Ricky Saward © Katharina Dubno

Ricky Saward © Katharina Dubno

Ricky Saward: Provokation als Programm

Ricky Saward polarisiert: Mit dem weltweit ersten veganen Restaurant, das mit einem Guide-Michelin-Stern ausgezeichnet wurde – dem »Seven Swans – führt er die kulinarische Rebellion im schmalsten Haus Frankfurts an. Brutal regional ohne Gewürze, Kaffee und Schokolade, mit einer Garantie: seine Gäste zu verblüffen und gerne auch einmal anzuecken.

von Alexandra Gorsche
22. April 2024

»Man muss sich selbst auch auf die Schippe nehmen können«, startet der aus dem Münsterland stammende Sternekoch Ricky Saward das Gespräch. »Die Menschen sind manchmal viel zu steif, wenn sie in ein Sternerestaurant essen gehen. Das sind wir aber nicht.« Aufgebügelte Tischdecken und akribische Gläserfolgen sucht man hier vergebens. Stattdessen findet man unzählige Unikate vor. Jedes einzelne Stück Geschirr wurde von Saward persönlich ­designt. Außergewöhnliche Ornamente und Elemente aus seinem in Bad Homburg stammenden Garten wurden eingearbeitet. »Jeder Teller erzählt eine Geschichte. Hier geht es um das Unvollkommene, das Unperfekte.«

Denn Perfektion gebe es nicht. Und diese nicht vorhandene Perfektion sieht er auch in seinen Gerichten: »Wir richten nicht mit Schablone an. Und wir kochen auch nicht nach Rezept. Es geht um das Handwerk, um das Gefühl und das Verständnis für die Grundprodukte und ihre Nuancen. Das meine ich nicht laienhaft. Dazu muss man nicht jedes Gramm Salz abwiegen.« Dies kreidet er der klassischen Sterneküche an. »Ich weiß, es gefällt nicht jedem, was ich sage, und es ist auch nicht so, dass ich glaube, dass wir hier einfach alles besser machen, aber bei uns geht es um mehr.« Der manchmal arrogant wirkende Saward setzt auf Verständnis. Man müsse wissen, welches Gemüse welche Reaktion in einer Sauce auslöst. Das Zusammenspiel der  Grundprodukte und die Komple­xität der einzelnen Nuancen seien entscheidend.

Brutal lokal

»An erster Stelle steht für mich nicht vegan, sondern die Regionalität.« Die naturverbundene Küche erlaubt ihm weder Zitrusfrüchte oder Exoten noch Schokolade oder Kaffee und auch keine Gewürze und gezüchtete Kräuter. Nichts, was nicht vor der Haustür wächst, kommt auf die Teller. Das geht nicht? Saward beweist das Gegenteil und überrascht damit immer wieder seine Gäste. Das »Seven Swans«-Konzept ist radikal, vegan und autark.

Saward bezieht die Zutaten fast ausschließlich vom eigenen Hof aus Braumannswiesen, wo nach den Prinzipien der Permakultur gearbeitet wird. Kein künstlicher Dünger, keine Pestizide. Die Ernte gelangt direkt vom Feld auf die Teller im »Seven Swans«. Überschüssiges Gemüse aus Frühjahr und Sommer wird ­eingelegt oder fermentiert, sodass es auch in den Wintermonaten zur Verfügung steht.   

Warum vegan? 

Vegan ist für ihn die logische Schlussfolgerung seines Handelns. »Wir wollen Leute nicht belehren, sondern sie auf den richtigen Pfad bringen. Sie sollen das Restaurant ­verlassen und reflektieren, dass es ja doch irgendwie geht, sich vegan und nachhaltig zu ernähren«, erläutert der Sternekoch und setzt fort: »Wir haben zuerst noch Butter, Eier und Sahne von regionalen Bio-Erzeugern bezogen. Es hat irgendwann keinen Sinn mehr gemacht, abgepackte Produkte zu kaufen. Es ist doch viel schöner, einfach hinauszugehen und das gesamte Jahr über Produkte in der Natur und von den Wiesen zu sammeln und zu pflücken. Nahrungsquellen wie den Wald wieder zu etablieren, das ist unser Ziel. Die Leute drehen immer durch, wenn ich zum Beispiel vom Johannisbeerstrauch erzähle oder von unreifen Feigen, die wild wachsen, oder dass ich Sanddorn vom Mainufer habe. Viele denken, dass das Quatsch ist und dass es das alles gar nicht gibt.« Derartige Geschmacksvielfalt ohne Gewürze auf die Teller zu bekommen, ist eine Kunst und für Saward eine Selbstverständlichkeit: »Warum Pfeffer durch die Welt fliegen lassen, wenn man bestimmte Komplexitäten aus der Natur ziehen kann?«

2018 übernahm er das »Seven Swans«, ein vegetarisches Konzept, ohne einen großen Lehrmeister gehabt zu haben oder wirklich in der Sternegastronomie tätig gewesen zu sein. »Das war am Anfang bereits eine Umstellung für mich«, erzählt der Sterne­koch. Denn davor hatte er die Fleisch- und Fischküche intus. »Ich habe dann aber bemerkt, dass ich umso kreativer werde, je mehr wir in unserer Küche weglassen. Die Kreativität steigert sich mit jeder Herausforderung.« Ohne dies publik zu machen, stellte er 2019 auf vegan um und konnte den Stern erfolgreich halten. 

