Das Ausnahmetalent, Harald Irka, führt seit Anfang 2020 zusammen mit seiner Partnerin Lisa Gasser »Am Pfarrhof« in St. Andrä im Sausal. © Phillipp Wagner

Harald Irka führt seit 2020 zusammen mit seiner Partnerin Lisa Gasser »Am Pfarrhof« in St. Andrä im Sausal.

© Phillipp Wagner

Kein und Aber: Es geht auch fleischlos an die Spitze

Plant based Food: der Spin bei Ersatzprodukten. Welche Möglichkeiten es gibt – und warum kein Fleisch aber nicht immer etwas mit Imitation zu tun haben muss: ein Philosophicum.

von Alexandra Gorsche
13. April 2022

»Oumph schockt mit einem rein pflanzlichen Human Meat Burger!« Man wolle beweisen, dass es möglich ist, pflanzliche Produkte herzustellen, die wie jedes andere Fleisch schmecken, eben sogar menschliches. Mit dieser Meldung sorgte das 1985 in Schweden gegründete Unternehmen zu Halloween 2021 für Aufsehen. Auch ohne »Echt jetzt?«-Neuigkeiten ist endlich richtig Bewegung in das Thema »Plant based« gekommen. Ein paar Zahlen gefällig? Im 1. Quartal 2020 erhöhte sich die Menge der zum Absatz bestimmten Fleischersatzprodukte in Deutschland von knapp 14,7 Tausend Tonnen auf gut 20 Tausend Tonnen um 37 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal, so das Statistische Bundesamt. Wobei »Ersatz« ähnlich wie »Imitation« oder »Verzicht“ für viele Reizwörter sind und besonders einigen hoch dekorierten Köchen gar nicht schmecken.

Einer von ihnen: Harald Irka vom Restaurant »Am Pfarrhof« in St. Andrä im Sausal, Steiermark. »Für die Zukunft ist Plant based ein großes Thema, für uns im Restaurant eher weniger«, äußert sich Harald Irka und setzt fort: »Ich setze nicht auf Ersatzprodukte, sondern bleibe direkt bei den Grundprodukten. Es muss nichts aufbereitet oder chemisch verarbeitet werden, um ein großartiges vegetarisches bzw. veganes Gericht oder auch Menü zu kreieren.« Irka, der in früheren Jahren auch mal als »Whizzkid« betitelt wurde, setzt bei seinem Fine Dining-Menü seit jeher auf einen hohen Gemüse-Anteil. »Meist haben wir nur in einem Gericht Fleisch integriert«, berichtet Irka.

Der Koch attestiert einem anderen Markt weit höheres Potenzial für Imitationen. »Die Fast Food-Industrie setzt zunehmend auch auf ein Plant based-Angebot. Wenn diese Ketten ausschließlich auf Ersatz-Produkte setzen würden, könnte das den Markt entscheidend verändern.« Damit die Revolution hin zu einem gesünderen Lebensstil – und einem gesünderen Planeten – gelingt, braucht es aber ganz viele kleine und große Räder, an denen gedreht wird. Die einen setzen wie Irka auf komplett unverfälscht, die anderen experimentieren. Es gibt viele Wege zum Ziel, wichtig ist nur, loszugehen.

Anders »Ankan« Linden: Der Mitgründer und Taste-Manager von »Oumph!« setzt auf TK-Pflanzenfleischprodukte. Die schwedische Food Brand ist mittlerweile im deutschsprachigen Raum erhältlich. In Berlin beispielsweise mit »Pop up-Späti« – so nennte sich ein Spätverkaufsshop in der deutschen Hauptstadt. © Ingo Pertramer
Irka-Food-c-Kirchgasser-Photography-2048
Gorsche-und-Irka-c-Philipp-Wagner-2048
Mexican-Pulled-OUMPH!-Wrap-beigestellt-2048
OUMPH!-c-Ankan-Linden-2048
Eleven-Madison-Park-Mushroom-c-Evan-Sung-2048
Chef-Daniel-Humm-Portrait-c-Craig-McDean-2048
Hermann-Kaesebratwurst-Roesti-beigestellt-2048
Portrait-Thomas-Hermann-Neuburger-beigestelt-2048
previous arrow
next arrow
 

