Einfaches Rezept, enormer Geschmacks-Kick.

Einfaches Rezept, enormer Geschmacks-Kick.
© Shutterstock

Fermentiertes Gold: Salzzitronen zum Selbermachen

Die deutsch-mallorquinische Köchin Caroline Fabian hat passend zu den kalten Jahreszeiten ein fantastisches und einfaches Rezept für Salzzitronen, die fast jedes Gericht auf ein anderes Level heben.

Ferdinand von Vopelius

Vorbereitungszeit: 00:30

Besonders in den kalten Jahreszeiten schreit der Körper nach Vitamin C und auch beim Kochen ist der zitronige Frische-Kick, den dieses Gericht mit sich bringt, ein gern gesehener Gast. 

Das elementare Vitamin

Vitamin C, auch bekannt als Ascorbinsäure, ist ein essenzielles Vitamin, das für eine gesunde Funktion des Körpers unerlässlich ist. Es ist wichtig für die Produktion von Kollagen, ein Protein, das die Haut, Knochen und Blutgefäße stärkt. Vitamin C hilft auch bei der Wundheilung und dem Schutz vor Infektionen. Es ist auch ein starkes Antioxidationsmittel, das die Zellen des Körpers vor Schäden durch freie Radikale schützt, jenen Zwischenprodukten unseres Stoffwechsels, die ständig in jeder Zelle des menschlichen Körpers entstehen. Es handelt sich hierbei um hochreaktive, aggressive, chemische Sauerstoffmoleküle.

Fermentation in der Biotechnologie

Fermentieren ist eine alte traditionelle Methode der Lebensmittelzubereitung, die darin besteht, Lebensmittel durch die Verwendung von Mikroorganismen wie Hefen und Bakterien zu verändern. Dies kann dazu beitragen, die Nährstoffdichte der Lebensmittel zu erhöhen und die Verdauung zu verbessern. Beispiele für fermentierte Lebensmittel sind saure Milchprodukte wie Joghurt und Kefir, sauer eingelegtes Gemüse wie Sauerkraut und Kimchi, und fermentierter Tee wie Kombucha. Fermentieren kann auch dazu beitragen, Lebensmittel länger haltbar zu machen, wie im Falle dieser vielseitig einsetzbaren und geschmacksintensiven Salzzitronen. Das Fermentieren hat in den letzten Jahren stark an Popularität gewonnen und wird als eine gesunde Alternative zur Aufbewahrung von Lebensmitteln betrachtet.

Zutaten (4 Personen)
4 unbehandelte Bio-Zitronen
300 g grobes Meersalz
20 ml Pflanzenöl
1 Einmachglas (500-750ml)
4 kleinere Schraubgläser
  • Ein Einmachglas (500-750 ml) kurz mit kochendem Wasser einige Minuten sterilisieren.
  • Dann vier unbehandelte Zitronen 30 Sekunden in kochendem Wasser blanchieren.
  • Die Enden abschneiden und im Kreuz von oben nach unten aufschneiden, am Ende 2 cm Platz lassen, damit die Viertel zusammenzuhalten.
  • Anschließend die Früchte großzügig mit grobem Meersalz marinieren (1-2 Esslöffel pro Spalte) und ins Glas drücken.
  • Den Hohlraum des Einmachglases anschließend mit Meersalz (insgesamt ca. 300 g) auffüllen, das Glas verschließen und für eine Woche in den Kühlschrank stellen.
  • Gelegentlich sollte das Glas herausgenommen und geschüttelt werden, um Salz und den Saft zu vermischen.
  • Nach 1 Woche das Glas mit 150 ml kochendem Wasser auffüllen, wieder abdecken, gut schütteln und 1 Tag stehen lassen.
  • Nach dem Tag Ruhezeit mit 20 ml neutralem Speiseöl zum Schutz auffüllen, verschließen und weitere 3 Wochen an einem kühlen, dunklen Ort lagern.
  • Anschließend Salzlake und Zitronen auf vier sterile Schraubgläser verteilen und im Kühlschrank aufbewahren.

Tipp:

Wichtig ist, dass die Zitronen von höchster Güteklasse und allem voran komplett unbehandelt sind. 

Ferdinand von Vopelius
Ferdinand von Vopelius
Portalmanager Österreich
Mehr zum Thema
Kombucha: Es lebt!
Kombucha ist in aller Munde. Kein Wunder, denn das Getränk aus fermentiertem Tee ist geschmacklich...
Von Dominik Vombach