Monika Neustifter © Adrian Almasan

Monika Neustifter © Adrian Almasan

Monika Neustifter: »Meine Herausforderungen haben mehr mit meiner Rolle als Mutter als mit meiner Arbeit als Winzerin zu tun«

Die Winzerin im Interview über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, den mentalen Druck und welche Unterstützung sie von Gesellschaft und Politik fordert.

von Julia Weninger
08. März 2024

»Ich bin oft im Zwiespalt, ob ich meine Zeit zwischen Weinkeller und Familienleben gerecht aufteile. Genügend Zeit mit den Kindern zu verbringen ist wichtig und das kann man später nicht mehr aufholen«, so Monika Neustifter, die rund 24 ha gemeinsam mit ihrem Vater Karl Neustifter in Poysdorf bewirtschaftet.  Zum Biobetrieb »Weingut Neustifter« gehört auch das »Wein.Hotel« mit »Wein.Restaurant« sowie die von ihrem Bruder geführte »Wein.Küche«.

»Viele akzeptieren, dass mit kleinen Kindern einiges nicht möglich ist«, so die Winzerin. Sie selbst möchte das aber  oft nicht akzeptieren: »weil mir meine Arbeit als Winzerin und meine Weine sehr wichtig sind«. Mit Falstaff PROFI spricht sie über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, den mentalen Druck und welche Unterstützung von Gesellschaft und Politik wünschenswert wäre.

Als Winzerin und Mutter von zwei Kindern, wie gelingt es Ihnen, den Spagat zwischen der Verantwortung in Ihrem Weingut und der Betreuung Ihrer Familie zu bewältigen? Welche Strategien setzen Sie ein, um alle Ziele zu erreichen?

Ich habe gelernt, Aufgaben abzugeben bzw. zu delegieren und Prioritäten zu setzen. Seit der Geburt meiner Kinder haben wir auch eine zusätzliche Mitarbeiterin, die viele meiner Aufgaben übernommen hat. Man muss sich mit dem Gedanken anfreunden, nicht mehr alles selbst machen zu können oder zu dürfen. Vielleicht auch damit, dass nicht immer alles perfekt ist oder genauso gemacht wird, wie man es sich vorgestellt hat. Erfolgreich im Team zu arbeiten ist eine Fähigkeit die man sowohl auf dem Weingut als auch in der Familie gut brauchen kann. Im täglichen Familienleben ist gute Organisation wichtig – und fokussieren!

Wie würden Sie Ihre Erfahrungen bezüglich der Herausforderungen beschreiben, die Frauen in der Weinbranche im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen möglicherweise erleben?

Oftmals gibt es Vorurteile, Rollenklischees: Frauen sind nur im Büro, Marketing usw. ein Mann macht den Wein. Bei uns im Betrieb sind dieses Rollen oft anders verteilt bzw. arbeiten wir in vielen verschiedenen Bereichen – wie in einem Familienbetrieb üblich – das lässt sich oft nicht trennen. Auf unserem BIO-Weingut arbeiten viele Frauen mit – auch im Weingarten. Viele davon sind oft schneller als die männlichen Kollegen. Unsere Kunden wissen mittlerweile, dass ich den Wein mache und es kommt immer weniger vor, dass jemand etwas anderes voraussetzt. Eine Herausforderung ist für mich oft die körperliche Anstrengung, weil viele Maschinen und Werkzeuge einfach schwer und unhandlich sind, bzw. für Männer gedacht. Wir achten bei uns am Betrieb darauf, dass wir einzelne Arbeitsschritte und Handgriffe an die körperlichen Voraussetzungen von Frauen anpassen. Diese Erleichterungen werden übrigens auch von unserem männlichen Personal gerne genutzt.

Gibt es spezifische Hindernisse oder Schwierigkeiten, denen Sie persönlich als Winzerin begegnet sind?

Wie in der vorigen Frage bereits erwähnt – z.B. da mir das klassische Rührwerk (Anmerkung: wird zum Mischen von Wein oder zum Aufrühren der Hefe verwendet) immer zu schwer war und ich es nicht gut montieren konnte, habe ich mir ein extra leichtes Modell zugelegt, dass ich gut verwenden kann.

Sie haben vorhin betont, wie wichtig es sei, Zeit mit Ihren Kindern zu verbringen, da man diese später nicht mehr aufholen kann. Wie finden Sie die Balance zwischen Ihren beruflichen Verpflichtungen und dem Bedürfnis, genügend Zeit mit Ihrer Familie zu verbringen?

