© Thermalbad Bad Vöslau

Schwimmen wie damals: Historische Bäder in und um Wien

Baden wie damals: Die historischen Bäder in und um Wien bieten die Möglichkeit sprichwörtlich in die Historie einzutauchen. Von Grinzing bis Bad Vöslau gibt es einige historisch-architektonische Juwelen zu entdecken.

08.07.2024 - By Verena Schweiger

Wer im Sommer neben der Abkühlung auch in die Geschichte der Bäder eintauchen möchte, findet in Wien und Umgebung zahlreiche Möglichkeiten dies zu tun. Bereits im 19. Jahrhundert blühte die antike Badekultur wieder auf und es entstanden Badeanstalten, welche Abkühlung von der Hitze des Sommers versprachen. LIVING hat schöne Exemplare recherchiert, die neben dem kühlen Nass auch historische Bausubstanz bieten.

Krapfenwaldbad

Das höchstgelegene Sommerbad Wiens befindet sich auf einer Anhöhe in Döbling und steht unter Denkmalschutz. 1923 eröffnet und später durch den Bau der Höhenstrasse erschlossen, ist es bis heute eine beliebte Wiener Badedestination. Das Eingangsgebäude mit viel Holz erinnert an die damaligen Zeiten. Auf dem Areal stehen auch geschützte Schwarzkiefern, deren Schatten als Liegeplatz genutzt wird.

Kongressbad

An der Grenze zwischen Ottakring und Hernals liegt das »Kongerl«, wie das Kongressbad von der Wiener Bevölkerung umgangssprachlich genannt wird. 1928 wurde es als größtes künstliches Freibad der Stadt nach Plänen von Erich Franz Leischner eingeweiht. Es war als infrastrukturelle Erweiterung der umliegenden Gemeindebauten gedacht. Die noch immer vohandenen rot-weißen Holzbauten stehen unter Denkmalschutz.

Gänsehäufel

Die Wald-Insel in der Alten Donau ist rund 20 ha groß. Der Name erinnert noch immer an die dort einst verortete Gänsezucht. 1907 wurde es als Strandbad von der Stadt Wien eröffnet. Während des Zweiten Weltkriegs völlig zerstört, wurde es 1950 nach Plänen von Max Fellerer und Eugen Wörle neu eröffnet und steht mittlerweile unter Denkmalschutz. Im Sommer finden bis zu 30.000 Menschen Platz und ist somit einer der größten Freibäder der Stadt.

Fischauer Thermalbad

Die Kabanen erstrahlen stets in den k&k-Farben Grün und Gelb. Das Bad liegt inmitten einer historischen Parkanlage. Die Thermalquellen wurden bereits von den Römern und Kelten zur Heilanwendung und Prävention genutzt. 1771 bestand ein Badehaus, im Laufe der Zeit wurde dies laufend erweitert und umgebaut.

Thermalbad Bad Vöslau

Das pittoreske Heilbad unweit von Wien. Schon in der Antike als Therme genutzt, datiert der Badebetrieb in der jüngeren Vergangenheit in das Jahr 1822 zurück. Die historischen Kabanen und das Naturschwimmbecken sowie zahlreiche Pavillons sind baulich bestens erhalten. Es ist einer der ersten Freibäder Österreichs, in denen Frauen Schwimmunterricht erhielten. Auf dem Gelände befindet sich auch die Quelle des Vöslauer Mineralwassers, deren Betreibergesellschaft auch mittlerweile das Bad besitzt und bewirtschaftet.

Historische Ansicht des Krapfenwaldbades.

© Wien Wiki
© Fischauer Thermalbad

Das Gänsehäufel an der Alten Donau ist eines der größten Bäder Wiens.

© Wien GV

Das Kongressbad war strategischer Teil der umgliegenden Gemeindebauten.

© Wien GV

Für den LIVING Newsletter anmelden

* Mit Stern gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Anrede

Lifestyle & Genuss – das sind die zentrale Themen der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU LIVING 24/05