Bereits bevor Symptome auftreten, können Maßnahmen getroffen werden, um ein Burnout zu vermeiden.

Bereits bevor Symptome auftreten, können Maßnahmen getroffen werden, um ein Burnout zu vermeiden.

© Pexels

Frühzeitig erkennen & handeln: Burnout-Prävention in der Gastronomie

Frühe Warnsignale erkennen und präventiv handeln können ein Burnout verhindern – hier sind auch die Führungskräfte in Unternehmen gefragt. Die ÖVS gibt mit der Kampagne »Viertel vor Burnout« Auskunft.

von redaktion
08. Mai 2022

Aktuelle Erhebungen wie der Arbeitsklima-Index der Arbeiterkammer zeigen: Heute ist die Arbeitsbelastung noch stärker als vor der Pandemie – das gilt auch für die Gastronomie, die seit jeher als nichts für Zimperliche gilt. »Die Zahlen sind alarmierend – darum ist es wichtig, dass auch Unternehmen sich für das Thema sensibilisieren«, sagt Gerald Käfer-Schmid, Geschäftsführer der Österreichischen Vereinigung für Supervision und Coaching (ÖVS). Der soziale Rückzug sei eines der auffälligsten Warnzeichen, dass Betroffene sich bereits in den frühen Phasen eines Burnouts befinden. Die Arbeit wird nach und nach zur höchsten Priorität, soziale Kontakte und Hobbies werden immer mehr zur Belastung.

»Viele Betroffene fühlen sich dauernd erschöpft, schlafen schlecht und ziehen sich zunehmend zurück. Die Gedanken kreisen auch in der Freizeit ständig um die Arbeit«, ergänzt Patrizia Tonin, Vorsitzende der ÖVS. Die besonders kritische Phase startet laut Tonin dort, wo ein Abschalten nicht mehr möglich ist und deutlich beobachtbare Verhaltensänderungen auftreten, zum Beispiel andauernd schlechte Laune, Gleichgültigkeit und Kritikunfähigkeit. »Wenn die Leistung auffällig abnimmt oder sich ein Mitarbeiter ungewohnt ablehnend verhält, sollten spätestens dann die verantwortlichen Führungskräfte das Gespräch suchen.«

Warnhinweise eines bevorstehenden Burnouts

Oft kündigt sich ein Burnout früh an. »Anfangs fühlen sich viele Betroffene wie in einem Hamsterrad – als ob niemand sie unterstützt und alles auf sie zurückfällt«, weiß Tonin. Zu den Früherkennungsmerkmalen eines drohenden Burnouts gehören:

  • der Zwang, sich beweisen zu müssen
  • Perfektionismus und Versagensängste
  • das Gefühl, unentbehrlich zu sein – das Delegieren von Aufgaben fällt schwer
  • Vernachlässigung der eigenen Bedürfnisse

In dieser Phase können erste Fehler wie vergessene Termine und Verspätungen passieren; später werden die eigenen Bedürfnisse komplett verdrängt. Fühlen sich Betroffene letztlich wie »ferngesteuert« und vernachlässigen ihre Gesundheit, steht ein Burnout kurz bevor. »Die Emotionen der Betroffenen werden kurz vor dem Burnout zur Achterbahnfahrt – erst sind sie erschöpft, innerlich leer, gereizt, haben Angst, die Aufgaben nicht mehr zu bewältigen, mitunter kann es sogar zu Panikattacken kommen«, sagt Tonin. Ein Burnout wird gefährlich, wenn die Kräfte schwinden und die körperlichen Symptome wie Verspannungen, Herzrasen, Bluthochdruck sich verfestigen. Im schlimmsten Fall kann es zum körperlichen, psychischen und emotionalen Zusammenbruch kommen. »Spätestens hier muss professionelle Hilfe gerufen werden, weil ein Ausstieg aus diesem Teufelskreis aus eigener Kraft kaum mehr gelingt«, warnt die Expertin.

