Im Rahmen der Zusammenarbeit wird auch der Schutz von Meeresschildkröten unterstützt. © Troy Mayne/WWF

Im Rahmen der Zusammenarbeit wird auch der Schutz von Meeresschildkröten unterstützt. © Troy Mayne/WWF

»Novotel« geht Partnerschaft mit dem WWF ein

Die französische Hotelmarke und die Umweltschutzorganisation werden sich mittels wissenschaftlich basierter Aktionen und Erhaltungsprojekten gemeinsam für den Schutz und die Wiederherstellung der Ozeane einsetzen.

von Alexander Schöpf
12. Juni 2024

Balance sieht »Novotel« als eines der zentralen Elemente seiner Unternehmensphilosophie. Somit ist es nur folgerichtig, dass sich die französische Hotelmarke in Zukunft für die Erhaltung des ökologischen Gleichgewichts einsetzen will. Aus diesem Grund wird »Novotel« mit dem WWF (World Wide Fund for Nature) zusammenarbeiten und sich für den Schutz der Meere engagieren.

Im Rahmen der Kooperation soll die Umweltschutzorganisation dem Hospitalityunternehmen mit seiner technischen Expertise dabei helfen, die Marke und ihre 580 Hotels anzuleiten und die verschiedenen Aspekte des operativen Betriebs kritisch zu hinterleuchten. Außerdem wird »Novotel« mehrere wichtige WWF-Projekte zum Schutz der Meere finanziell unterstützen.

Aktionsplan auf vier Säulen

Teil der Partnerschaft ist der auf drei Jahre ausgelegte und auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse entwickelte Aktionsplan von »Novotel«. Dieser baut auf vier Säulen auf und orientiert sich an den drei von den der »Vereinten Nationen« als vorrangig eingestuften Maßnahmen im Zusammenhang mit den Ozeanen: Die Reduzierung der Meeresverschmutzung und Versauerung der Ozeane, insbesondere durch landbasierte Aktivitäten, die Bekämpfung der Überfischung und Förderung nachhaltiger Fischereimodelle sowie die Steigerung des wissenschaftlichen Know-hows und der Forschung für die Gesundheit der Ozeane.

Folgende vier Säulen bilden daher den »Novotel Positive Impact Plan«:

  1. Reduzierung des Plastik-, Wasser- und CO2-Fußabdrucks: Novotel-Hotels werden befähigt, positive Maßnahmenpläne umzusetzen, um den Verbrauch von Ressourcen wie Plastik, Wasser und Energie zu verringern.
  2. Nachhaltige Lebensmittelwahl: Reduzierung von Fleisch, Fisch und Abfällen in den Gastronomiebetrieben von Novotel und Weiterentwicklung einer nachhaltigen Fischereipolitik.
  3. Bildung und Bewusstsein für den Ozean: Aufklärung von Gästen, Hotelteams und lokalen Gemeinschaften über die Notwendigkeit des Meeresschutzes.
  4. Forschung und Innovation: Partnerschaften mit nichtstaatlichen Organisationen und Investitionen in nachhaltige Innovationen.

Unterstützung von fünf Vorzeigeprojekten

Laut »Novotel« kann die Kooperation in vier Hauptziele aufgeteilt werden. Das ist einmal die Arbeit an einer nachhaltigen Fischereipolitik und Lieferkette für »Novotel«-Hotels und -Restaurants. Zweitens sollen Gäste und Mitarbeiter:innen der Hotelkette für die Bedeutung der Weltmeere sensibilisiert werden. Darüber hinaus soll der Einsatz für den Schutz der Meere die Industrie und politische Entscheidungsträger inspirieren.

Last but not least  soll die Erhaltung und Wiederherstellung der biologischen Vielfalt der Meere durch die Unterstützung von fünf WWF-Vorzeigeprojekten auf der ganzen Welt gefördert werden. Dies sind der Schutz der Posidonia, einer im Mittelmeer endemischen Seegrasart, die als Kohlenstoffsenke eine wichtige Rolle spielt, die Identifizierung und Entfernung von »Geisternetzen« – also verlorenen oder entsorgten Fischernetzen, die eine tödliche Bedrohung für Meereslebewesen darstellen – die Unterstützung des »Blue Panda«-Boots im Mittelmeer, das wissenschaftliche Tauchgänge durchführt und gefährdete Arten schützt, das Tracking und die Erforschung von Meeresschildkröten im asiatisch-pazifischen Raum zur Erhaltung kritischer Populationen sowie der Schutz der Meeresschildkröten im westlichen Atlantik und die Bekämpfung illegaler Fischerei.

