllt.

(c) Katharina Schiffl

Für den LIVING Newsletter anmelden

* Mit Stern gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Anrede

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU LIVING 24/01