Ich versuche die besonders wichtigen Aufgaben dann zu erledigen, wenn die Kinder im Kindergarten sind bzw. bei der Oma. Kleinere Erledigungen mache ich auch mit den Kindern gemeinsam. Ich achte aber darauf, dass es Arbeiten sind, die den Kindern auch Spaß machen oder nebenbei gehen. Alles andere funktioniert meist nicht gut und beide Seiten sind unzufrieden. Ich arbeite auch oft nachts, wenn alle schlafen. Da beantworte ich auch gerne meine E-Mails und ich erledige Arbeiten zu denen ich untertags nicht komme. Wenn wir dann einen Tag für die ganze Familie haben, versuchen wir ihn gemeinsam zu genießen.

Welche Unterstützungsmöglichkeiten wünschen Sie sich von Gesellschaft, Politik und Wirtschaft, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie besser zu unterstützen?

Die Betreuungsmöglichkeiten haben sich schon sehr verbessert, eine flächendeckende Betreuung ab 1 Jahr ist wirklich wichtig, vor allem für Familien, die nicht so viel Unterstützung aus der eigenen Familie haben. Wenn man keine kleinen Kinder hat, ist das Thema nicht so präsent, es sollte aber in der Gesellschaft präsenter sein. Mental load ist ein Thema, das noch stärker thematisiert werden sollte, es gibt sehr viele Aufgaben, die in der Familie erfüllt werden müssen. Das ist kein Nebenjob, das ist ein Hauptberuf. Das wird aber selten so gesehen.

Wie nehmen Sie den mentalen Druck wahr, der oft mit der Doppelrolle als Winzerin und Mutter einhergeht?

Ich habe oft das Gefühl, dass es unmöglich ist alle Aufgaben zu erledigen, die erledigt werden müssen. Oft ist es nicht möglich. Das muss ich dann akzeptieren und mir überlegen, wie es doch funktionieren könnte und ich meinen Ansprüchen an mich als Winzerin und als Mutter gerecht werden kann. Ich habe das große Glück, dass mich mein Mann und unsere Familien bei den Arbeiten am Weingut und mit den Kindern sehr unterstützen. So kann ich mich dann auch mal für eine Rolle entscheiden und mich voll auf die Kinder oder voll auf das Weingut konzentrieren, ohne dass ich ein schlechtes Gewissen haben muss. Diesen „Luxus“ haben aber sicher nicht alle, als Winzerin und als Selbstständige ist es schon so, dass das Weingut und die Arbeit immer mit ist im Kopf, nicht nur 8 Stunden am Tag sondern rund um die Uhr. Mit Kindern und Familie ist es das gleiche. Zwei Fulltime-Jobs – das macht man nur, wenn man seine Arbeit liebt.

Gibt es bestimmte Aspekte, die Sie besonders quälen?

Die Selbstverständlichkeit, dass es immer die Mutter sein muss, die sich um die Kinder kümmert oder zuhause bleibt, wenn jemand krank ist. Auch wenn man sich diese Arbeiten als Eltern aufteilt oder man mehr arbeitet, hat man als Mutter oft noch das Gefühl, man müsste sich rechtfertigen.

Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März: Welche Bedeutung hat dieser Tag für Sie persönlich und für die Frauen in der Weinbranche im Allgemeinen?

Ich finde es wichtig, dass die Aufmerksamkeit an diesem Tag auf die Frauen gelenkt wird, denn Frauen sind oft die Stütze eines Betriebs, auch wenn sie oft nicht das Gesicht nach außen sind. Ohne uns Frauen würde Vieles nicht funktionieren und das darf auch mal Anerkennung finden.

Alles über Neustifters Leidenschaft für Wein, die Arbeit in den Weingärten und die neuen großen Projekte lesen Sie bei den Kolleg:innen von Falstaff.

Lesenswert

Anna-Sophie Schweiger © Zellner

Anna-Sophie Schweiger © Zellner

Interview

Anna-Sophie Schweiger: »Wettbewerbe erfordern viel Mut und bringen uns dazu, Herausragendes zu leisten«

In dieser Serie blickt PROFI auf die Karrierewege der »Falstaff Young Talents Cup«-Champions. Dieses Mal verrät Anna-Sophie Schweiger – die erste Gewinnerin des YTC in der Kategorie »Gastgeber« 2015 – wie sie neue Wege im HR beschreitet.

Emilia Orth-Blau (re.) und Fiona Saurer sind »Rosa & Marie«. © Mara Hola

Emilia Orth-Blau (re.) und Fiona Saurer sind »Rosa & Marie«. © Mara Hola

Event

»Gut Neufang x Female Chefs«: Spannende zweiteilige Pop-up-Serie in Feuersbrunn am Wagram

Hervorragende Köchinnen wie Simone Jäger und Winzerinnen wie Magdalena Haas präsentieren ihre Künste.

Nicholas Ofczarek bei der Kampagnen-Premiere © Burgenland Tourismus/Andreas Lepsi

Nicholas Ofczarek bei der Kampagnen-Premiere © Burgenland Tourismus/Andreas Lepsi

Burgenland

Kultur-Offensive in bewährter Besetzung: »Burgenland Tourismus« setzt erneut auf Nicholas Ofczarek

Der »Burgtheater«-Star kostet sich als Markenbotschafter durch die Gustostückerl des Burgenlandes. Diesmal stehen die Kultur-Highlights am Programm.

