(c) Getty Images

Wohnen und investieren in Zürich

Zürich und seine umliegenden Gemeinden gelten für Wohneigentum als attraktives und exklusives Pflaster. Zu Recht. Doch was macht den Standort rund um die kleine, feine Metropole so einzigartig? RESIDENCES hat Zürcher Immobilien-Experten auf den Zahn gefühlt.

26.06.2024 - By Christina Noli

Titelbild: Klein, aber fein: Die Größe einer Kleinstadt, das Format einer Metropole – Zürich und seine Umgebung an See
und Hügeln ist attraktiv für Wohneigentum aller Art.

Wirtschaftsstandort, finanzielle Stabilität, gastronomische und kulturelle Vielfalt, Naherholungszonen und Natur, ein internationaler Flughafen – die Region Zürich ist ein attraktives Gesamtpaket. Die größte Stadt der Schweiz packt die Eigenschaften einer globalen Metropole in das Format einer pittoresken Kleinstadt. Doch nicht alles dreht sich in Zürich um Finanzmärkte oder den Tech-Sektor. Politische Stabilität, ein international ausgerichteter Arbeitsmarkt und eine niedrige Kriminalitätsrate treffen hier auf Sternerestaurants, großartige Museen, hippe Shoppingmeilen, eine historische Altstadt und eine malerische Kulisse. Das Resultat? Eine außergewöhnlich hohe Lebensqualität. Kein Wunder also ist in und um »the little big city« der Boden knapp und die Kosten hoch – für gekaufte wie auch gemietete Immobilien. Letztere machen in der Schweiz rund 70 Prozent der Wohnform aus, im gehobenen wie auch im Luxussegment existiert zudem ein florierender Markt für Eigenheime sowie Eigentumswohnungen und Stockwerkeigentum, wie die beliebte Form der gekauften Wohnung in der Schweiz auch genannt wird. Gemäß Patrick Schnorf, Partner bei Wüest Partner, dem Marktführer im Bereich Immobilienberatung, -bewertung und -analyse in Zürich, bietet die Region vor allem im gehobenen Segment einen äußerst attraktiven Immobilienmarkt. Luxusobjekte im zweistelligen Millionenbereich stehen im Großraum Zürich zwar nicht sehr häufig zum Verkauf, Eigenheime im einstelligen Millionenbereich und Stockwerkeigentum mit exklusiven Wohnungen für Kaufpreise zwischen drei und fünf Millionen Franken sind dafür umso beliebter. Zu den begehrten Wohnlagen gehören die Quartiere an Zürichs Sonnenhügeln Zürichberg und Käferberg sowie die Gemeinden rund um den Zürichsee an der Goldküste und der gegenüberliegenden Platinküste. Die spektakuläre Aussicht auf Zürichsee, Stadt und Alpen, eine gute Anbindung der öffentlichen Verkehrsmittel an die Stadt Zürich und den internationalen Flughafen zieht Investitionswillige seit vielen Jahren nach Zürich. In unruhigen Zeiten gilt die Schweiz »als sicherer Hafen«, wo viele der Wahlzürcher:innen mittlerweile nicht nur vorübergehend, sondern durchaus langfristig vor Anker gehen.

Mondäne Prachtvilla: Dieser Wohnsitz der Extraklasse verfügt über 2.700 Quadratmeter Garten und einen umwerfenden Blick auf Stadt und See. nobilis-estate.com

