Stefanie Lehrner, Albin Lintner, Bernd Schlacher, Alexandra Gruber, Christof Kastner, Peter Dobcak © Die Tafel Österreich/APA-Fotoservice/Rastegar

Stefanie Lehrner, Albin Lintner, Bernd Schlacher, Alexandra Gruber, Christof Kastner, Peter Dobcak © Die Tafel Österreich/APA-Fotoservice/Rastegar

Die »TafelBox 2.0«: Nachhaltige Lösungen für Lebensmittelrettung und soziale Gerechtigkeit

Die »Tafel Österreich«, »Kastner Gruppe« und »Pacovis« setzen ein starkes Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung und für soziale Verantwortung. Jetzt auch für Privatkunden erhältlich, bietet die innovative Take-away-Lösung eine doppelte Nachhaltigkeit – ökologisch und sozial.

von Alexandra Gorsche
09. Juli 2024

Rund ein Drittel der Lebensmittel in Österreich – etwa eine Million Tonnen jährlich – landet im Müll. Diese Verschwendung belastet nicht nur das Klima und die Umwelt, sondern auch das soziale Gefüge. Die »Tafel Österreich« setzt seit 1999 ein starkes Zeichen gegen diese Entwicklung und rettet genießbare Lebensmittel vor der Mülltonne, um sie an bedürftige Menschen weiterzugeben. Insbesondere verarbeitete Speisen aus Gastronomie und Hotellerie sind jedoch oft schwer weiterzugeben, da rechtliche und hygienische Hürden bestehen.

Eine Win-win-win-win-Situation

Vor zehn Jahren wurde deshalb in Zusammenarbeit mit der »Kastner Gruppe« und »Pacovis« die »TafelBox« ins Leben gerufen. Diese Take-away-Lösung erlaubt es Gästen, übrig gebliebene Speisen mitzunehmen, wodurch sie selbst zu Lebensmittelrettern werden. Pro verkaufter Box fließen 20 Cent direkt an »Die Tafel Österreich«, um armutsbetroffene Menschen zu unterstützen.

Alexandra Gruber, Geschäftsführerin von »Die Tafel Österreich«, betont: »Mit der ›TafelBox‹ schaffen wir eine Win-win-win-win-Situation: Gastronomiebetriebe müssen sorgsam zubereitete Speisen nicht wegwerfen, Gäste genießen die Speisen zu Hause, die Umwelt profitiert von weniger Abfall und CO2-Emissionen, und armutsbetroffene Menschen erhalten hochwertige Lebensmittel. Ein kleiner Beitrag, der angesichts steigender Armutszahlen wertvoller denn je ist.«

Die neue und verbesserte »TafelBox 2.0«

Zum 25-jährigen Jubiläum von »Die Tafel Österreich« wird die »TafelBox« in einer neuen, noch nachhaltigeren Version präsentiert. Seit der Einführung der rot-weiß-roten Box wurden über 200.000 Stück verkauft, was mehr als 100 Tonnen geretteter Lebensmittel entspricht. Die Werbematerialien »Biss später!« wurden von der Kreativagentur »Gabler.Werbung.Film« entwickelt, während die umweltfreundliche Zusammensetzung der Box – biologisch abbaubare Schalen und Deckel aus recyceltem Kunststoff (RPET) – von »Pacovis« stammt.

Albin Lintner, Geschäftsführer von »Pacovis«, sagt dazu: »Verpackungen sind in vielen Bereichen unverzichtbar, doch wir müssen nachhaltige Lösungen finden. Mit der ›TafelBox‹ ist uns das gelungen, und alle Materialien sind ›made in Europe‹. Wir freuen uns, damit einen Beitrag zu weniger Abfall und mehr sozialer Gerechtigkeit zu leisten.«

Unterstützung für die Hospitality-Branche

Gastronomie, Hotellerie und Catering sind zwar nicht die größten Lebensmittelverschwender – private Haushalte machen über 50 Prozent aus – doch die Branche kann erheblich zur Bewusstseinsbildung beitragen. Peter Dobcak, Fachgruppenobmann Gastronomie in der »Wirtschaftskammer Wien«, betont: »Nachhaltigkeit ist ein Muss-Thema. Die ›TafelBox‹ bietet eine einfache und stilvolle Möglichkeit, Speisen mitzunehmen und so zur Reduktion von Lebensmittelverschwendung beizutragen.« Bernd Schlacher, Top-Gastronom und Botschafter der »TafelBox«, ergänzt: »Für soziale und ökologische Nachhaltigkeit braucht man kein Gespür, sondern Handlungsbereitschaft. Die ›TafelBox‹ bietet einen einfachen, attraktiven Weg für Gastgeber und Gäste, ihren Beitrag zu leisten.«

Die »Kastner Gruppe« unterstützt den Relaunch der »TafelBox« in mehrfacher Hinsicht: Der Preis pro Box wird von 69 auf 60 Cent gesenkt, die 20 Cent Spende bleibt unverändert. Zudem wird die »TafelBox« über das Portal myproduct.at erstmals auch für Privatkunden angeboten. Zusätzlich erhalten die ersten 50 Bestellungen aus der Gastronomie ein kostenloses Starterpaket mit je 25 TafelBoxen. Christof Kastner, geschäftsführender Gesellschafter, betont: »Wir unterstützen ›Die Tafel Österreich‹ seit über zehn Jahren mit der ›TafelBox‹ und wollen diese nachhaltige Idee weiter verbreiten. Privatkunden können die Box jetzt auch für Hochzeiten, Geburtstagsfeiern oder Firmenfeste nutzen.«