1.200 Personen auf der Warteliste

Leicht ist es nicht immer: »Frankfurt ist für vegane Konzepte eine schwierige Stadt. Das Problem ist die Psyche der Menschen. Nur weil oben ›vegan‹ steht, glauben viele, dass es nicht schmeckt. Menschen sind vor­eilig.« Und dann kam doch alles anders. Mittlerweile umfasst seine Warteliste 1.200 Personen. Zu finden ist das Restaurant nur durch seine Anschrift, wer eintreten will, muss klingeln. Einmal im Restaurant ­angekommen ist man per Du, wem das nicht passe, der könne gleich wieder gehen. 

Inspirationen schöpft der 35-Jährige aus der Natur. Denn Inspirieren liegt für ihn sehr nah am Kopieren, aus welchem Grund er auch keine Kochbücher von anderen Köchen besitzt. Nicht oft, aber hin und wieder treibt es ihn zu einem Kollegen. Dort esse er dann allerdings nicht vegan. »Einerseits ist das der Respekt gegenüber dem Kollegen, denn schließlich ist es das Menü, das er zubereitet hat. Seine vegane Variante ist nicht seine primäre Idee und seine Geschichte. Und gerade diese möchte ich erleben. Andererseits ist es immer wieder spannend, zu erleben, ob wir mit den Geschmack­s­komplexi­täten mithalten können.«

»Sellerie aus der Heukruste« von Ricky Saward. © Katharina Dubno
»Sellerie aus der Heukruste« von Ricky Saward. © Katharina Dubno

Dabei achte er – wie auch bei seinen eigenen Kreationen – darauf, wie durchdacht die Gerichte und jeder einzelne Löffel sind. »Es müssen alle Zonen auf der Zunge bearbeitet werden. Bei uns gibt es keine Zufälle. Jedes Blättchen Kraut macht Sinn.« Visuelles habe keinen Einfluss, auch wenn die Gerichte adrett ausschauen müssen. »Mir geht es um Tiefe, Steigerungen, Ecken und Kanten.« Dabei zieht er einen Vergleich zu 5D-Kino: »Wir müssen fünfdimensional denken. Es ist kein Zufall, dass wir eine bestimmte Haptik bei unserem Geschirr einsetzen. Gerüche, visuelle Aspekte, alles spielt eine Rolle. Es wirkt sich so viel mehr auf das Wohlbefinden des Gastes aus, als viele denken.«

Kein Servicepersonal

Um auch vor dem Gast transparent zu sein, verzichtet das »Seven Swans« auf Servicepersonal. Der Service wird von der Küche geführt, sodass der Sommelier sich komplett auf die Getränke konzentrieren kann. Dabei werden zwei Slots in den zwei Etagen mit gesamt 18 Sitzplätzen vergeben und die Gerichte gleichzeitig inklusive Erklärung aus der Küche eingestellt: »Wir haben die unterschiedlichsten Möglichkeiten ausprobiert und gemerkt, dass es wichtig ist, dass wir unsere Gerichte und das, was wir tun, erklären.« Wenn Saward an seine Anfänge zurückblickt, bereut er keinen seiner Schritte, würde aber seine Attitude hin und wieder überdenken: »Wenn man jung ist, glaubt man, dass man alles kann. Ich würde meinem jungen Ich raten, mit meinen Mitmenschen nicht so egoistisch und auch ein wenig respektvoller umzugehen.«

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Feb./Apr. 2024

Zum Magazin

Lesenswert

Johannes Nuding © Patrick Kirchberger/Helge Kirchberger Photography

Johannes Nuding © Patrick Kirchberger/Helge Kirchberger Photography

Koch

Von Neuem inspiriert: Johannes Nudings kulinarische Reise von London nach Tirol

Nach dem Erfolg im berühmten »Sketch« in London, das mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet wurde, entschied sich der 37-Jährige, ein 400 Jahre altes Traditionshaus in Hall in Tirol zu übernehmen.

Anna-Sophie Schweiger © Zellner

Anna-Sophie Schweiger © Zellner

Interview

Anna-Sophie Schweiger: »Wettbewerbe erfordern viel Mut und bringen uns dazu, Herausragendes zu leisten«

In dieser Serie blickt PROFI auf die Karrierewege der »Falstaff Young Talents Cup«-Champions. Dieses Mal verrät Anna-Sophie Schweiger – die erste Gewinnerin des YTC in der Kategorie »Gastgeber« 2015 – wie sie neue Wege im HR beschreitet.