Um die Arbeit von »Novotel« zu unterstützen, plant der WWF Besuche der »Novotel«-Hotels, um sich ein Bild von den Abläufen und Praktiken vor Ort zu machen, Beschaffungsdaten auszuwerten, Empfehlungen auszusprechen und die Erfüllung der Verpflichtungen zu bewerten.

Positiven Wandel anregen

»Wie wir mit unseren Ozeanen umgehen, zeugt von einem tiefen Ungleichgewicht. Weltweit werden die Ressourcen der Ozeane durch Überfischung und Verschmutzung erschöpft. Gleichzeitig wird nur ein winziger Bruchteil der Klimafinanzierung für ihren Schutz bereitgestellt. Die Gesundheit der Ozeane betrifft uns alle, und unser gemeinsames Handeln hat tiefgreifende Auswirkungen«, kommentiert Karelle Lamouche, Chief Commercial Officer bei »Accor«, dem Mutterkonzern von »Novotel«. »Wir werden die Art und Weise, wie wir mit dem Meer umgehen, seine Ressourcen verbrauchen und in seinen Schutz und seine Wiederherstellung investieren, neu ins Gleichgewicht bringen. Als eine Marke, die überwiegend zu Land tätig ist, hat ›Novotel‹ die einzigartige Möglichkeit, dort das Bewusstsein für die Auswirkungen zu schärfen, die jeder überall auf den Ozean hat, und können einen positiven Wandel für die Zukunft des Ozeans anregen.«

Yann Laurans, Naturschutzdirektor bei »WWF Frankreich«, ergänzt: »WWF strebt an, die Gesundheit der Ozeane zum Wohle von Mensch und Natur wiederherzustellen. Die Ozeane sind eine wesentliche Ressource der Biodiversität, die geschützt werden muss. WWF verpflichtet sich zu strategischen und innovativen Partnerschaften mit den größten internationalen und nationalen Unternehmen der Welt, um ihnen zu helfen, ihren ökologischen Fußabdruck konkret zu verringern und einen positiven Beitrag zur Umwelt zu leisten. Wir sind zuversichtlich, dass unsere technische und wissenschaftliche Expertise ›Novotel‹ dabei helfen wird, operative Veränderungen zum Wohl der Ozeane umzusetzen.«

Lesenswert

Blick in ein »Spark by Hilton«-Zimmer. © Hilton

Blick in ein »Spark by Hilton«-Zimmer. © Hilton

Hotellerie

Neue Budget-Brand: »Hilton« will jetzt »Motel One« Konkurrenz machen

Der US-Luxushotelkonzern bringt »Spark by Hilton« jetzt auch nach Europa. Das erste Haus soll ausgerechnet in Deutschland eröffnet werden.

Das »Sendlhofer's« in Bad Gastein ist jetzt auch ein »Top 250«-Tagungshotel. © Sendlhofer's

Das »Sendlhofer's« in Bad Gastein ist jetzt auch ein »Top 250«-Tagungshotel. © Sendlhofer's

Hotellerie

»Top 250 Tagungshotels« expandiert nach Österreich

Die größte Marketingkooperation individuell geführter Tagungshotels in Deutschland nimmt sieben Häuser aus dem Nachbarland auf.

Frank Lindner, Arno Schwalie und Stefanie Brandes © Lindner Hotels AG

Frank Lindner, Arno Schwalie und Stefanie Brandes © Lindner Hotels AG

Hotellerie

Stefanie Brandes verlässt die »Lindner Hotel Group«

Die 49-Jährige wird COO bei »Dorint«.

© Solar Food

Das Unternehmen »Solar Foods« das neuartige Protein Solein entwickelt. Das gelbliche Produkt wird bereits in diversen Lebensmitteln eingesetzt. © Solar Food

Ernährung

Die Zukunft der Ernährung: Drei wegweisende Food-Trends aus dem »Food Report 2025«

Innovationen, die die Lebensmittelbranche revolutionieren: Der »Food Report 2025« von Hanni Rützler enthüllt bahnbrechende Best Practices – von KI-unterstützter Gastronomie über nachhaltige Nussverarbeitung bis hin zu revolutionärem fermentierten Protein.