Irmgard Querfeld © Caro Strasnik

Irmgard Querfeld © Caro Strasnik

Interview

»Viele Gäste nutzen das Kaffeehaus als temporäres Büro oder Treffpunkt für geschäftliche Besprechungen«

Zwischen Tradition und »Out of the Box«. Irmgard Querfeld, Geschäftsführerin des »Café Museum«, im Interview anlässlich des 125-Jahr-Jubiläums der Wiener Institution.

Friederike Schnitger, Foto beigestellt

Friederike Schnitger, Foto beigestellt

Interview

Über den Tellerrand: Warum die Gastronomie innovative Lösungen braucht

Gastro-Unternehmerin Friederike Schnitger verrät, warum es innovative Lösungen braucht, die Gastronomen dabei helfen, sich den aktuellen Herausforderungen anzupassen. Von digitalen Bestellsystemen bis hin zu nachhaltigen Praktiken.

© Foto beigestellt

Karriere

Vom Koch-Azubi zum Chef de Partie

Advertorial

In gerade einmal fünf Jahren hat Tristan Malunat an Bord der Mein Schiff Flotte eine außergewöhnliche Reise zurückgelegt: vom Koch-Azubi über die Position des Demi Chef de Parties bis hin zum Chef de Partie. Im Interview mit »sea chefs« spricht er über seinen Werdegang an Bord und zeigt damit, was mit Disziplin und Leidenschaft alles möglich ist.

Meist gelesen

Stefan Krispel © Weingut Krispel

Stefan Krispel © Weingut Krispel

Steirisches Vulkanland

Feurige Leidenschaft: Weine im Zeichen des Vulkans

Das Vulkanland ist geprägt von zwei vulkanischen Phasen, am »Weingut Krispel« startet man gerade die dritte. Stefan Krispel hat seinen Weinkeller und die Produktionsräume nach jahrelanger Planungs- und Bauphase vor einem Jahr eröffnet, nun steht er mit dem nächsten Projekt am Start.

© Soulkitchen Group

Interview

»Innovation und Kreativität lebt letztendlich von der Schwarm­intelligenz. Daher ist uns die aktive Einbringung unserer ­Mitarbeitenden enorm wichtig und wird entsprechend gefördert.«

Advertorial

Im Gespräch mit Profi spricht das Team von Glorious Bastards, bestehend aus dem CEO Stefan Schwab, der Operation Managerin Natalie Hüning und dem Betriebsleiter Michael Georgoulis, über ihr neues Gastronomieprojekt in Konstanz und den damit verbundenen Erfolg, sowie Herausforderungen und Mitarbeiterführung.

Verena Langmann vom »Weingut Langmann« © Anna Stöcher

Wein

Erfrischende Trends: Die »coolsten« Rotweine

Gekühlten Rotwein trinken? Eine Frage, bei der sich die Geister scheiden. Die Expert:innen von »Wine+Partners« haben eine Auswahl an Roten zusammengestellt, die perfekt sind, um erhitzte Gemüter zu beruhigen.

Jaimy Reisinger © Sophie Kirchner

Jaimy Reisinger © Sophie Kirchner

Interview

Jaimy Reisinger: Über Mut, beinhartes Feedback und ein zu großes Ego

Wie die »Falstaff Young Talents Cup«-­Champions die Gastrowelt ­revolutionieren. PROFI startet eine neue Serie, in der die strahlenden Sieger vor den Vorhang geholt ­werden. Jaimy Reisinger, erste ­Siegerin in der ­Kate­gorie »Patisserie 2019«, macht den Anfang.

Florian Mayer © fotohofer.at

Florian Mayer © fotohofer.at

Employer Branding

Florian Mayer: »Unser Ziel ist es, die negativ assoziierten Eigenschaften der Hotellerie in Pluspunkte umzuwandeln«

Der »Familux Resorts«-Geschäftsführer setzt auf emotionales Recruiting und innovative Mitarbeiterbindung. Wie er das in der Praxis umsetzt, verrät er im Gespräch mit PROFI.

Nikola Reiter © Reiters Reserve

Nikola Reiter © Reiters Reserve

Interview

Nikola Reiter: »Der Übergang von einem konzerngeführten Hotel zu einem Familienbetrieb war eine enorme Herausforderung«

Das »Reiters Reserve« in Bad Tatzmannsdorf feiert sein 20-jähriges Jubiläum. Hotelière Nikola Reiter spricht im PROFI-Interview über die Errungenschaften in diesen zwei Jahrzehnten, über Investitionen sowie die größten Herausforderungen und wirft dabei auch einen Blick in die Zukunft des Unternehmens.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!