Robert Seeber © WKO

Robert Seeber

© WKO

Wirtschaftskammer kritisiert geringe Erhöhung des Saisonierkontingents für 2024

Tourismus-Bundessparten-Obmann Robert Seeber fordert ein temporäres Aussetzen des Kontingents um dem hohen Bedarf an Arbeitskräften gerecht zu werden.

von Alexander Schöpf
28. Dezember 2023

Mit der neuen Saisonierverordnung für 2024 wird das bundesweite Tourismus-Saisonierkontingent von 4.287 auf 4.295 Drittstaatsangehörigen um zwei Prozent erhöht. Zu wenig, findet die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Robert Seeber, WKÖ-Bundesspartenobmann Tourismus- und Freizeitwirtschaft, kritisiert, dass damit der bestehende dringende Bedarf von über 20.000 Arbeitskräften keinesfalls gedeckt werden könne.

Künstliche Bremse

»Der Tourismus ist eine Dienstleistungsbranche, die auf den persönlichen Kontakt angewiesen ist und nur zu einem geringen Teil durch Digitalisierung übernommen werden kann. Auch kann die ›Produktion‹ naturgemäß nicht – wie in anderen Branchen -– ins Ausland verlagert werden. Gerade im Qualtiätstourismus ist die persönliche Betreuung unabdingbar«, konstatiert die WKÖ in einer Aussendung.

Es sei vollkommen unverständlich, so Seeber, dass Tourismus- und Freizeitwirtschaft, die in Zeiten der wirtschaftlichen Stagnation eine ganz zentrale Stütze für unsere Volkswirtschaft sind, durch den eklatanten Mitarbeitermangel künstlich gebremst werden. »Die extrem bürokratische Abwicklung mancher Landes-AMS führt sogar dazu, dass die dringend notwendigen Kontigentplätze bis Ende des Jahres oft nicht ausgenützt werden können, was dann noch zynisch als Argument gegen eine Erhöhung angeführt wird«, ärgert sich Seeber.

Freigabe des Tourismus-Arbeitsmarktes gefordert

Nach geltender Rechtslage können sich Saisoniers, erst wenn sie in den vorangegangenen fünf Kalenderjahren in zumindest drei Kalenderjahren jeweils mindestens drei Monate im Tourismus im Rahmen von Saisonkontingenten tätig waren, als Stammsaisoniers außerkontingentär registrieren lassen.

Zuletzt waren in Gastronomie und Beherbergung mit 199.118 Arbeitnehmer:innen um 4.201 mehr beschäftigt als im Vorjahr. Laut AMS gibt es 9.901 gemeldete offene Stellen. Laut Seeber, der sich auf den Stellenmonitor des ÖVP-nahen Wirtschaftsbundes beruft, sei der tatsächliche Bedarf mit 21.551 jedoch mehr als doppelt so hoch. Der WKÖ-Funktionär fordert deshalb die Aussetzung des Kontigents und die Freigabe des Tourismus-Arbeitsmarktes für Drittstaatsangehörige, solange der Bedarf im Inland und auf dem EU-Arbeitsmarkt nicht abgedeckt werden kann.

»Viele Betriebe müssen ihr Angebot einschränken und der Druck auf die Stammbelegschaft sowie mitarbeitende Familienangehörige steigt. Es ist extrem unklug, den Tourismus, als Stütze der Konjunktur im internationalen Wettbewerb mit Restriktionen auf dem Arbeitsmarkt zu behindern«, warnt der Robert Seeber.

Lesenswert

Hallstatt leidet schon seit Jahren unter Overtourism. © Shutterstock

Hallstatt leidet schon seit Jahren unter Overtourism. © Shutterstock

Tourismus

Die zwei Gesichter des Tourismus: Das frustriert und freut Einheimische am meisten

Ein neues Analyseinstrument durchleuchtet die Stimmung in touristischen Orten und Regionen und zeigt die Auswirkungen auf die Lebensqualität der dort lebenden Bevölkerung.

Elena Linke © Koncept Hotels

Elena Linke © Koncept Hotels

Nachhaltigkeit

»Koncept Hotels«: Nachhaltigkeit wird zur Chefinnen-Sache

Geschäftsführungsmitglied Elena Linke wird sich um die systematische Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen und ESG-Kriterien in der Führungsspitze kümmern.

