(c) Getty Images

Versicherung für Uhren, Juwelen & Co.

Uhren und Schmuck gehören seit jeher zu den bevorzugten Zielen von Langfingern. Doch erst seit kurzem gibt es die Möglichkeit, seine Lieblingsstücke gezielt zu versichern. 

18.03.2024 - By Martin Kubesch

Titelbild: Schutz im Schließfach Bis zu einem – nachgewiesenen – Wert von 50.000 Euro sind Uhren und Schmuck in Bankschließfächern für den Schadensfall versichert. Für Werte darüber
hinaus muss eine Zusatzversicherung abgeschlossen werden.

Oft denkt man erst über einen Schaden nach, wenn dieser längst eingetreten ist. Etwa was den Versicherungsschutz für Uhren oder Schmuck betrifft. Dabei haben heute die allermeisten Menschen nicht mehr bloß eine einzige Uhr daheim, sondern verschiedene Modelle für unterschiedliche Anlässe. Und in Sachen Schmuck gibt es ohnedies keine Grenze, weder quantitativ noch qualitativ. Da kommt man rasch auf einen Gesamtwert von einigen Tausend Euro oder noch mehr. Doch in den allermeisten Fällen sind diese Wertgegenstände, wenn man sie denn daheim aufbewahrt, nur über die gewöhnliche Haushaltsversicherung abgesichert – und auch hier nur unter ganz bestimmten Auflagen wirklich bis zur vollen Höhe des Wertes. Kommt einem seine Uhr oder sein Schmuckstück während des Tragens abhanden bzw. wird dieses beschädigt, greift im Normalfall überhaupt kein Versicherungsschutz. Und ein Stück maßgeschneidert und unkompliziert zu versichern, ist bei den meisten Versicherern ohnedies ein Ding der Unmöglichkeit.

Versicherung für Uhren & Schmuck

In diese Angebotslücke stieß vor einigen Jahren der Versicherungsvermittler Segurio. Das 2018 gegründete Unternehmen versteht sich als Plattform für die Versicherung spezieller Gegenstände und funktioniert wie eine Agentur. »Wir denken uns spezialisierte Versicherungsprodukte aus und vermitteln den Abschluss zwischen einer Versicherung und dem Endkunden«, erläutert Nina Gscheider das Procedere – sie ist eine der Gründerinnen von Segurio. Und um das Service noch zeitgemäßer zu machen, läuft alles vollkommen digital und minutenschnell ab. Aktuell ist Segurio in 16 europäischen Ländern aktiv, in Österreich werden spezialisierte Versicherungen für Uhren und Schmuck, aber auch für Musikinstrumenten, Kunst und Antiquitäten, Kameras, Reisegepäck oder für Bücher und Schreibwerkzeuge angeboten. Das Besondere am Geschäftsmodell von Segurio ist das Tempo und die Unkompliziertheit, mit der die Versicherungen abgeschlossen werden. Nina Gscheider: »Alles geht online: Man gibt an, was man versichern möchte, lädt ein Bild des Gegenstandes sowie die Rechnung hoch und sieht automatisch, wie hoch die monatliche Versicherungssumme dafür ist. Wer abschließt, dessen Versicherungssschutz beginnt sofort zu laufen, bezahlt wird monatlich, gekündigt ebenfalls, wenn man den Schutz nicht mehr möchte – alles wie bei Netflix.« Dieses Angebot kann für ein einziges Objekt abgeschlossen werden, oder man packt mehrere Dinge in einen Vertrag. »Man kann also etwa die Uhrensammlung des Mannes und den Schmuck der Frau gemeinsam versichern«, so Segurio-Gründerin Gscheider. Ebenfalls praktisch: Durch die kurze Kündigungszeit kann man spezielle Stücke, die man etwa auf eine Urlaubsreise mitnehmen möchte, gezielt versichern. Und: Es wird der aktuelle Zeitwert versichert, nicht der Kaufpreis. das ist vor allem bei Uhren, die auf dem Sammlermarkt Wertzuwächse erfahren, von großer Bedeutung. Wie viele Menschen bereits auf den Service von Segurio setzen, will die Geschäftsfrau nicht verraten, nur so viel: »Unser nächstes Ziel ist der einmillionste Kunde in Europa.«

Ein Safe ist (nicht) immer Safe

Eine wesentlich klassischere – und vor allem analoge – Methode, seine Wertgegenstände vor den Unbillen der Welt zu schützen, ist ein Schließfach, entweder bei einer Bank, oder bei einem darauf spezialisierten Unternehmen. Hier liegen Uhren oder Schmuck nahezu bombensicher – um den Preis, dass sie jedes Mal eigens aus der Stahlkammer geholt werden müssen, wenn man sie benützen möchte. Und für den Fall, dass es doch einmal zu einem Schadensfall kommt – sei es durch einen Einbruch oder Raub, oder aber durch ein Naturereignis wie Feuer, Wasser oder Sturm –, ist der Safeinhalt versichert. Bei Raiffeisen Wien etwa bis zu einem Wert von 50.000 Euro, wenn die Kunden glaubhaft machen können, was sie in dem Schließfach gelagert hatten. Geht der Wert der eingelagerten Stücke darüber hinaus, wird der Abschluss einer eigenen Zusatzversicherung für das Schließfach empfohlen.

 

Bequemlichkeit vs. Sicherheit: Wer Wertgegenstände in einem Safe oder einem Bankschließfach deponiert, genießt große Sicherheit – um den Preis, dass man jedes Mal eigens laufen muss, um die Stücke für Anlässe herauszuholen. Wird daheim eingebrochen, sind Uhren und Schmuck nur über die Haushaltsversicherung geschützt – und das auch nur, wenn vom Versicherungsnehmer gewisse Kriterien erfüllt worden sind.

»Man gibt an, was man versichern möchte und erfährt, wie hoch die Prämie ist. Bezahlt wird monatlich, gekündigt auch, und alles online und minutenschnell.« Nina Gscheider, Segurio

Erschienen in:

Falstaff THE JEWELRY EDITION 01/23

Für den LIVING Newsletter anmelden

* Mit Stern gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Anrede

Lifestyle & Genuss – das sind die zentrale Themen der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU LIVING 24/03