Die Beleuchtung sollte nur dann eingeschaltet sein, wenn sie wirklich benötigt wird. © Francesco Casalino / Unsplash

Die Beleuchtung sollte nur dann eingeschaltet sein, wenn sie wirklich benötigt wird.

© Francesco Casalino / Unsplash

Teuerung: So spart man in der Gastronomie effizient Energie

Die steigenden Energiekosten werden immer mehr zur Belastung für Gastronom:innen. Eine Möglichkeit dem entgegenzuwirken ist es, den eigenen Betrieb energieeffizienter zu gestalten – Christian Fenz von der Umweltberatung weiß, wie’s geht.

von Alexandra Embacher
09. September 2022

Die Energiekosten machen im Schnitt 2,2 Prozent der Gesamtkosten in Gastro-Betrieben aus; in der Hotellerie etwas mehr, knapp drei Prozent. So rechnet es zumindest die GastroSuisse vor. Auf den ersten Blick sind das Gegenüber Miet-, Waren- und vor allem Personalkosten recht geringe Kostenstellen, das Sparen lässt sich in diesem Bereich aber meist einfacher umsetzen. Es entstehen wenig bis gar keine hohen Kostenfolgen für den Betrieb. Laut Schweizer Verband könne man »mit einfach umsetzbaren Lösungen ca. 10 bis 15 Prozent des Verbrauchs einsparen«. Falstaff Profi hat deshalb bei Christian Fenz von der Umweltberatung nachgefragt: Was empfiehlt der Experte, wenn es ums Energiesparen geht?

Tipps für weniger Energieverbrauch

1. Richtig heizen & Warmwasser 

  • Die Raumtemperatur richtig wählen: jedes Grad mehr verursacht rund sechs Prozent mehr Energiekosten. Hier hilft dieVerwendung von Heizkörperthermostaten
  • Absenkung der Raumtemperatur, wenn die Räume beispielsweise über Nacht, an Ruhetagen oder im Betriebsurlaub nicht genutzt werden
  • Verstellte Heizkörper »befreien« – optimalerweise keinen Heizkörper-Verbau verwenden, keine Couch oder lange Vorhänge vor den Heizkörpern platzieren
  • Check, ob Fenster dicht sind und des Heizsystems, ob es effizient läuft – bei Bedarf warten, zum Beispiel Heizkörper entlüften; Heizungsrohre im Heizraum dämmen
  • Falls das Heizsystem veraltet und ineffizient ist, sollte man prüfen, ob ein Tausch sinnvoll ist. Dazu gibt es aktuell gute Förderungen, zum Beispiel für den Umstieg von fossilen Heizanlagen auf erneuerbare Energien
  • Wenn möglich, Installation einer Solaranlage. Das sei keine Einsparung von Energie an sich, aber eine Einsparung bei den Betriebskosten
  • Richtig lüften
  • Wärmerückgewinnung bei der Lüftungsanlage
  • Falls möglich und Potential da ist: Verbesserung der Wärmedämmung des Gebäudes
  • Montage von wassersparenden Armaturen mit Sensoren bei Waschbecken und Duschen
  • Vermeidung von sommerlicher Überwärmung durch Montage einer Außenverschattung. Daraus ergibt sich eine Verringerung des Kühlbedarfs

2. Nachhaltig kühlen

  • Wenn ein Klimagerät nötig ist: beim Kauf auf die Energieeffizienz achten. Und jedenfalls sollte nicht zu stark gekühlt werden, ein paar Grad unter der Außentemperatur sind für den Körper besser verträglich als ein zu starker Temperaturunterschied. Und: Je weniger die Temperatur gekühlt wird, desto niedriger sind der Energieverbrauch und die Belastung für das Klima
  • Begrünte Fassaden bzw. begrünte Dächer können als natürliche Klimaanlagen genutzt werden

3. Beleuchtung & Geräte

  • Verwendung von LEDs
  • Außenbeleuchtung nur dann einschalten, wenn sie wirklich nötig ist. Sie kann eventuell mit einer Zeitschaltuhr gesteuert werden
  • Installation von Bewegungsmeldern, wo diese sinnvoll sind
  • Checken, ob Gefriergeräte und Kühlschränke richtig temperiert sind. Gegebenenfalls enteisen, wenn das nötig ist
  • Wenn Geräte defekt und nicht mehr reparierbar sind: Kauf von energieeffizienten Geräten
  • Installation einer PV-Anlage, falls möglich; auch hier handelt es sich in erster Linie um keine Einsparung an Energie, aber um eine Einsparung an Betriebskosten – Förderung

Externe Beratung & Bewusstsein schaffen

Oftmals ist ein Blick von außen auf die eigene Energiesituation von Vorteil. Dafür gibt es kofinanzierte Beratungsangebote – beispielsweise in Wien über den OekoBusiness Wien, das Umwelt-Service-Paket der Stadt. Bei erfolgreicher Teilnahme bekommen die Betriebe eine Auszeichnung als Umweltmuster-Betrieb der Stadt Wien. Österreichweit wird hingegen das Umweltzeichen Tourismus an die Gastronomie vergeben. Auch hier erhält man bei erfolgreicher Teilnahme die Auszeichnung als Umweltzeichen-Betrieb. Nicht zuletzt ist die Bewusstseinsbildung zum Thema Energie und Klimaschutz beim Personal wichtig. Die Maßnahmen zum Energiesparen sollen ihnen gegenüber klar kommuniziert werden.

Weitere Infos & Checklisten

Lesenswert

Benjamin Kneisl und Ingrid Schneider © Verband der Tiroler Tourismusverbände/Oss

Benjamin Kneisl und Ingrid Schneider © Verband der Tiroler Tourismusverbände/Oss

Tirol

»Verband der Tiroler Tourismusverbände«: Neue Geschäftsführung richtet Fokus auf Nachhaltigkeit und KI-Themen

Die Vertretung aller 34 Tiroler Tourismusverbände will sich künftig noch stärker als Branchenstimme etablieren.

