Foto beigestellt

Das »Melrose Vienna« hat geschlossen

Das vielversprechende California Dining-Konzept in Grinzing hat wirtschaftlich nicht funktioniert.

Der California Dream hat sich ausgeträumt: Auf der Homepage des »Melrose« ist zu lesen, dass das Restaurant »vorübergehend« geschlossen ist. Auf Falstaff-Anfrage bestätigt Geschäftsführer Herbert Broneder, dass er die Notbremse ziehen musste. Im Moment beraten Anwälte über die Zukunft des Betriebes, ein Konkurs oder ein Ausgleich stehen im Raum. Zu Sommerbeginn hat der Unternehmer noch versucht, das Ruder herumzureißen und ein neues Küchenteam unter der Leitung von Top-Koch Manfrad Tröstner engagiert, aber die Schuldenlast wog offenbar schon zu schwer. Broneder zeigte sich im Gespräch enttäuscht über seinen ehemaligen gewerberechtlichen Geschäftsführer Georg Entler, die Trennung vom Konzept-Erfinder ging dem Vernehmen nach nicht  friktionsfrei über die Bühne.
»Es ist so ein schönes Lokal«, ist Broneder von der Location nach wie vor überzeugt. Er setzt sich leidenschaftlich dafür ein, dass das Restaurant weiter betrieben werden kann. Alleine kann er es nicht weiter führen, es ist offen, ob Investoren an Bord geholt werden oder ob die Betreibergesellschaft des Restaurants verkauft wird. Interessenten können sich direkt an Herbert Broneder wenden: h.broneder@gmail.com.
Das »Melrose Vienna« hat im Juni des Vorjahres in der Immobilie eines ehemaligen Heurigenrestaurants im Herzen von Grinzing eröffnet. Seitdem wurden mit kalifornischer Fusionsküche und Steaks vom Josper Grill eine nicht unbeträchtliche Fangemeinde gewonnen. Diese hofft natürlich auf einen Fortbestand des Restaurants.

Das »Melrose« in Grinzing.
Foto beigestellt
Das »Melrose« in Grinzing.
Der Barbereich.
Foto beigestellt
Der Barbereich.
Die Wein-Lounge.
Foto beigestellt
Die Wein-Lounge.
Bernhard Degen
Autor
Mehr entdecken
Mehr zum Thema