Christian und Barbara Wymetal © SeVi

Christian und Barbara Wymetal © SeVi

Interview

»Wir wurden angesehen, als kämen wir von einem anderen Stern«

Christian Wymetal ist Hotelier im Paradies – nämlich auf Sansibar. Im Interview mit PROFI erzählt er, wie es dazu gekommen ist, womit er seine Frau und seinen Hotelmanager zum Verzweifeln bringt, wie der wachsende Tourismus Sansibar verändert hat und dass es gar nicht so einfach ist, einen österreichischen Spitzenkoch auf die Insel zu locken.

Luciana Jezerčić © Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München

Luciana Jezerčić © Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München

Karriere

Ein Job mit Zukunft: Feel Good Manager:in

Sie denken Personalführung und Arbeitsplätze neu, haben ein offenes Ohr für die Anliegen der Mitarbeiter:innen und trotzen auf diese Weise dem Fachkräftemangel. Gestatten: Feel Good Manager:in.

Meist gelesen

Karin Mitchel © Susanne Böcksteiner

Karin Mitchel © Susanne Böcksteiner

Interview

Die Zukunft des bargeldlosen Zahlungsverkehrs

Erfahren Sie, wie innovative Lösungen den bargeldlosen Zahlungsverkehr revolutionieren und Unternehmen dabei helfen, ihre Prozesse zu optimieren und ihre Mitarbeiter:innen zu entlasten. Im exklusiven Interview spricht »Hobex«-CFO Karin Mitchell über die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung in der Zahlungsbranche.

© Shangyou Shi/Unsplash

© Shangyou Shi/Unsplash

Deutschland

Deutschland: Gastgewerbe beklagt massive Umsatzeinbußen und Gewinnrückgänge

Eine aktuelle DEHOGA-Umfrage zeigt, dass nur wenige Betriebe von der Fußball-Europameisterschaft im eigenen Land direkt profitieren konnten.

Das »Hermitage Bay« auf Antigua und Barbuda kann jetzt via »Hilton« gebucht werden. Foto beigestellt

Das »Hermitage Bay« auf Antigua und Barbuda kann jetzt via »Hilton« gebucht werden. Foto beigestellt

Hotellerie

»Hilton« erweitert sein globales Luxusportfolio um knapp 400 Boutique-Hotels

Das Portfolio von »Small Luxury Hotels of the World« reicht von rustikalen Hütten und Baumhäusern im Wald über Rückzugsorte im Regenwald bis hin zu Villen an der Küste.

Thomas Reisenzahn und Marco Riederer leiten die Tourismusberatung bei »Prodinger«. © Florian Lechner/Prodinger Tourismusberatung

Thomas Reisenzahn und Marco Riederer leiten die Tourismusberatung bei »Prodinger«. © Florian Lechner/Prodinger

Hotellerie

So viel Wirtschaftskraft hat ein Hotel

Die »Prodinger Tourismusberatung« macht am Beispiel eines Musterhotels im Salzburger Land die Gesamtwertschöpfung eines Betriebs sichtbar.

© Riccardo Giorato/Unsplash

© Riccardo Giorato/Unsplash

Hotellerie

Online-Reisebüros: »Booking« bleibt der unangefochtene Marktführer

Aktuelle Erhebung zeigt, dass Buchungsportale den Hotelvertrieb in Europa immer mehr dominieren.

Stefanie Lehrner, Albin Lintner, Bernd Schlacher, Alexandra Gruber, Christof Kastner, Peter Dobcak © Die Tafel Österreich/APA-Fotoservice/Rastegar

Stefanie Lehrner, Albin Lintner, Bernd Schlacher, Alexandra Gruber, Christof Kastner, Peter Dobcak © Die Tafel Österreich/APA-Fotoservice/Rastegar

Charity

Die »TafelBox 2.0«: Nachhaltige Lösungen für Lebensmittelrettung und soziale Gerechtigkeit

Die »Tafel Österreich«, »Kastner Gruppe« und »Pacovis« setzen ein starkes Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung und für soziale Verantwortung. Jetzt auch für Privatkunden erhältlich, bietet die innovative Take-away-Lösung eine doppelte Nachhaltigkeit – ökologisch und sozial.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!