© Yousef Alfuhigi/Unsplash

© Yousef Alfuhigi/Unsplash

Pleite: »FTI Group« ist insolvent

Der Konkurs des drittgrößten Reisekonzern Europas betrifft 11.000 Mitarbeiter:innen. In den kommenden Tagen werden noch weitere Konzerngesellschaften Insolvenz anmelden.

von Alexander Schöpf
03. Juni 2024

Europas drittgrößter Reisekonzern ist pleite: Die »FTI Touristik GmbH«, Obergesellschaft der »FTI Group«, hat heute, Montag, beim Amtsgericht München einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens angemeldet. Hiervon unmittelbar betroffen ist zunächst nur die Veranstaltermarke »FTI Touristik«. Wie das Unternehmen jedoch selbst mitteilt, werden in den kommenden Tagen aber auch für weitere Konzerngesellschaften entsprechende Anträge gestellt. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge sind 11.000 Mitarbeiter:innen von der Pleite betroffen.

Erhöhter Liquiditätsbedarf

Eigentlich hatte die »FTI Group« im April den Einstieg eines Investoren-Konsortiums und der Führung des US-Finanzinvestors »Certares« verkündet. Die Übernahme sollte für den symbolischen Wert von einem Euro erfolgen. Dafür sollte das Konsortium 125 Millionen Euro Eigenkapital einbringen und die Schulden des Reisekonzerns übernehmen. Nur die Wettbewerbshüter hätten dem Deal noch zustimmen müssen.

Dazu ist es jetzt nicht mehr gekommen. In der Zwischenzeit sind nämlich die Buchungszahlen trotz des positiven Ausblicks deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben, wie die »FTI Group« bestätigt. Darüber hinaus hätten zahlreiche Lieferanten auf Vorkasse bestanden. All das habe zu einem erhöhten Liquiditätsbedarf geführt – dem Handelsblatt zufolge soll es sich dabei um einen zweistelligen Millionenbetrag gehandelt haben – der bis zum Closing des Investorenprozesses nicht mehr überbrückt werden konnte. »Die Stellung der Insolvenzanträge ist deshalb aus rechtlichen Gründen erforderlich geworden«, so die »FTI Touristik GmbH« in einer Aussendung.

Das bedeutet die Pleite für Reisende

Laut eigenen Angaben arbeitet der Reisekonzern »mit Hochdruck« daran, dass die bereits angetretenen Reisen auch planmäßig beendet werden können. Noch nicht begonnene Reisen werden voraussichtlich ab Dienstag, den 4. Juni 2024, nicht mehr oder nur teilweise durchgeführt werden können. In Zusammenarbeit mit dem Insolvenzverwalter – laut Handelsblatt soll es sich dabei um Axel Bierbach aus der Kanzlei »Müller-Heydenreich Bierbach & Kollegen« handeln – soll in den kommenden Tagen an einem Konzept zur fortlaufenden Information der betroffenen Reisenden und operativen Umsetzung der notwendigen Maßnahmen gearbeitet werden.

Für die Reisenden, die von den Folgen der Insolvenz betroffen sind, hat die »FTI Group« unter fti-group.com/de/insolvenz eine Support-Website sowie unter +49 (0) 89 / 710 45 14 98 eine kostenfreie Support-Hotline eingerichtet. Der »Deutsche Reisesicherungsfonds« hat indes zugesagt, keine Pauschalreisenden in Zielgebieten, die von der FTI-Insolvenz betroffen sind, im Stich zu lassen.

Diese Marken sind betroffen

Generell von der »FTI«-Bruchlandung betroffen sind alle bei dem Reiseanbieter »FTI Touristik GmbH« gebuchten Leistungen. Dies beinhaltet die Marken »FTI« in Deutschland, Österreich und den Niederlanden, die Marke »5vorFlug« in Deutschland, die »BigXtra GmbH«, sowie die Mietfahrzeugs-Marken »DriveFTI« und »Cars and Camper«. Die betroffenen Leistungen konnten in gängigen Reisebüros, auf Online-Buchungsplattformen wie »Sonnenklar.tv«, »Check24«, »Ab-In-den-Urlaub«,  oder »HolidayCheck« sowie auf den auf den »FTI«-eigenen Buchungsplattformen gebucht werden. Nicht betroffen sind gebuchte Leistungen bei Drittanbietern – wie beispielsweise »TUI«, »Alltours«, »Dertour« oder »Vtours« – bei denen die »FTI Touristik GmbH« lediglich als Vermittler aufgetreten ist.

Die »Windrose Finest Travel GmbH« mit der Luxusmarke »Windrose« wird ihre Geschäfte weiterführen. Nicht zur »FTI Group« gehören die eigenständigen Firmen »Euvia GmbH« und deren Reiseshoppingkanal »sonnenklar.TV« sowie das Franchise-System der »Touristik Vertriebsgesellschaft mbH« (TVG) mit ihren Marken »sonnenklar.TV Reisebüros«, »5vorFlug Reisebüros« sowie »Flugbörse«.

Lesenswert

© Pexels/Polina Tankilevitch

© Pexels/Polina Tankilevitch

Reisen

So revolutioniert die Gen Z den Reisemarkt

Der Trendreport »Next Generation Hotels« der »Prodinger Tourismusberatung« analysiert die Erwartungen und Anforderungen der jungen Gäste an die Hotellerie.