(c) beigestellt

Suche nach perfektem Wohnsitz in Zürich

Eine Immobilie ist mehr als nur ein Ort zum Wohnen. So ist deren Kauf laut David Hauptmann, CEO und Founder Nobilis Estate, auch immer ein Bewusstwerdungsprozess, an dessen Ende idealerweise eine Liegenschaft steht, die den persönlichen Vorstellungen sehr nahekommt. Was wird denn zurzeit auf dem Markt gesucht? »Eine klassische Villa, zum Beispiel aus der Belle Époque, in einem bevorzugten Quartier entspricht immer noch der Idealvorstellung eines exklusiven Wohnsitzes und wird nach wie vor am stärksten nachgefragt«, erklärt Hauptmann. »Aber auch hochwertige, innenstadtnahe Eigentums- und Mietwohnungen sind sehr beliebt.« So erzielen Liegenschaften in zentrumsnahen und bevorzugten Wohnquartieren mit großem Umschwung nach wie vor die höchsten Preise. Hier spielen die freien Marktkräfte die Hauptrolle, und die hohe Nachfrage führt zu entsprechenden Preisen. Tobias Reinhardt, CIO von Xania Real Estate mit Sitz in Zürich, erklärt, dass in und um Zürich sehr hochwertige und luxuriöse Immobilien gebaut werden. Die mondänen Villen aus früheren Jahrzehnten müssten heute aber oftmals aufgrund der Umsetzung aller Standards in Bezug des Gleichstellungsgesetzes, der Energieeffizienz und der heutigen Normen einem Neubau weichen. Trotzdem versuche man wann immer, diese exklusiven Objekte mit einer Kernsanierung zu retten. Weiter führt Tobias Reinhardt aus, dass die früheren Parzellen mit ihren Villen den Boden nicht effizient nutzen - Bodenversiegelung ist ein anderes Thema - und den heutigen Wohnstandards nicht gerecht werden. Deshalb empfiehlt es sich, diese Grundstücke neu, maximal gewinnbringend und zukunftsweisend zu bebauen. So stellen sich die Experten bei Xania auch bereits im Ankauf die Frage, was der »genius loci«, also die baulichen Vorgaben und Merkmale des Ortes sind, und wie mit dem Bestand umgegangen werden kann. Als Trends im gehobenen Segment nennt Reinhardt großzügige und optimal platzierte Fenster mit atemberaubender Aussicht, die Erweiterung des Wohnraums im Außenbereich – möglicherweise sogar mit Pool –, Dachterrassen sowie hochwertige Fassaden. Die Kundschaft zeigt zudem großes Interesse an Kochinseln, die mit dem Wohnzimmer zu einem einzigen Raum verschmelzen.

Grande Permanence: Das denkmalgeschützte Jugendstil-Haus beherbergt fünf exklusive Eigentumswohnungen. xania.ch

(c) beigestellt

South Shore: Die zwölf Eigentumswohnungen in Wollishofen bieten raffinierte Grundrisse, großzügige Außenbereiche und eine einzigartige Aussicht. xania.ch

(c) Joey Timmann

Bleibt der Immo-Markt auf Kurs?

In den vergangenen Jahren hat sich der Zürcher Immobilienmarkt trotz wirtschaftlicher und politischer Turbulenzen im umliegenden Ausland als äußerst widerstandsfähig erwiesen. Das Interesse an Immobilien in der Region ist nach wie vor stark. Die von Wüest Partner erhobenen Preisniveaus für sehr gehobene Objekte liegen in der Zürcher Innenstadt pro Quadratmeter bei etwa 29.000 Franken, im Kantonsmittel bei 22.000 Franken und in der Seegemeinde Kilchberg sogar bei 33.000 Franken. Entscheidend sind dabei vor allem Lage, Fahrzeit nach Zürich, Steuersatz, Aussicht und die Nähe zum See. Im März 2024 senkte die Schweizerische Nationalbank (SNB) als eine der ersten Notenbanken weltweit den Leitzins überraschend wieder auf 1,5 Prozent. Die Trendwende, die von der SNB eingeleitet wurde, zeigt bereits Wirkung, und die Nachfrage nach exklusivem Wohnen ist weiterhin hoch und – dabei sind sich die Experten einig – die Preistendenz zeigt nach dem vorübergehenden Hänger im Jahr 2023 weiter nach oben. Dieser basierte auf den Zinserhöhungen und den unter Druck geratenen Finanzmärkten, allerdings zeigen die Preise seit Ende 2023 bereits wieder gegen oben und es werden neuerliche Höchstpreise erzielt. Möglich machte die schnelle Erholung, respektive die geringen Einflüsse auf den Immobilienmarkt vor allem eines: die wirtschaftliche und politische Sicherheit sowie die geringe Volatilität des Schweizer Marktes. Es lässt sich also sagen, dass Zürich ein attraktives Terrain für Käufer:innen wie auch Entwickelnde ist und bleibt, und die Bezeichnung »sicherer Hafen« gewiss zutrifft. Und wo will man denn eher investieren und seine Zelte aufschlagen, als da, wo man weiß, dass sowohl Wirtschaft als auch Politik seit Jahrzehnten stabil sind?

»Zürich ist aufgrund seiner Innovationsstärke, seiner stabilen Wirtschaft sowie des kulturellen Angebots empfehlenswert.« Patrick Schnorf Partner, Wüest Partner

(c) beigestellt

»Eine klassische Villa, zum Beispiel aus der Belle Époque, in einem bevorzugten Quartier entspricht immer noch der Idealvorstellung eines exklusiven Wohnsitzes und wird nach wie vor am stärksten nachgefragt.«, David Hauptmann Gründer und GF Nobilis Estate

(c) beigestellt

Erschienen in:

Falstaff RESIDENCES 01/2024

Für den LIVING Newsletter anmelden

* Mit Stern gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Anrede

Lifestyle & Genuss – das sind die zentrale Themen der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU LIVING 24/05