© Pexels/Julio Irrazabal

© Pexels/Julio Irrazabal

Neue Initiative will dafür sorgen, dass Tourismusbetriebe schnell und sicher Fachkräfte finden

Tourismusberater Richard Bauer und IStaRT greifen mit »Tourismusfachkräfte aus Drittstaaten« Hospitalityunternehmen bei der Mitarbeitersuche unter die Arme und haben dafür Kooperationen mit Ausbildungsstätten in Serbien, Tunesien, Kambodscha und Sri Lanka abgeschlossen.

von Alexander Schöpf
20. Dezember 2023

In Österreich und im gesamten EU-Raum ist der Markt an qualifizierten Arbeitskräften praktisch leer gefegt und insbesondere im Tourismus fehlen bereits jetzt zahlreiche Mitarbeiter:innen. Diese Situation wird sich in Zukunft auch nicht bessern. Ganz im Gegenteil: »Der dramatische Mangel an qualifizierten Mitarbeiter:innen wird sich in den nächsten Jahren weiter verschärfen und setzt Hotel- und Tourismusbetriebe immer stärker unter Druck«, weiß Tourismusberater Richard Bauer, Autor des Buches »Fachkräfte finden und binden« (Lindeverlag).

Damit die Tourismusbranche ihre Angebote weiterhin in der bewährten Qualität anbieten kann, müssen neue Arbeitsmärkte außerhalb des EU-Raumes erschlossen werden. Damit dies gelingt hat Richard Bauer gemeinsam mit IStaRT International die Initiative »Tourismusfachkräfte aus Drittstaaten« ins Leben gerufen: Tourismusbetriebe haben dadurch die Möglichkeit ein langjährig bewährtes System zu nutzen, um bei der Personalsuche Zeit und Kosten zu sparen und professionell ausgebildete Mitarbeiter:innen langfristig anzustellen. »Diese Initiative baut auf Erfahrungen von Betrieben aus der Gesundheitsbranche auf, die mit diesem Programm bereits erfolgreich qualifizierte Mitarbeiter:innen aus Drittstaaten angeworben haben«, verrät Stefan Bergmann, Geschäftsführer IStaRT Germany.

Kooperationen mit qualifizierten Ausbildungsstätten

Für den Tourismus wurden Kooperationen mit staatlich anerkannten, höchst qualifizierten Ausbildungsstätten in Serbien, Tunesien, Kambodscha und Sri Lanka abgeschlossen. Die Ausbildungen sind vergleichbar mit Hotelfachschulen, die Absolvent:innen haben ein staatlich anerkanntes Diplom, verfügen über Sprachkenntnisse und haben Berufserfahrungen in Resorthotels der Top-Kategorie. Basis ist das gesicherte Modell der Rot-Weiß-Rot-Karte.

Richard Bauer © Richard Bauer Tourismusberatung
Richard Bauer © Richard Bauer Tourismusberatung

Der Betrieb übermittelt seine Stellenbeschreibungen und die Anzahl an Mitarbeiter:innen, die beschäftigt werden sollen, wobei die Mindestbeschäftigungsdauer 24 Monate beträgt. Darauf werden qualifizierte Fachkräfte gesucht, alle Voraussetzungen – wie etwa Qualifikation, Sprache und Unbescholtenheit – geprüft. Der Betrieb erhält die geprüften Lebensläufe, führt Interviews, wählt die Mitarbeitenden aus und kann auf Wunsch vertiefende Schulungen vereinbaren. Nach Abschluss des Arbeitsvertrages werden die formalen Aspekte für die Rot-Weiß-Rot-Karte vorbereitet. Nach zwei bis drei Monaten reist die neue Mitarbeiterin bzw. der neue Mitarbeiter zum Arbeitgeber. Der gesamte Prozess werde durch professionelle und anerkannte Agenturen vor Ort begleitet, versprechen Bauer und Bergmann. Die Tourismusbetriebe müssen den neuen Mitarbeitenden eine Ganzjahresstelle bieten und ihnen in den ersten Monaten auch eine Unterkunft zur Verfügung stellen.

Lesenswert

Hallstatt leidet schon seit Jahren unter Overtourism. © Shutterstock

Hallstatt leidet schon seit Jahren unter Overtourism. © Shutterstock

Tourismus

Die zwei Gesichter des Tourismus: Das frustriert und freut Einheimische am meisten

Ein neues Analyseinstrument durchleuchtet die Stimmung in touristischen Orten und Regionen und zeigt die Auswirkungen auf die Lebensqualität der dort lebenden Bevölkerung.

