Die Aalblase stammt aus der Schwimmblase von Aalen. © Pexels / Paul Campbell

Die Aalblase stammt aus der Schwimmblase von Aalen.

© Pexels / Paul Campbell

Die versteckte Delikatesse: Aalblase

In der chinesischen Kulinarik gibt es eine verborgene Delikatesse, die seit langem die Aufmerksamkeit von Feinschmecker:innen auf der ganzen Welt auf sich zieht – die getrocknete Aalblase, bekannt als Hämische Makrele.

von Alexandra Gorsche
28. November 2023

Diese einzigartige Zutat, die oft in der gehobenen chinesischen Küche verwendet wird, ist für ihre erlesene Textur und ihren reichen umami-Geschmack bekannt. Trotz ihrer kulinarischen Exzellenz ist die Hämische Makrelenblase berüchtigt für ihren hohen Preis, insbesondere wenn es sich um hochwertige Varianten handelt.

Verstärkt Geschmack und Textur

Die Aalblase, auch bekannt als Aal-Milchblase, stammt aus der Schwimmblase von Aalen, die nach einem aufwendigen Trocknungsprozess zu einem zarten und dennoch robusten Nahrungsmittelprodukt wird. In der chinesischen Gastronomie wird die Hämische Makrelenblase oft für ihre Fähigkeit geschätzt, Geschmack und Textur zu verstärken, insbesondere in Suppen, Eintöpfen und anderen traditionellen Gerichten.

Die feine Beschaffenheit der getrockneten Aalblase verleiht Gerichten eine seidige Glätte und eine tiefere umami-Note, die selbst einfachste Zubereitungen in königliche Gaumenfreuden verwandeln kann. Dieses vielseitige Lebensmittel verleiht auch Brühen und Saucen eine reiche, leicht süße Nuance, die sowohl den Gaumen als auch die Sinne anspricht.

Rarität auf dem Markt

Trotz ihrer Beliebtheit und geschätzten Rolle in der Küche bleibt die Hämische Makrelenblase eine Rarität auf dem Markt, was ihren hohen Preis erklärt. In einigen Fällen kann der Preis für hochwertige getrocknete Aalblasen pro Kilogramm mehrere tausend Euro betragen, insbesondere wenn sie von renommierten Lieferant:innen oder Händler:innen bezogen werden.

Die aufwendige Herstellung und die begrenzte Verfügbarkeit tragen zu ihrem exklusiven Status bei, der sie zu einer begehrten Zutat für Spitzenköch:innen und Gourmets macht, die die ultimative kulinarische Erfahrung suchen.

Juwel der chinesischen Kochtradition

Der subtile Geschmack und die kulinarische Vielseitigkeit der Aalblase machen sie zu einem begehrten Bestandteil der chinesischen Kochkunst, der die Sinne der Feinschmecker:innen auf der ganzen Welt verzaubert. Während ihr Preis hoch bleiben mag, wird die Wertschätzung für ihre einzigartigen Eigenschaften und ihren geschmacklichen Beitrag in der Küche weiterhin unbestritten bleiben, wodurch sie ein wahres Juwel der chinesischen Kochtradition sind.

Lesenswert

Der Sternekoch Gareth Ward.

© Helge Kirchberger Photography

Fine Dining

Im »Hangar 7« treffen walisische Tradition auf japanische Perfektion

Gareth Ward, innovativer Sternekoch aus Wales liefert sich im »Hangar 7« ein kulinarisches Gastspiel.

Knollen-Ziest © Shutterstock

Knollen-Ziest

© Shutterstock

Food School

Knollen-Ziest: Eine vielseitige Delikatesse

Der Stachys affinis ist hierzulande auch unter dem Namen Chinesische Artischocke oder Japanknolle bekannt.

Stefan Baumann, Inhaber und Geschäftsführer von Foodprints und Fan von frischem Black Cod. © Jessica Wyld

Stefan Baumann, Inhaber und Geschäftsführer von Foodprints und Fan von frischem Black Cod

© Jessica Wyld

Fisch

Make fish, be happy: Ein Update in punkto Fisch und Meeresfrüchte

What’s up in puncto Fisch und Meeresfrüchte? Einiges. PROFI hat nachgefragt, was derzeit die Trends in den Küchen sind. Von Zubereitung über Nachfrage bis hin zu Neuzugängen am hiesigen Markt.

Der Edelpilz erinnert mit seinem Geschmack an zartes Kalb- oder Hühnerfleisch. © Shutterstock

Der Edelpilz erinnert mit seinem Geschmack an zartes Kalb- oder Hühnerfleisch.