Foto beigestellt

Foto beigestellt

Nachhaltigkeit

Verbraucher weltweit besorgt um dramatische Wasserknappheit bis 2030

Aktuelle »Ecolab Watermark«-Studie enthüllt alarmierende Zahlen.

Nachhaltig auf den Asitz: Die Leoganger Bergbahnen setzen beim Treibstoff auf Pflanzenkraft. © saalfelden-leogang.com/Michael Geißler

Nachhaltig auf den Asitz: Die Leoganger Bergbahnen setzen beim Treibstoff auf Pflanzenkraft. © saalfelden-leogang.com/Michael Geißler

Nachhaltigkeit

Als eine der ersten Regionen Österreichs: Saalfelden Leogang mit »Umweltzeichen« zertifiziert

Für die Vergabe des unabhängigen Gütesiegels werden unter anderem Maßnahmen im Bereich Nachhaltigkeit, Entsorgungsmanagement, Mobilität und Ressourcenmanagement bewertet.

© Alma Resort

© Alma Resort

Energie

Von Österreicher geführtes Hotel wird zum größten Solarprojekt Vietnams

Knapp 4.500 Solarzellen sollen auf den Dächern des »Alma Resort« installiert werden.

© beigestellt

Küche

GENUSS AUS ÖSTERREICH steigert Gastroqualität

Advertorial

GENUSS AUS ÖSTERREICH kennzeichnet das exklusive Fleischsortiment der Eurogast Eigenmarke.

»Österreich Werbung«-Geschäftsführerin Astrid Steharnig-Staudinger © ÖW/Rußmann

»Österreich Werbung«-Geschäftsführerin Astrid Steharnig-Staudinger

© ÖW/Rußmann

Nachhaltigkeit

»Österreich Werbung« zeigt, wie Nachhaltigkeits-Kommunikation im Tourismus geht

Der kostenlose Leitfaden »Green Claims im Tourismus« verrät, wie Leistungen im Bereich Nachhaltigkeit von touristischen Betrieben und Regionen richtig an die Gäste kommuniziert werden – anhand von Praxisbeispielen und einer 10-Punkte-Checklist.

Meist gelesen

Riccarda Ruetz und Mona Mitterwallner © bause.at/Bergbahnen Kühtai

Die Kaiser-Kabinen-Bahn – hier Riccarda Ruetz und Mona Mitterwallner mit ihren »eigenen« Kabinen – wird nun zum Teil mit selbstproduzierten Strom betrieben.

© bause.at/Bergbahnen Kühtai

Nachhaltigkeit

Bergbahnen Kühtai mit neuer Photovoltaikanlage für den Bahnbetrieb und Öko-Antrieb für die Pistenraupen

Das Tiroler Skigebiet arbeitet schon seit einigen Jahren daran komplett energieautark zu werden.

Über die App von Too Good to Go können Gastrobetriebe Lebensmittel, die noch genießbar aber nicht mehr verkäuflich sind, verteilen. © Jan Philipp Winkler/Lisa Wartzack

Querfeld bringt krummes Gemüse unter die Leute. Foto beigestellt

Nachhaltigkeit

Nachhaltiger Genuss: Wie sechs Unternehmen gegen Lebensmittelverschwendung kämpfen

Die Methoden reichen von der Essensrettung auf Datenbasis bis hin zu Bier, das aus altem Brot gebraut wird.

Zu Weihnachten stehen Ente und Gans hoch im Kurs. © Shutterstock

Zu Weihnachten stehen Ente und Gans hoch im Kurs.

© Shutterstock

Gansl

Geflügel? (Von)Natürlich! Der Nachhaltigkeit Flügel verleihen und gleichzeitig Exquisites pur genießen

Advertorial

Spitzenköch:innen und ambitionierte Köch:innen, die Wert auf qualitativ hochwertigste Zutaten legen, führt der Weg direkt zu Transgourmet Cook. Aktuell steht nachhaltiges Geflügel im Sortiments-Fokus – das entspricht dem Zeitgeist und passt zu »Feiern de Luxe«.

Auch die Gnocchi-Pfanne befindet sich in der Rezeptdatenbank. © Hilcona

Auch die Gnocchi-Pfanne befindet sich in der Rezeptdatenbank.

© Hilcona

Lebensmittel

Klimabewusst Kochen: Einführung des CO2-Scores für nachhaltige Gastronomie

Hilcona revolutioniert die Gastronomie mit dem ersten CO2-Score für nachhaltige Menüs. Genuss und Klimaschutz verschmelzen in perfekter Harmonie und bieten Vorteile für Köch:innen und Gastronom:innen.

Tony Reyhanloo © Studiosus

Tony Reyhanloo

© Studiosus

Karriere

Studiosus: Tony Reyhanloo ist neuer Head of Corporate Responsibility

Der führende Studienreise-Anbieter will sein Engagement in Sachen Nachhaltigkeit weiter ausbauen.

Thomas Reisenzahn © Florian Lechner/Prodinger Tourismusberatung

Thomas Reisenzahn, Geschäftsführer der Prodinger Tourismusberatung

© Florian Lechner/Prodinger Tourismusberatung

Nachhaltigkeit

»Fitness Check 2023«: Der größte Benchmark-Vergleich für die hiesige Ferienhotellerie

Das von Hotel- und Tourismusbank, Prodinger und »Kohl > Partner« entwickelte Instrument dient als Grundlage, um das Potential und die Entwicklung des eigenen Betriebes zu evaluieren.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!