Thomas Heit © The Passenger Hotel

Thomas Heit © The Passenger Hotel

Karriere

Thomas Heit wird General Manager für neues Hotel in Salzburg

»The Passenger Hotel« richtet einen starken Fokus auf Businessreisende sowie Meetings und Events.

»Post Vienna Blues«-Sujet in New York. © Vienna Tourist Board/Michael Nagle

»Post Vienna Blues«-Sujet in New York. © Vienna Tourist Board/Michael Nagle

Marketing

»WienTourismus« spricht »Reisewarnung« für Wien aus

»Post-Vienna-Blues«: In einer Kampagne in den USA und Kanada warnt die Marketingorganisation vor einem psychologischen Phänomen, das Reisende nach ihrem Aufenthalt in der Bundeshauptstadt heimsuchen kann.

Jamie Oliver © RTL/Jamie Oliver Enterprises Ltd./Samy Frikha

Jamie Oliver © RTL/Jamie Oliver Enterprises Ltd./Samy Frikha

Koch

Die Wiederauferstehung des Jamie Oliver

Nach der Pleite seiner »Jamie’s Italian«-Restaurantkette war es in den vergangenen Jahren still um den »Naked Chef« geworden. Doch jetzt ist der wohl berühmteste TV-Koch der Welt offenbar wieder zurück auf der Erfolgsspur.

ÖHV-Generalsekretär Markus Gratzer © Florian Lechner

ÖHV-Generalsekretär Markus Gratzer © Florian Lechner

Tourismus

Tourismusbarometer 2024: Hohe Kosten belasten österreichische Betriebe

Trotz durchwachsener Stimmung bewahren Österreichs Tourismusbetriebe ihren Optimismus für die bevorstehende Sommersaison.

Meist gelesen

Noris Frederik Conrad und Lukas Krabath © Privat

Noris Frederik Conrad und Lukas Krabath © Privat

Young Talents Cup

»Falstaff Young Talent« Lukas Krabath bringt österreichische Wirtshauskultur nach Antwerpen

Im Weinbistro »Titulus«, mitten in Antwerpen gelegen, kochte der Sieger des »Falstaff Young Talents Cups« zusammen mit Noris Frederik Conrad auf. Was gab es? Natürlich Schnitzel!

Frank und Patrik Riklin © Flo Mitteregger

Frank und Patrik Riklin © Flo Mitteregger

Event

Erfolgreiche Premiere für die »FAFGA Future Night«

Einen Abend voller kreativer Kulinarik und visionärer Aktionskunst erlebten die hochrangigen Gäste aus der Tiroler Gastronomie und Hotellerie im »Congresspark Igls«. Die »FAFGA Future Night« zeigte auf, wie die »FAFGA« als Branchenfachmesse sich zu einer Zukunftsplattform für den Tourismus und insbesondere für Gastronomie und Hotellerie entwickeln soll.

© KitzSki/Werberger

© KitzSki/Werberger

Tirol

US-Beteiligungsunternehmen steigt bei Bergbahnen Kitzbühel ein

»LongRange Capital« hat über seine Tochtergesellschaft »Alpin Unlimited« knapp 32 Prozent an »KitzSki« erworben.

Birgit Aichinger © Anker/Xenia Trampusch

Birgit Aichinger © Anker/Xenia Trampusch

Bäckerei

Ex-»Vöslauer«-CEO Birgit Aichinger wird neue »Ankerbrot«-Chefin

Ab September übernimmt ein Geschäftsführungsduo mit Aichinger und Johannes Ruisz beim Backwarenhersteller. Noch-Geschäftsführer Walter Karger wechselt in den Aufsichtsrat.

Simon Wieland © Privat

Simon Wieland © Privat

Young Talents Cup

»Falstaff Young Talent« Simon Wieland tritt bei den »WorldSkills 2024« an

Im September werden sich mehr als 1.500 Teilnehmer:innen aus 87 Ländern in über 60 Berufen bei den Berufsweltmeisterschaften in Lyon matchen.

Barbara Muckermann © Kempinski Hotels

Barbara Muckermann © Kempinski Hotels

Karriere

»Kempinski« ernennt Barbara Muckermann zur neuen CEO

Die gebürtige Deutsche ist die erste Frau an der Spitze der Luxushotelgruppe in deren 127-jährigen Unternehmensgeschichte.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!