Viktoria Stranzinger © FotoloungeBlende8

Viktoria Stranzinger © Fotolounge Blende8

Oberösterreich

Cook up kitchen: »Kochgigantin« Viktoria Stranzinger eröffnet Eventlocation

Für die Spitzenköchin ist es nach den zwei Kochschulen am »Seyringer Gut« in Aurolzmünster und am »Grubauergut« in Ried in der Riedmark bereits der dritte Unternehmensstandort in Oberösterreich.

Markus Suchert, Bijan Djir-Sarai, Silvia Bender, Ingo Gugisch und Jörg Ehmer © BdS/Jens Jeske

Markus Suchert, Bijan Djir-Sarai, Silvia Bender, Ingo Gugisch und Jörg Ehmer © BdS/Jens Jeske

Systemgastronomie

Systemgastronomie steht vor großen Herausforderungen

Bei der Mitgliederversammlung des deutschen »Bundesverbands der Systemgastronomie« wurde über überbordende Bürokratie, anhaltenden Personalmangel, die anwachsenden Meldepflichten sowie die zunehmenden Kostenbelastungen moniert und diskutiert.

Simon Wagner © Andreas Kolarik

Simon Wagner © Andreas Kolarik

Karriere

Simon Wagner bringt Spitzengastronomie ins »Hotel Schloss Mönchstein«

Der Spitzenkoch leitet das Gourmet-Restaurant »The Glass Garden« im Salzburger 5-Sterne-Haus.

Dominik Fitz, Foto beigestellt

Dominik Fitz, Foto beigestellt

Pâtisserie

»Einfach Fitz« und »Delikaterie« starten gemeinsames Projekt

Bad Gleichenberg verabschiedet sich vom Zuckerbäcker in der »Villa Albrecht«, stattdessen wartet eine spannende Kooperation: »Einfach Fitz« wird künftig im »Restaurant Delikaterie« präsent sein.

Meist gelesen

Hubert Wallner © Daniel Waschnig

Hubert Wallner © Daniel Waschnig

Kärnten

»Bistro Seensucht«: Ein weiterer Geniestreich von Hubert Wallner

Das Lokal im »Aenea Suites«-Hotel in Sekirn bereichert die kulinarische Landschaft am Wörthersee. Unter der Leitung von Klaus Michael Dolleschall und gemeinsam mit Investor Norbert Oxèe und Spitzenkoch Hubert Wallner, präsentiert sich das »Bistro Seensucht« seit 9. Mai mit einem eigenständigen Konzept und einer traumhaften Lage direkt am Wasser.

Die Jury: The Duc Ngo, Heinz Reitbauer, Rosina Ostler, Daniel Gottschlich und Julia Komp © San Pellegrino

Die Jury: The Duc Ngo, Heinz Reitbauer, Rosina Ostler, Daniel Gottschlich und Julia Komp © San Pellegrino

Das ist die hochkarätige Jury des »S.Pellegrino Young Chef Academy«-Wettbewerbs

Die Besten der Besten haben sich versammelt, um das nächste große kulinarische Talent zu küren. PROFI stellt die Juroren hinter dem deutsch-österreichischen Vorentscheid des »S.Pellegrino Young Chef Academy Awards« vor. Ab jetzt sind Bewerbungen möglich!

© Interhome

© Interhome

Ferienhaus

»Interchalet« heißt jetzt »Interhome«

Die Vereinheitlichung der Markenkommunikation soll Urlaubsgästen ein einheitliches Markenerlebnis garantieren.

Nicholas Ofczarek bei der Kampagnen-Premiere © Burgenland Tourismus/Andreas Lepsi

Nicholas Ofczarek bei der Kampagnen-Premiere © Burgenland Tourismus/Andreas Lepsi

Burgenland

Kultur-Offensive in bewährter Besetzung: »Burgenland Tourismus« setzt erneut auf Nicholas Ofczarek

Der »Burgtheater«-Star kostet sich als Markenbotschafter durch die Gustostückerl des Burgenlandes. Diesmal stehen die Kultur-Highlights am Programm.

Philipp Vogel, Gabriele Weiss Brummer und Mike Süsser © Rene Buko

Philipp Vogel, Gabriele Weiss Brummer und Mike Süsser © Rene Buko

Gastronomie

Mike Süsser und Philipp Vogel gehören jetzt zum exklusiven »Chef’s Irish Beef Club«

Die beiden Spitzenköche reihen sich in die Riege internationaler Sterne- und Gourmetköche ein, die sich als Botschafter für irisches Rindfleisch verdient gemacht haben.

© The Guardians

© The Guardians

Marketing

Wien: Das hat es mit der Riesenpizza über der U-Bahn-Station Kagran auf sich

In den Sozialen Medien wird über die »gigantische Werbetafel« heiß diskutiert.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!