Elena Linke © Koncept Hotels

Elena Linke © Koncept Hotels

Nachhaltigkeit

»Koncept Hotels«: Nachhaltigkeit wird zur Chefinnen-Sache

Geschäftsführungsmitglied Elena Linke wird sich um die systematische Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen und ESG-Kriterien in der Führungsspitze kümmern.

Thomas Heit © The Passenger Hotel

Thomas Heit © The Passenger Hotel

Karriere

Thomas Heit wird General Manager für neues Hotel in Salzburg

»The Passenger Hotel« richtet einen starken Fokus auf Businessreisende sowie Meetings und Events.

»Post Vienna Blues«-Sujet in New York. © Vienna Tourist Board/Michael Nagle

»Post Vienna Blues«-Sujet in New York. © Vienna Tourist Board/Michael Nagle

Marketing

»WienTourismus« spricht »Reisewarnung« für Wien aus

»Post-Vienna-Blues«: In einer Kampagne in den USA und Kanada warnt die Marketingorganisation vor einem psychologischen Phänomen, das Reisende nach ihrem Aufenthalt in der Bundeshauptstadt heimsuchen kann.

Jamie Oliver © RTL/Jamie Oliver Enterprises Ltd./Samy Frikha

Jamie Oliver © RTL/Jamie Oliver Enterprises Ltd./Samy Frikha

Koch

Die Wiederauferstehung des Jamie Oliver

Nach der Pleite seiner »Jamie’s Italian«-Restaurantkette war es in den vergangenen Jahren still um den »Naked Chef« geworden. Doch jetzt ist der wohl berühmteste TV-Koch der Welt offenbar wieder zurück auf der Erfolgsspur.

Oriol Castro, Eduard Xatruch und Mateu Casañas freuen sich über den Award. © Camila Almeida

Oriol Castro, Eduard Xatruch und Mateu Casañas freuen sich über den Award. © Camila Almeida

Award

Das »Disfrutar« in Barcelona ist das beste Restaurant der Welt 2024

In Las Vegas wurden »The World’s 50 Best Restaurants« gekürt.

Meist gelesen

ÖHV-Generalsekretär Markus Gratzer © Florian Lechner

ÖHV-Generalsekretär Markus Gratzer © Florian Lechner

Tourismus

Tourismusbarometer 2024: Hohe Kosten belasten österreichische Betriebe

Trotz durchwachsener Stimmung bewahren Österreichs Tourismusbetriebe ihren Optimismus für die bevorstehende Sommersaison.

Noris Frederik Conrad und Lukas Krabath © Privat

Noris Frederik Conrad und Lukas Krabath © Privat

Young Talents Cup

»Falstaff Young Talent« Lukas Krabath bringt österreichische Wirtshauskultur nach Antwerpen

Im Weinbistro »Titulus«, mitten in Antwerpen gelegen, kochte der Sieger des »Falstaff Young Talents Cups« zusammen mit Noris Frederik Conrad auf. Was gab es? Natürlich Schnitzel!

Frank und Patrik Riklin © Flo Mitteregger

Frank und Patrik Riklin © Flo Mitteregger

Event

Erfolgreiche Premiere für die »FAFGA Future Night«

Einen Abend voller kreativer Kulinarik und visionärer Aktionskunst erlebten die hochrangigen Gäste aus der Tiroler Gastronomie und Hotellerie im »Congresspark Igls«. Die »FAFGA Future Night« zeigte auf, wie die »FAFGA« als Branchenfachmesse sich zu einer Zukunftsplattform für den Tourismus und insbesondere für Gastronomie und Hotellerie entwickeln soll.

© Shutterstock

© Shutterstock

Lebensmittel

Nachhaltigkeit in der Gastronomie: »Die Tafel Österreich« rettet Lebensmittel und unterstützt Bedürftige

Seit 1999 engagiert sich die »Tafel Österreich« für die Armutsbekämpfung, indem sie gerettete Lebensmittel an soziale Einrichtungen verteilt. 2023 konnte die Organisation über 1.000 Tonnen Lebensmittel retten und mehr als 35.000 Menschen unterstützen.

Stefan Glantschnig, Foto beigestellt

Stefan Glantschnig, Foto beigestellt

Kulinarik

Neueröffnung: Chef’s Table »Rouge Noir« von Stefan Glantschnig im »Neusacherhof« am Weissensee

Maximal acht Gäste werden an einem maßgefertigten, schwarzen Chef’s Table mit Panoramablick über den See ein 12-Gänge-Menü genießen dürfen.

© KitzSki/Werberger

© KitzSki/Werberger

Tirol

US-Beteiligungsunternehmen steigt bei Bergbahnen Kitzbühel ein

»LongRange Capital« hat über seine Tochtergesellschaft »Alpin Unlimited« knapp 32 Prozent an »KitzSki« erworben.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!