Was man im Vorhinein tun kann

Bereits bevor Symptome auftreten, können Maßnahmen getroffen werden, um ein Burnout zu vermeiden. »Unternehmen und Führungskräfte können Supervisoren und Coaches für Teams oder einzelne Mitarbeiter beauftragen«, beschreibt Käfer-Schmid. »Diese unterstützen dabei, Risikofaktoren frühzeitig zu erkennen. Gemeinsam werden Lösungsschritte im Sinne einer verbesserten Work-Life-Balance erarbeitet, Ziele und Prioritäten reflektiert und Rahmenbedingungen neu gestaltet.« Beispiele für Maßnahmen zur Burnout-Prävention sind:

  • Vorhandene Ressourcen reflektieren – werden soziale Kontakte und Hobbies gepflegt?
  • Gesunder Lebensstil – die Klassiker: Bewegung, gesunde Ernährung und ausreichend Schlaf steigern die Stressresistenz und verbessern das allgemeine Wohlbefinden.
  • Sich selbst entlasten – Aufgaben delegieren und Kollegen einbeziehen.
  • Bedürfnisse und Emotionen wahrnehmen und ernst nehmen – aktives, regelmäßiges Reflektieren der eigenen Bedürfnisse hilft, in Balance zu bleiben.
  • Stressquellen identifizieren und verringern – bei akutem Stress hilft es, Stressoren zu identifizieren. Auch Entspannungs- und Achtsamkeitsübungen können helfen.

Alle Informationen zum Thema Burnout, Beispiele für Entspannungsübungen sowie eine Vorlage für einen »Mood Tracker« zum Ausdrucken hat die ÖVS auf ihrer Webseite zusammengefasst.

Lesenswert

Die Infrastruktur rund um den Wiener Naschmarkt bietet einen guten Nährboden für Gastrobetriebe. © Aneta Pawlik/Unsplash

Die Infrastruktur rund um den Wiener Naschmarkt bietet einen guten Nährboden für Gastrobetriebe. © Aneta Pawlik/Unsplash

Finanzen

Intakte Infrastruktur als entscheidender Faktor für gastronomischen Erfolg

Standortanalyse: Mehr als 44.000 Gastronomiebetriebe gibt es in Österreich. Damit diese überleben, braucht es Geschäfte, Arbeitsplätze und eine gute Verkehrsanbindung in unmittelbarer Nähe.

»Eco Austria«-Direktorin Monika Köppl-Turyna © BMF/Wenzel

»Eco Austria«-Direktorin Monika Köppl-Turyna © BMF/Wenzel

Fachkräfte

1,2 Milliarden Euro: So viel kostet uns der Fachkräftemangel im Tourismus

»EcoAustria« hat die Effekte nicht besetzter Stellen im Tourismus berechnet.

Franz Eisl, Isabell Decker, Gerhard Höflehner, Barbara Hochkönig, Mathias Schattleitner, Renate Bauer und Gottlieb Stocker. © Gerhard Pilz

Franz Eisl, Isabell Decker, Gerhard Höflehner, Barbara Hochkönig, Mathias Schattleitner, Renate Bauer und Gottlieb Stocker. © Gerhard Pilz

Employer Branding

Innovation bei Employer Branding: Tourismusverband »Schladming-Dachstein« präsentiert neues Mitarbeiterkonzept

Unter dem Leitsatz »Gewinnen-Binden-Belohnen« soll nicht nur das Finden, sondern auch das Binden von neuen Fachkräften gefördert werden.

© Olha Soldatenko/ÖIF

© Olha Soldatenko/ÖIF

Fachkräfte

Über 200 Flüchtlinge informierten sich bei ÖIF-Karriereplattform über einen Job im Tourismus

Hotels wie »Vienna Marriott«, »Imperial«, »Bristol«, »Ritz-Carlton« und die »Imperial Riding School« präsentierten auf Einladung des »Österreichischen Integrationsfonds« offene Stellen sowie Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten.

Die Schüler:innen der Mittelschule Ehrenhausen verbreiteten »Gastrovibes« im »Ratscher Landhaus«. © Ratscher Landhaus

Die Schüler:innen der Mittelschule Ehrenhausen verbreiteten »Gastrovibes« im »Ratscher Landhaus«. © Ratscher Landhaus

Karriere

»Gastrovibes«: Michaela Muster will das veraltete Image der Gastronomie revolutionieren

Die »Ratscher Landhaus«-Chefin will mit ihrem Projekt Schüler:innen zeigen, wie toll die Branche sein kann.

