Denis Kleinknecht kocht im »Gasthaus Heinzinger«.

Denis Kleinknecht kocht im »Gasthaus Heinzinger«.

© Gasthaus Heinzinger

Verwechslungsgefahr: Alles Gastronomie, oder nicht?

Gastronom ist, wer Speisen oder Getränke verkauft. So die verknappte Darstellung, welche es näher zu betrachten gilt. Plus: Beschwerde eines Betroffenen.

von Alexandra Embacher
24. April 2022

»Also ich würde niemals auf die Idee kommen, die Fastfood-Industrie als Gastronomen zu bezeichnen«, schreibt Denis Kleinknecht in einem erbosten Facebook-Posting. Er hat sich Anfang Dezember 2021 sehr an einem Artikel über die bundesweite Impfaktion in Deutschland gestoßen, in welchem Unternehmen wie McDonalds, Burger King oder Subway als Gastronomen bezeichnet wurden. Sein Argument dagegen: »Es ist eine Industrie und somit per Definition schon keine Gastronomie.« Und weiter: »Es darf sich jeder nennen, wie er will und dies ist meines Erachtens nicht der richtige Weg.« Doch kann man das so stehen lassen? Gibt es keinerlei Regelungen im DACH-Raum zu dem, was unter Gastronomie verstanden werden kann?

Jetzt wird’s kompliziert

Klar ist: Je nachdem ob man sich in Österreich, Deutschland oder der Schweiz befindet, so gelten im Konkreten andere Regelungen, im Großen und Ganzen wird unter der Gastronomie aber ein Gewerbe verstanden, das sich wiederum in verschiedene Betriebsarten gliedert.

  • Deutschland
    Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband verweist auf das Buch »Systemgastronomie« des Verlags Handwerk und Technik, wonach Gastronomie der moderne Ausdruck für das Gaststättengewerbe ist. Sie bildet gemeinsam mit der Hotellerie die Branche Gastgewerbe und wird in zehn verschiedene Betriebsarten unterschieden. Systemgastronomen grenzen sich hinsichtlich des standardisierten und multiplizierbaren Konzepts, das zentral gesteuert wird, ab.
  • Österreich
    Bei der Wirtschaftskammer Österreich, Fachverband Gastronomie, nachgefragt, müssen sich Gastgewerbebetriebe bei ihrer Genehmigung auf eine bestimmte Betriebsart festlegen. Gasthaus, Restaurant, Kaffeehaus, Kaffeerestaurant, Kaffeekonditorei, Buffet – die Möglichkeiten sind hierbei vielfältig. Festgemacht wird die Betriebsart an der Anlage, Ausstattung beziehungsweise Einrichtung sowie der Betriebsführung. Schriftliche Zusätze der Art sind erlaubt, an die Betriebsart gekoppelt ist die Sperrzeit.
  • Schweiz
    Der Schweizer Kochverband definiert die Gastronomie als jenen Teilbereich des Gastgewerbes, welcher die Bewirtung von Gästen umfasst. Dabei wird nicht nur Hunger und Durst gestillt, sondern ebenso ein kultureller Bedarf an Erlebnis und Kommunikation gedeckt. Auch hier gibt es verschiedene Arten von Gastronomie – vom Bistro bis zur Kneipe. Neue Formen ergeben sich durch die System- oder Erlebnisgastronomie; bei erster werden Speisen nach genau definierten Standards angeboten, bei zweiterer mit einem gewissen Erlebnisfaktor.

Wer ist also Gastronom?

Für Kleinknecht, der seit mehr als fünf Jahren den »Gasthof Heinzinger« in Rottbach führt, bleibt die Gastronomie etwas sehr Persönliches, bei dem sich ein Gastgeber um die Gäste kümmert. Es handelt sich demnach um keinen Betrieb, der von Managern verwaltet wird. »Desto mehr Herzblut und Leidenschaft an den Tag gelegt wird, desto besser ist es«, betont er und fährt fort: »Ich würde sogar noch einen Schritt weitergehen und zwischen Gastronomie, Systemgastronomie und Outlets der Fastfood-Industrie unterscheiden, denn Systemgastronomen sind eine Mischung aus Industrie und Gastronomie.« Den Regelungen der Ländern nach darf sich aber jeder Gastronom nennen, der Speisen irgendeiner Art verabreicht oder geöffnete Getränke ausschenkt – mit Ausnahme von Schutzhütten und Buschenschänken in Österreich.

»Dass die Outlets der Fastfood-Industrie sich ›Restaurant‹ nennen (dürfen) ist geradezu absurd. Ein Billig-Autohersteller würde sich doch auch niemals trauen, seine Produkte als Premium-Fahrzeuge zu verkaufen, oder?«
Denis Kleinknecht, Gastronom »Gasthaus Heinzinger«

Vorteile einer strikteren Definition für die Branche und Gäste liegen für den Gastronomen mit eigens definiertem »Gourmet-Wirtshaus« auf der Hand: Einerseits hätten Gäste eine deutlich verbesserte Orientierungshilfe für das, was sie erwartet und andererseits helfe eine Konkretisierung den Gastronomen bei der Preisgestaltung. »Aus bayerischer Sicht wird eben seitens vieler alles in einen Topf geworfen. Um es etwas überspitzt zu sagen: Eine Wirtschaft auf dem Land muss einen Schweinebratenauf der Karte haben und darf ihn nicht um mehr als zehn Euro anbieten.« Kleinknecht plädiert jedenfalls sehr für klar definierte Kategorisierungen, bei deren Erstellung Betreiber aller Art mitwirken sollen.

