© ÖAW-ÖAI/H. Parow-Souchon

Sensationeller Fund in Langenlois: Mammutknochen bei Umbauarbeiten in altem Weinkeller entdeckt

Archäologen sprechen von dem bedeutendsten Fund seit über 100 Jahren.

Der Winzer Andreas Pernerstorfer stieß beim Umbau seines alten Weinkellers in Gobelsburg in Langenlois auf Knochenüberreste der besonderen Art. In der Umgebung seien Knochenfunde in den Lössschichten keine Seltenheit, weshalb er das Bundesdenkmalamt verständigte, welches ihn an das Österreichische Archäologische Institut der Österreichischen Akademie der Wissenschaft verwies. Diese stellten fest, dass es sich um die Knochenüberreste von drei Mammuts handle.

Seit Mitte Mai konnten die Archäolog:innen nun mehrere Schichten Mammutknochen freilegen, welche zwischen 30.000 und 40.000 Jahre alt seien, so die ÖAW-Archäologen. Sie sprechen von einer Sensation und dem bedeutendsten Fund seit über 100 Jahren. »Eine so dichte Knochenlage ist selten«, sagt Hannah Parow-Souchon, die die Ausgrabung leitet. Es sei das erste Mal, dass eine Ausgrabung wie diese mit modernen Mitteln untersucht werden könne, erklärte die Wissenschafterin und sprach weiter von einer »einzigartigen Chance für die Forschung«. Der Fund wird aktuell noch von den Forscher:innen untersucht, bevor er in weiterer Folge dem Naturhistorischen Museum Wien zur Restaurierung der Knochen übergeben wird.


Nichts mehr verpassen!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.

Redaktion
Mehr zum Thema