STG-Chef Michael Feiertag, Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl und Landeshauptmann Christopher Drexler © STG/Jesse Streibl

STG-Chef Michael Feiertag, Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl und Landeshauptmann Christopher Drexler © STG/Jesse Streibl

Steiermark

»Standortmarketing Steiermark« unterstützt Unternehmen bei der Fachkräftesuche

Durch den Einsatz von Marketingmaßnahmen sollen potenziellen Arbeitskräften die Vorzüge der »Grünen Mark« als Arbeits- und Wohnort nähergebracht werden.

Meist gelesen

© Shutterstock

© Shutterstock

Karriere

Überraschendes Umfrageergebnis: Beschäftigte im Tourismus sind am zufriedensten

Die Arbeitsbedingungen in der Hotellerie und in der Gastronomie sind immer wieder Gegenstand von kontroversen Diskussionen. Eine von der Wirtschaftskammer in Auftrag gegebene Befragung liefert jetzt ein differenzierteres Bild.

Robert Seeber © WKO

Robert Seeber

© WKO

Tourismus

Wirtschaftskammer kritisiert geringe Erhöhung des Saisonierkontingents für 2024

Tourismus-Bundessparten-Obmann Robert Seeber fordert ein temporäres Aussetzen des Kontingents um dem hohen Bedarf an Arbeitskräften gerecht zu werden.

© Pexels/Julio Irrazabal

© Pexels/Julio Irrazabal

Fachkräfte

Neue Initiative will dafür sorgen, dass Tourismusbetriebe schnell und sicher Fachkräfte finden

Tourismusberater Richard Bauer und IStaRT greifen mit »Tourismusfachkräfte aus Drittstaaten« Hospitalityunternehmen bei der Mitarbeitersuche unter die Arme und haben dafür Kooperationen mit Ausbildungsstätten in Serbien, Tunesien, Kambodscha und Sri Lanka abgeschlossen.

Die Intergastra, ein unvergessliches Erlebnis für Gastronom:innen und Hoteliers. © Intergastra

Die Intergastra, ein unvergessliches Erlebnis für Gastronom:innen und Hoteliers.

© Intergastra

Messe

Intergastra 2024: Digitalisierung, Vending und Gastronomie-Trends

Drei Monate vor dem Start der Intergastra 2024 gewährt Projektleiter Markus Tischberger exklusive Einblicke. Von digitalen Lösungen über innovative Vending-Konzepte bis zur weltweit renommierten IKA/Olympiade der Köche – die Messe verspricht ein unvergessliches Erlebnis für Gastronom:innen und Hoteliers.

Die MS Artania von Phoenix Reisen. © sea chefs

Die MS Artania von Phoenix Reisen.

© sea chefs

Schiff

Juliane Bayerwald: »Am meisten gefällt mir das Crew-Leben«

Advertorial

Als Assistant Maitre d’Hotel an Bord der MS Artania von Phoenix Reisen steht Juliane Bayerwald dem Maitre d’Hotel stellvertretend zur Seite. Gemeinsam führen und motivieren sie nicht nur das Service-Team, sondern sind auch verantwortlich für die Einhaltung von Sauberkeit, Sicherheits-, Umwelt- sowie Hygienerichtlinien. PROFI weiß, was ihr an ihrem Job besonders gefällt und welche Stationen sie vor ihrer Zeit an Bord durchlaufen hat.

Vizekanzler Robert Habeck, Kanzler Olaf Scholz und Finanzminister Christian Lindner. © Sandro Halank/Wikimedia Commons

Vizekanzler Robert Habeck, Kanzler Olaf Scholz und Finanzminister Christian Lindner

© Sandro Halank/Wikimedia Commons

Gastronomie

Deutschland: Mehrwertsteuer in der Gastro steigt jetzt doch wieder auf 19 Prozent

Eigentlich galt die Verlängerung des reduzierten Steuersatzes schon als ausgemacht, doch ein Urteil des Verwaltungsgerichtshofes hat den Plan auf den Kopf gestellt.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!