Die »Tablex«-Gründer Martin Raber und Martin Roither mit dem »Tablini«. © Ness Rubey

Die »Tablex«-Gründer Martin Raber und Martin Roither mit dem »Tablini«. © Ness Rubey

Innovation aus Linz: Digitaler Tischaufsteller soll den ganzen Reservierungsvorgang automatisieren

Gastro-Softwareschmiede »Tablex« präsentiert mit »Tablini« ein Reservierungsschild, »das sich von selbst schreibt«.

von Alexander Schöpf
29. Februar 2024

Martin Roither und Martin Raber, die Köpfe hinter der Linzer Gastro-Software-Entwickler »Tablex«, wollen ihren Kunden Werkzeuge in die Hand geben, die es diesen ermöglichen, sich auf ihre unternehmerischen Visionen zu konzentrieren. Dass sie damit durchaus erfolgreich sind, zeigt die Tatsache, dass über 600 Gastrobetriebe – wie etwa die »DoN«-Gruppe, das »Schweizerhaus«, das »Motto am Fluss«, das »Josef Linz« oder das Haubenlokal »Mühltalhof – auf das Onlinereservierungstool »Tablex« setzen.

Unmittelbare Entlastung

Die neueste Innovation der Oberösterreicher ist das digitale Reservierungsschild »Tablini«. Der Tischaufsteller kommuniziert online mit der »Tablex«-Software und die getätigte Reservierung wird in Echtzeit direkt am Tisch angezeigt. »Weitere administrative Zwischenschritte entfallen und die aktuell sehr knappen personellen Ressourcen in der Gastronomie werden unmittelbar entlastet. Zusätzlich abgebildete Informationen wie die gebuchte Verweildauer oder ab wann der Tisch wieder für andere Gäste benötigt wird, dienen dem Gastronomen und dem Gast zur Information«, teilt »Tablex« mit.

Der »Tablini« kann in unterschiedlichen Materialien – passend zur Einrichtung des Lokals – gefertigt werden. © Ness Rubey
Der »Tablini« kann in unterschiedlichen Materialien – passend zur Einrichtung des Lokals – gefertigt werden. © Ness Rubey

Der »Tablini« kann laut »Tablex« im zur Einrichtung passenden Wunschdesign aus Holz, Beton oder anderen Materialen von regionalen Produzenten gefertigt werden. Eingesetzt wird zudem ein vom WLAN unabhängiges, energiesparendes Funksystem, zwei handelsübliche AA-Batterien sorgen so für mindestens zehn Monaten Laufzeit. Der elektronische Tischaufsteller kann auch einfach repariert werden, da die Bauteile nicht verklebt sind. Im Rahmen verschiedener Förderprogramme – wie zuletzt »Digital Start-ups« in Oberösterreich – kann die Anschaffung auch als Investition mit bis zu 50 Prozent Förderung verbucht werden. Das Team von »Tablex« kümmert sich auf Wunsch auch um die Abwicklung der betreffenden Anträge.

Nicht der letzte Entwicklungsschritt

»Ich habe oft mitbekommen, wie zeitraubend und letztendlich kostenintensiv das Koordinieren von Reservierungen ist. Kaum lesbare handschriftliche Einträge im Reservierungsbuch, zahlreiche Zettelchen mit Infos, ein sinnlos hoher Personalaufwand und auch fehlende Instrumente für ein zielführendes Stammgäste-Management erschweren einfache Vorgänge die eigentlich reine Alltagsroutine sein sollten«, erzählt »Tablex«-Gründer Martin Roither. »Die Entwicklung einer Online-Tischreservierungssoftware, die den Gästen die Möglichkeit bietet, die Reservierungen online zu tätigen war für mich also der logische Schritt. Ziel war und ist es den gesamten Reservierungsvorgang zu automatisieren. Der ›Tablini‹ ist der aktuelle aber vermutlich nicht letzte Schritt in dieser Entwicklung

Geschäftsführer Martin Raber ergänzt: »Als einzigem inhabergeführten Tech-Unternehmen in diesem Marktsegment sind uns auch der individuelle Support und die persönliche Betreuung unserer Kunden sehr wichtig. Als regionaler Anbieter wollen wir uns dadurch auch klar und deutlich von den anonymen Softwaregiganten oder Online-Reservierungstools von marktdominanten Suchmaschinen abgrenzen. Trotz aller Technik menschelt es bei uns.«

Lesenswert

»Hotel ResBot«-Chef Brendan May, IHA-Vorsitzender Otto Lindner und »ADA Cosmetics International«-Senior-Vice-President-Sales André Roeske © IHA

»Hotel ResBot«-Chef Brendan May, IHA-Vorsitzender Otto Lindner und »ADA Cosmetics International«-Senior-Vice-President-Sales André Roeske © IHA

Award

Das ist das Hotellerie-Start-up und die Produktinnovation des Jahres

Im Rahmen des »Upnxt Hospitality Festivals« in München wurden praxisnahe, digitale und innovative Produktentwicklungen für die Branche ausgezeichnet.