Green Facts

  1. Weniger H2O-Verschwendung
    Ein 150 Gramm Rinder-Patty benötigt rund 2350 Liter Wasser in der Herstellung, ein Sojaburger nur 158 Liter.
  2. Ist Vleisch gleich Vleisch?
    Erbsen, Soja, Weizen, Lupinen: Die Basis der Fleischersatzprodukte ist vielfältig. Aber was davon ist am umweltfreundlichsten? Die Swedish University of Agricultural Sciences fand 2020 heraus: Pro Kilo des Produkts kommen Soja- und Erbsenprotein auf 2,2 kg CO2-Äquivalente, Tofu und Tempeh auf 2,3 kg, Quorn auf 2,7 kg. Laut Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg liegen Lupinen mit 0,4 kg weit vorn auf Platz 1. Seitan aus Weizenprotein kommt auf 2,5 kg.
  3. Gesunder Boden
    Durch Massentierhaltung gibt es mehr Gülle, als die Böden aufnehmen können. Eine Überdüngung damit gefährdet das ökologische Gleichgewicht, Biodiversität und Bodenfruchtbarkeit gehen verloren, Grundwasser sowie Oberflächengewässer werden verschmutzt.
  4. Stimmt die Chemie?
    Typisches Argument eingefleischter Allesesser: »Das ist doch pure Chemie!« Aber ist das wirklich so? Jein. Wahr ist: in pflanzlichen Fertigprodukten stecken keine Wachstumshormone oder ungesunde Mengen gesättigter Fette. Wahr ist aber auch: Einige Hersteller verwenden Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker für den Fleischgeschmack. Eine Studie der Albert Schweizer Stiftung, die 80 Fleischalternativen untersuchte, empfiehlt daher, zu Bio-Produkten zu greifen, da diese im Schnitt weniger Zusatzstoffe enthalten. Ansonsten wird der Salzgehalt häufig zu Recht kritisiert. Aber: Hohe Mengen an Salz stecken auch in Aufschnitt. Tipp: Neben Bio-Siegel auf einen moderaten Salzgehalt achten.
  5. Weniger Treibhausgase
    Laut Umweltbundesamt ballert die Herstellung von 1 Kilo Schweinefleisch 4,1 kg, die von Geflügel 4,3 kg und die von Rindfleisch ganze 30,5 kg Treibhausgase in die Luft. Ein Kilo Sojafleischersatz erzeugt weniger als ein Zehntel als Rindfleisch.

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Nr. 01/2022

Zum Magazin

Lesenswert

»Bonvivant«-Chef Jules Winnfield © Sarah Schlopsnies

»Bonvivant«-Chef Jules Winnfield © Sarah Schlopsnies

Vegetarisch

Kulinarische Talente im Fokus: Auszubildende servieren 4-Gang-Dinner im »Bonvivant«

Der Abend in dem Berliner Lokal steht ganz im Zeichen der vegetarischen Küche.

Veggie-Kochlehre kommt nun fix. © Shutterstock

Veggie-Kochlehre kommt nun fix. © Shutterstock

Ernährung

Vegan-vegetarische Kochlehre kommt 2025

Bereits ab Anfang 2025 startet in Österreich die Ausbildung zur »Fachkraft für vegetarische Kulinarik«.

© Julia Keinrath

Ernährung

Neue Partnerschaft: »Karma Food« und »Hermann.bio« revolutionieren die Bio-Küche

Ab dem 5.Juli lautet jeden ersten Freitag im Monat das Motto: »We go Fungi – gehst du mit?«

Ricky Saward © Katharina Dubno

Ricky Saward © Katharina Dubno

Vegan

Ricky Saward: Provokation als Programm

Ricky Saward polarisiert: Mit dem weltweit ersten veganen Restaurant, das mit einem Guide-Michelin-Stern ausgezeichnet wurde – dem »Seven Swans – führt er die kulinarische Rebellion im schmalsten Haus Frankfurts an. Brutal regional ohne Gewürze, Kaffee und Schokolade, mit einer Garantie: seine Gäste zu verblüffen und gerne auch einmal anzuecken.