Noch viel zu tun bei der Lebensmittelrettung

Die »TafelBox« und »Die Tafel Österreich« sind Erfolgsgeschichten, doch es bleibt noch viel zu tun. Stefanie Lehrner von »United Against Waste« betont: »Die ›TafelBox‹ bietet eine hervorragende Möglichkeit, bereits verteilte Speisen zu retten und gleichzeitig sozialen Mehrwert zu schaffen. Bei der Vermeidung von Lebensmittelabfällen unterstützen wir Betriebe von der Planung bis zur Ausgabe.«


Über Die Tafel Österreich

Die Tafel Österreich, hervorgegangen aus der Wiener Tafel, ist die größte und älteste Tafelorganisation des Landes. Seit 1999 werden armutsbetroffene Menschen in sozialen Einrichtungen mit geretteten Lebensmitteln versorgt. 2023 wurden über 1.000 Tonnen Lebensmittel an mehr als 35.000 Menschen in 100 Sozialeinrichtungen weitergegeben. In den letzten 25 Jahren waren es über 9 Millionen Kilogramm für bis zu 35.000 bedürftige Personen pro Jahr.

Lesenswert

Veggie-Kochlehre kommt nun fix. © Shutterstock

Veggie-Kochlehre kommt nun fix. © Shutterstock

Ernährung

Vegan-vegetarische Kochlehre kommt 2025

Bereits ab Anfang 2025 startet in Österreich die Ausbildung zur »Fachkraft für vegetarische Kulinarik«.

© Anna Shepulova/Shutterstock

© Anna Shepulova/Shutterstock

Ernährung

Food Trends 2025: Wie wir in Zukunft essen werden

Die Lebensmittelindustrie, der Handel und die Gastronomie stehen vor einem Wandel.

© Barilla

Digitalisierung

Blockchain-Technologie und QR-Codes: »Barilla« denkt die Produktion neu

Der Konzern möchte mit Hilfe der moderner technischer Gegebenheiten für Transparenz in der Lebensmittelindustrie sorgen.

© Julia Keinrath

Ernährung

Neue Partnerschaft: »Karma Food« und »Hermann.bio« revolutionieren die Bio-Küche

Ab dem 5.Juli lautet jeden ersten Freitag im Monat das Motto: »We go Fungi – gehst du mit?«

Winzer Philipp Grassl © Philipp Horak

Winzer Philipp Grassl © Philipp Horak

Carnuntum

Entdecke Carnuntum: Österreichs Bio-Wein-Vorreiter

Mit beeindruckenden 64 Prozent biologisch bewirtschafteten Rebflächen zeigt das Weinbaugebiet im Osten Niederösterreichs, wie nachhaltiger Weinbau die Branche revolutioniert und den Weg in eine umweltfreundlichere Zukunft weist.

© Transgourmet

© Transgourmet

Handel

Neue Maßstäbe in der Regionalität: »Transgourmet« launcht »Unsere Region«

Der Großhändler will in Deutschland mehr Transparenz und Qualität auf den Tisch bringen.

Meist gelesen

Eva Fricke © Anja Jahn

Eva Fricke © Anja Jahn

Weinbau

Weinanbau nachhaltig und neu gedacht: Eva Fricke präsentiert ihr Vitiforst-Projekt

Auf den historischen Weinbergsparzellen des legendären Weinguts »Schloss Eltz« will die hessische Winzerin neue Maßstäbe für die Zukunft des Weinanbaus setzen.

Im Rahmen der Zusammenarbeit wird auch der Schutz von Meeresschildkröten unterstützt. © Troy Mayne/WWF

Im Rahmen der Zusammenarbeit wird auch der Schutz von Meeresschildkröten unterstützt. © Troy Mayne/WWF

Nachhaltigkeit

»Novotel« geht Partnerschaft mit dem WWF ein

Die französische Hotelmarke und die Umweltschutzorganisation werden sich mittels wissenschaftlich basierter Aktionen und Erhaltungsprojekten gemeinsam für den Schutz und die Wiederherstellung der Ozeane einsetzen.

Elena Linke © Koncept Hotels

Elena Linke © Koncept Hotels

Nachhaltigkeit

»Koncept Hotels«: Nachhaltigkeit wird zur Chefinnen-Sache

Geschäftsführungsmitglied Elena Linke wird sich um die systematische Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen und ESG-Kriterien in der Führungsspitze kümmern.

© Shutterstock

© Shutterstock

Lebensmittel

Nachhaltigkeit in der Gastronomie: »Die Tafel Österreich« rettet Lebensmittel und unterstützt Bedürftige

Seit 1999 engagiert sich die »Tafel Österreich« für die Armutsbekämpfung, indem sie gerettete Lebensmittel an soziale Einrichtungen verteilt. 2023 konnte die Organisation über 1.000 Tonnen Lebensmittel retten und mehr als 35.000 Menschen unterstützen.

Adam Leopold, Jennifer Salchenegger, Ferdinand Querfeld, Max Imperto, Luigi Barbaro, Alexander Angerer und Johannes Kattus © Andreas Tischler/LifelikePR

Adam Leopold, Jennifer Salchenegger, Ferdinand Querfeld, Max Imperto, Luigi Barbaro, Alexander Angerer und Johannes Kattus © Andreas Tischler/LifelikePR

Charity

»Art of Cart«-Charity-Race: Wiener Gastronomie-Größen im Rennen für den guten Zweck

Die Elite der Wiener Gastronomieszene hat beim »Art of Cart«-Charity-Race für »Pink Ribbon« und »Wings for Life« in den Rennmodus geschaltet. Ein Event, bei dem kulinarische Kreativität und sportlicher Ehrgeiz Hand in Hand gehen – alles für den guten Zweck.

© Ecolab

© Ecolab

Hygiene

Aus Abfall werden Textilien

»Ecolab« präsentiert innovative Reinigungstextilien aus 100 Prozent recycelten Fasern.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!