»Vivatis Holding«-Vorstandsvorsitzender Gerald Hackl © Christian Huber Fotografie

»Vivatis Holding«-Vorstandsvorsitzender Gerald Hackl © Christian Huber Fotografie

Gastronomie

Gemeinschaftsverpflegung: »Gourmet« übernimmt »SV Österreich«

Der österreichische Marktführer will durch die Akquisition an zusätzlicher Stärke in den Bereichen Business und Care Catering gewinnen.

Laura Uzman-Koc und Kenan Koc © The Guardians2

Laura Uzman-Koc und Kenan Koc © The Guardians2

Systemgastronomie

»Kenny’s«: Die Wiener Poké-Bowls-Pioniere wollen bis nach Aserbaidschan expandieren

Zum achten Geburtstag werden vier neue Restaurants eröffnet – eines davon in Baku.

© Jatniel Tunon/Unsplash

© Jatniel Tunon/Unsplash

Tech

»McDonald’s«: In Zukunft soll eine KI Bestellungen entgegennehmen

Ein zweijähriger Testlauf mit »IBM« wurde gerade beendet. Jetzt soll ein neuer Partner gefunden werden, um das Vorhaben voranzutreiben.

© Foto beigestellt

Küche

Entdecken Sie die RATIONAL TV Mediathek!

Advertorial

Kulinarische Revolution: RATIONAL TV Mediathek – Die Revolution in der Welt des Kochens!

Jamie Oliver © RTL/Jamie Oliver Enterprises Ltd./Samy Frikha

Jamie Oliver © RTL/Jamie Oliver Enterprises Ltd./Samy Frikha

Koch

Die Wiederauferstehung des Jamie Oliver

Nach der Pleite seiner »Jamie’s Italian«-Restaurantkette war es in den vergangenen Jahren still um den »Naked Chef« geworden. Doch jetzt ist der wohl berühmteste TV-Koch der Welt offenbar wieder zurück auf der Erfolgsspur.

Meist gelesen

Oriol Castro, Eduard Xatruch und Mateu Casañas freuen sich über den Award. © Camila Almeida

Oriol Castro, Eduard Xatruch und Mateu Casañas freuen sich über den Award. © Camila Almeida

Award

Das »Disfrutar« in Barcelona ist das beste Restaurant der Welt 2024

In Las Vegas wurden »The World’s 50 Best Restaurants« gekürt.

Noris Frederik Conrad und Lukas Krabath © Privat

Noris Frederik Conrad und Lukas Krabath © Privat

Young Talents Cup

»Falstaff Young Talent« Lukas Krabath bringt österreichische Wirtshauskultur nach Antwerpen

Im Weinbistro »Titulus«, mitten in Antwerpen gelegen, kochte der Sieger des »Falstaff Young Talents Cups« zusammen mit Noris Frederik Conrad auf. Was gab es? Natürlich Schnitzel!

Frank und Patrik Riklin © Flo Mitteregger

Frank und Patrik Riklin © Flo Mitteregger

Event

Erfolgreiche Premiere für die »FAFGA Future Night«

Einen Abend voller kreativer Kulinarik und visionärer Aktionskunst erlebten die hochrangigen Gäste aus der Tiroler Gastronomie und Hotellerie im »Congresspark Igls«. Die »FAFGA Future Night« zeigte auf, wie die »FAFGA« als Branchenfachmesse sich zu einer Zukunftsplattform für den Tourismus und insbesondere für Gastronomie und Hotellerie entwickeln soll.

© Shutterstock

© Shutterstock

Lebensmittel

Nachhaltigkeit in der Gastronomie: »Die Tafel Österreich« rettet Lebensmittel und unterstützt Bedürftige

Seit 1999 engagiert sich die »Tafel Österreich« für die Armutsbekämpfung, indem sie gerettete Lebensmittel an soziale Einrichtungen verteilt. 2023 konnte die Organisation über 1.000 Tonnen Lebensmittel retten und mehr als 35.000 Menschen unterstützen.

Stefan Glantschnig, Foto beigestellt

Stefan Glantschnig, Foto beigestellt

Kulinarik

Neueröffnung: Chef’s Table »Rouge Noir« von Stefan Glantschnig im »Neusacherhof« am Weissensee

Maximal acht Gäste werden an einem maßgefertigten, schwarzen Chef’s Table mit Panoramablick über den See ein 12-Gänge-Menü genießen dürfen.

Simon Wieland © Privat

Simon Wieland © Privat

Young Talents Cup

»Falstaff Young Talent« Simon Wieland tritt bei den »WorldSkills 2024« an

Im September werden sich mehr als 1.500 Teilnehmer:innen aus 87 Ländern in über 60 Berufen bei den Berufsweltmeisterschaften in Lyon matchen.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!