© Shutterstock

Pilz

Pom Pom Blanc: Fluffige Fakten und pompöse Geschichten aus der Welt der Bommel

Der Igelstachelbart, wissenschaftlich Hericium erinaceus, ist ein faszinierender und ungewöhnlicher Pilz, der in der Natur vorkommt.

Borojoa patinoi © Shutterstock/Barna Tanko

Borojoa patinoi

© Shutterstock / Barna Tanko

Food School

Borojo: Exotische Frucht aus den Regenwäldern Südamerikas

Aufgrund seiner einzigartigen Geschmackseigenschaften wird Borojo oft als »Superfrucht« oder »Energiefrucht« bezeichnet.

Die Bengkoan-Knolle © Shutterstock/Lamai Prasitsuwan

Die Bengkoan-Knolle

© Shutterstock/Lamai Prasitsuwan

Food School

Die Wunderknolle Bengkoang

Die Bengkoang-Knolle, auch als Jicama oder Yambohne bekannt, ist eine vielseitige und nährstoffreiche Frucht, die in vielen asiatischen und lateinamerikanischen Küchen beliebt ist.

Meist gelesen

Zander und Stubenküken mit Fenchel-Tomatenragout und Kichererbsen © Frutarom Savory Solutions

Zander und Stubenküken mit Fenchel-Tomatenragout und Kichererbsen

© Frutarom Savory Solutions

Gewürz

Neue Rezepturen: Wiberg verbessert Klassiker auf zeitgemäße Art

Advertorial

Früher war es besser – nicht unbedingt! Ernährungsgewohnheiten und Geschmäcker ändern sich schnell und immer schneller. Grund genug, die Wiberg Bestseller laufend anzupassen und zu verbessern. Somit kocht man mit den Produkten immer »State of the Art«, ob Fisch oder Suppe.

Harald Irka eröffnet noch im März das »Ostrea«. © Achromatic Photography / Nadine Geuter

Harald Irka eröffnet noch im März das »Ostrea«.

© Achromatic Photography / Nadine Geuter

Neueröffnung 2023

Harald Irka holt mit »Ostrea« das Meer in den »Pfarrhof«

Mit der neuen Kulinarik-Linie »Ostrea« bringt Irka beste Meeresfrüchte und Meeresfisch an den »Pfarrhof« – von Klassikern wie Calamari Fritti bis hin zum edlen Kaisergranat. Eröffnung ist am 23. März.

Die Kiwano hat im Inneren ein köstliches Fruchtfleisch. © Shutterstock

Die Kiwano hat im Inneren ein köstliches Fruchtfleisch.

Food School

Tropenfrucht mit leuchtend grünem Fruchtfleisch: die Kiwano

Betrachtet man die Kiwano mit ihren stumpfen, hornartigen Dornen zunächst nur von außen, so lässt sich das köstliche Innere kaum erahnen: Denn die der Familie der Kürbisgewächse zugehörige Kiwano – auch Hornmelone genannt – schmeckt wie ein ganzer Frucht-Cocktail, primär nach Limone, Melone, Passionsfrucht und Banane.

Die Nashi bringt einen ähnlichen Geschmack wie die Birne mit. © Shutterstock

Die Nashi bringt einen ähnlichen Geschmack wie die Birne mit.

© Shutterstock

Food School

Nashi: Die Frucht mit süß-aromatischem Geschmack und »doppeltem« Namen

Herbstzeit ist Wildzeit! Wem dabei die klassische Birne als Unterlage für die Preiselbeeren aber zu fad geworden ist, der kann es mit der Nashi probieren.

Die Curuba wird auch Bananen-Passionsfrucht genannt. © Shutterstock

Die Curuba wird auch Bananen-Passionsfrucht genannt.

© Shutterstock

Food School

Curuba: Über die Vorzüge der säuerlich aromatischen Verwandten der Maracuja

Curuba – ein neuer Musik-Hit oder exklusiver Cocktail für den Sommer? Zu beidem nein; allenfalls lässt der Name darauf schließen, dass es sich um etwas Exotisches handeln muss.

Cherimoya – oder auch »Ice Cream Fruit« © Shutterstock

Cherimoya – oder auch »Ice Cream Fruit«

© Shutterstock

Food School

Cremig-fruchtiger Zuckerapfel, der aus den Tälern Südamerikas kommt

Ob pur, mit wenig Zitronensaft ergänzt, in Obstsalaten, Cremen sowie Puddings verarbeitet oder als Bestandteil von alkoholischen Getränken – die Cherimoya, auch als Annona, Anone und Zimt-, Rahm- oder Zuckerapfel bekannt, bringt vielseitigen Hochgenuss in die Küche.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!