Das »Planted Steak« © Planted Foods AG

Das »Planted Steak« © Planted Foods AG

Food Tech

Kulinarische Innovation: »Planted« stellt veganes Steak vor, das Rindfleisch schon sehr nahe kommt

Das Schweizer Food-Tech-Unternehmen setzt für die Herstellung des pflanzlichen Fleischersatzes auf einen innovativen Fermentationsprozess. Tim Raue und Tim Mälzer servieren das »Planted Steak« in ihren Restaurants.

Die Ausbildung zur »veganen bzw. vegetarischen Fachkraft« ermöglicht es kreative pflanzenbasierte Gerichte zuzubereiten. Foto beigestellt

Die Ausbildung zur »veganen bzw. vegetarischen Fachkraft« ermöglicht es kreative pflanzenbasierte Gerichte zuzubereiten. Foto beigestellt

Aus- und Weiterbildung

»HLW St. Pölten«: Innovative Ausbildung für kulinarische Pioniere

Die »Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe« feiert 85 Jahre mit neuen, spannenden Spezialisierungen: »Junior Creative Cook«, »Vegane & Vegetarische Fachkraft« und »Zertifizierter Brotkenner«.

Meist gelesen

Matthias Weidenhöfer und Luke Jaque-Rodney © Lucas Adrian

Schauspieler Matthias Weidenhöfer und Influencer Luke Jaque-Rodney gehören zu den zahlreichen prominenten »Veganuary«-Unterstützern. © Lucas Adrian

Vegan

Erfolgreicher »Veganuary« 2024: Millionen entdecken pflanzliche Vielfalt am Arbeitsplatz

Inmitten von Betriebsrestaurants und Universitätsmensen erleben Millionen Menschen einen veganen Monat dank kreativer Angebote.

© Daniel Mikkelsen

© Daniel Mikkelsen

Vegan

»Wiener Vegan Ball 2024«: Tradition und pflanzlicher Lifestyle im glamourösen Einklang

»Hilton«-Executive-Chef Ademir Husagic und Gast-Chefkoch Luca Sordi aus Italien zauberten ein exklusives 4-Gänge-Menü. Der »Wiener Vegan Ball« setzte ein Zeichen für einen eleganten, tierfreundlichen Lifestyle.

Charly und Irene Schillinger mit dem Leipziger »Swing Kitchen«-Team. © Swing Kitchen

Charly und Irene Schillinger mit dem Leipziger »Swing Kitchen«-Team. © Swing Kitchen

Vegan

»Swing Kitchen« strebt »vegane Marktführerschaft« an

Das österreichische Familienunternehmen treibt sie Expansion in Deutschland voran und hat seine erste Filiale in Leipzig eröffnet.

Studierende der Universität Graz, Foto beigestellt

Laura Wenzel (Mi.) und andere Studierende fordern eine eine rein pflanzliche Ernährung an der Uni Graz. Foto beigestellt

Vegan

Vegane Uni-Bewegung gewinnt an Fahrt: ÖH Graz sagt »Ja«!

ÖH Graz unterstützt Plant-Based Universities: Universität auf dem Weg zum pflanzlichen Menü – Perfekter Start im Veganuary.

© Shutterstock

© Shutterstock

Aus- und Weiterbildung

Vegane Kochlehre im Fokus: Arbeitsminister Kocher gefordert, während Studie die steigende Nachfrage unterstreicht

Nach einer Phase der Stille rund um die Pläne zur veganen Kochlehre gibt es weiterhin ein Tauziehen hinter den Kulissen.

Veganes Tatar von »The Green Mountain« © The Green Mountain

Veganes Tatar von »The Green Mountain«

© The Green Mountain

Vegan

»Veganuary 2024«: Die vegane Revolution zum Jahresbeginn

Eintauchen ins Grüne steht im Jänner am Programm. Der »Veganuary 2024« startet mit einem beeindruckenden Aufgebot: mit prominentem Support von Top-Model Stefanie Giesinger und Pop-Star Lena Meyer-Landrut, innovativen Produkten im Handel sowie einem glamourösen Vegan Ball.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!