Die Infrastruktur rund um den Wiener Naschmarkt bietet einen guten Nährboden für Gastrobetriebe. © Aneta Pawlik/Unsplash

Die Infrastruktur rund um den Wiener Naschmarkt bietet einen guten Nährboden für Gastrobetriebe. © Aneta Pawlik/Unsplash

Finanzen

Intakte Infrastruktur als entscheidender Faktor für gastronomischen Erfolg

Standortanalyse: Mehr als 44.000 Gastronomiebetriebe gibt es in Österreich. Damit diese überleben, braucht es Geschäfte, Arbeitsplätze und eine gute Verkehrsanbindung in unmittelbarer Nähe.

Andreas Sturmlechner © Ulrike Rauch

Andreas Sturmlechner © Ulrike Rauch

Reisen

Die Lust auf Reiseversicherungen war noch nie so groß

Expert:innen aus verschiedenen Bereichen wie Reiserecht, Konsumentenschutz und Notfallmedizin kamen in Wien zum »1. Symposium Reisesicherheit« zusammen, um über die Auswirkungen des Klimawandels, gesetzliche Neuerungen und Risiken beim Reisen zu sprechen.

Christian und Barbara Wymetal © SeVi

Christian und Barbara Wymetal © SeVi

Tourismus

»SeVi Boutique Hotel«: Österreichisches Hotelprojekt auf Zanzibar öffnet Türen für Investoren

Christian und Barbara Wymetal haben das Haus vor 13 Jahren eröffnet und haben jetzt für die Erweiterung der Luxusherberge eine Crowdinvesting-Kampagne auf »Conda« gestartet.

© FTI Group

© FTI Group

Reisen

Neuer »FTI Group«-Eigentümer »Certares« übernimmt Schulden

Gleichzeitig bringt der US-Finanzinvestor 125 Millionen Euro in den gebeutelten deutschen Reiseveranstalter ein.

Andreas Falkensteiner, Erich Falkensteiner und Otmar Michaeler © FMTG

Andreas Falkensteiner, Erich Falkensteiner und Otmar Michaeler © FMTG

Finanzen

»Falkensteiner« hat seine zwölfte Crowdinvestment-Kampagne gestartet

Die lukrierten Mittel fließen in die Erweiterung des »Resort Punta Skala« (Kroatien), die Neuentwicklung eines Familien-Hotelprojekts in Licata (Sizilien), die neue Camping-Brand und unternehmensweite Digitalisierungsmaßnahmen.

Meist gelesen

© Messe Berlin GmbH

© Messe Berlin GmbH

Tourismus

»ITB Berlin«: Die Reisebranche freut sich auf ein exzellentes Geschäftsjahr

Die Industrie hat sich auf der führenden Tourismusfachmesse selbstbewusst gezeigt. Zu den wichtigsten Themen gehörten die wachsende Bedeutung von KI, der Fachkräftemangel und Klimagerechtigkeit.

© Pexels/Tembela Bohle

© Pexels/Tembela Bohle

Reisen

Österreichische Reisewirtschaft geht optimistisch in 2024

Die Vorausbuchungen für die Sommermonate laufen höchst erfreulich.

Michael Duscher © www.pov.at

Michael Duscher

© www.pov.at

Niederösterreich

»Wir wollen vom Ausflugs- zum Haupturlaubsziel werden«

Im PROFI-Interview gibt der Geschäftsführer der »Niederösterreich Werbung«, Michael Duscher, Auskunft über Veränderungen im Tourismussektor und zukünftige Trends in der Branche.

Tony Reyhanloo © Studiosus

Tony Reyhanloo

© Studiosus

Karriere

Studiosus: Tony Reyhanloo ist neuer Head of Corporate Responsibility

Der führende Studienreise-Anbieter will sein Engagement in Sachen Nachhaltigkeit weiter ausbauen.

Walter Veit, Präsident der Österreichischen Hoteliervereinigung © ÖHV

Walter Veit, Präsident der Österreichischen Hoteliervereinigung

© ÖHV

Tourismus

Bedrohung des Tourismussektors in Österreich: Kritik an drastischen Budgetkürzungen

In einer jüngsten Entscheidung des schwarzen-grünen Budgets hat der österreichische Tourismussektor eine empfindliche Kürzung um ein Viertel erfahren, was erhebliche Besorgnis in der Reisebranche ausgelöst hat. Diese Kürzung ist besonders bedauerlich, wenn man bedenkt, dass lediglich 8,5 Mio. Euro – ein winziger Bruchteil von 0,007 % des Gesamtbudgets von 123,5 Mrd. Euro – notwendig gewesen wären, um das Tourismusbudget aufrechtzuerhalten.

Zwei Drittel sehen Restaurantbesuche zu den aktuellen Preisen als Luxus. © Life Of Pix / Pexels

Zwei Drittel sehen Restaurantbesuche zu den aktuellen Preisen als Luxus.

© Life Of Pix / Pexels

Deutschland

7 Prozent Mehrwertsteuer-Senkung für Gastronomie verlängert: Was bedeutet das für Verbraucher:innen?

Die Senkung der Mehrwertsteuer für Speisen in Restaurants wurde bis Ende 2023 verlängert. Doch was bedeutet das für Verbraucher:innen und die Gastronomiebranche?

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!