Lesenswert

Die Auszubildenden am Feldberger Hof kommen unter anderem aus Tadschikistan, Marokko, Thailand, Vietnam.

© Feldberger Hof

Arbeitgeber-Check

Erfolgreiche Personalstrategie im Hotelgewerbe: Wie der »Feldberger Hof« von ausländischen Fachkräften profitiert

Der Gastronomietrieb setzt auf internationale Talente und demonstriert wie dem Fachkräftemangel innerhalb der Branche entgegengewirkt werden kann.

Vivien Schulter spricht über Mitarbeiterbindung und was diese in der Hotellerie, Gastronomie und im Tourismus bewirken könnte.

© Rene Strasser

Food & Beverage

Erfolgsstrategien zur Mitarbeiter:innenbindung: Tipps für Hotellerie, Gastronomie und Tourismus

Vivien Schulter im Interview: Die Expertin für Personalentwicklung und Motivation spricht über Mitarbeiterbindung in der Hotellerie, Gastronomie und im Tourismus. Sie gibt praktische Tipps zur Überwindung branchenspezifischer Herausforderungen, zur Schaffung einer positiven Arbeitskultur und zur Förderung beruflicher Entwicklung. Mitarbeiter langfristig binden und den Wettbewerbsvorteil steigern – das ist das Ziel!

Veggie-Kochlehre kommt nun fix. © Shutterstock

Veggie-Kochlehre kommt nun fix. © Shutterstock

Ernährung

Vegan-vegetarische Kochlehre kommt 2025

Bereits ab Anfang 2025 startet in Österreich die Ausbildung zur »Fachkraft für vegetarische Kulinarik«.

Der Heurigenhof Bründlmayer.

© Studio Pilens

Food & Beverage

Einblick in die kulinarische Vision von Matthias Schütz im Heurigenhof »Bründlmayer«

Neue Wege im Heurigenhof Bründlmayer: Victoria und Martin Schierhuber im Gespräch über den neuen Küchenchef und ihre Zukunftsvisionen.

Der Sternekoch Gareth Ward.

© Helge Kirchberger Photography

Fine Dining

Im »Hangar 7« treffen walisische Tradition auf japanische Perfektion

Gareth Ward, innovativer Sternekoch aus Wales liefert sich im »Hangar 7« ein kulinarisches Gastspiel.

© William Barton/Shutterstock

Hotel

Neue Ära bei »Althoff Collection«: Aus »Villa Kennedy« wird »The Florentin«

Das ehemalige Luxushotel »Villa Kennedy« wird im kommenden Sommer mit neuem Konzept und Namen wieder seine Türen öffnen.

Meist gelesen

Die Infrastruktur rund um den Wiener Naschmarkt bietet einen guten Nährboden für Gastrobetriebe. © Aneta Pawlik/Unsplash

Die Infrastruktur rund um den Wiener Naschmarkt bietet einen guten Nährboden für Gastrobetriebe. © Aneta Pawlik/Unsplash

Finanzen

Intakte Infrastruktur als entscheidender Faktor für gastronomischen Erfolg

Standortanalyse: Mehr als 44.000 Gastronomiebetriebe gibt es in Österreich. Damit diese überleben, braucht es Geschäfte, Arbeitsplätze und eine gute Verkehrsanbindung in unmittelbarer Nähe.

Tobias Bätz, Alexander Herrmann und Christian Carbon bei der Eröffnung des »Zu Tisch!«-Festivals im vergangenen Jahr. © Jesper Hilbig

Tobias Bätz, Alexander Herrmann und Christian Carbon bei der Eröffnung des »Zu Tisch!«-Festivals im vergangenen Jahr. © Jesper Hilbig

Bayern

»Zu Tisch! 24«: Das ultimative Food-Festival in Wirsberg

Bei freiem Eintritt warten am 16. Juni 2024 über 80 lokale Erzeuger und Manufakturen auf. Hochwertige Lebensmittel, innovative Handwerkskunst und die Leidenschaft für exzellentes Essen und Getränke treffen im fränkischen Luftkurort aufeinander.

© Pexels/Pavel Danilyuk

© Pexels/Pavel Danilyuk

Immobilien

Das sind die teuersten Immobilien in deutschen Winterurlaubsorten

Spitzenpreise in den Bayerischen Alpen: Das teuerste Haus in der Nähe zum Skilift kostete letztes Jahr knapp 6 Millionen Euro

»Bodenmaiser Hof«-Chefin Sandra Geiger-Pauli © Bodenmaiser Hof

»Bodenmaiser Hof«-Chefin Sandra Geiger-Pauli © Bodenmaiser Hof

Deutschland

»Kein Gast will zu einem Wirt, der nur jammert«

Seit rund einem Monat gilt in Deutschland wieder der alte Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent auf Speisen. Vier bayerische Hoteliers verraten, wo sie sich in der Debatte positionieren, welche Maßnahmen sie planen und wie sich trotz allem ungeahnte Türen öffnen können.

© McDonald's

Fast Food

McDonald’s muss deutscher Prinzessin 11 Millionen Euro zahlen

Carla von Hessen lag mit dem Konzern wegen vier Filialen in Ingolstadt im Clinch.

Tobias Baumann und Stephan Seubert © Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg

Tobias Baumann und Stephan Seubert

© Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg

Karriere

»Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg«: Mit neuer Spitze ins neue Jahr

Stephan Seubert ist seit Anfang Dezember neuer General Manager des Vier-Sterne-Superior-Hauses – Tobias Baumann steigt zum Vice General Manager auf.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!