Vik Geunes © Helge Kirchberger

Vik Geunes © Helge Kirchberger

Vik Geunes: Der Weg eines Autodidakten zur kulinarischen Exzellenz

Der Chefkoch des mit drei Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurants »Zilte« in Antwerpen, hat es geschafft, sich ohne formelle kulinarische Ausbildung an die Spitze zu kochen. Im April 2024 ist das »Restaurant Ikarus« im »Hangar-7« die Bühne für die vollendete Kochkunst von Geunes. 

von Alexandra Gorsche
03. April 2024

Im Monatsrhythmus gastieren die besten Köche der Welt im »Restaurant Ikarus« im »Hangar-7« am Salzburg Airport und präsentieren in enger Zusammenarbeit mit »Ikarus«-Patron Eckart Witzigmann und Executive Chef Martin Klein ihre besten Kreationen.

April 2024 hält einen einzigartigen Protagonisten bereit. In der Welt der Haute Cuisine gibt es einen bemerkenswerten Aufstieg zu verzeichnen, der die konventionellen Wege der Ausbildung und Praktika in renommierten Küchen umgeht: der Aufstieg von Vik Geunes. Seine kulinarische Reise begann nicht in renommierten Kochschulen oder unter der Anleitung berühmter Küchenchefs, sondern als Autodidakt mit einem unersättlichen Appetit auf Wissen und einer grenzenlosen Leidenschaft für das Kochen.

Eiserne Disziplin und unermüdliche Hingabe

Geunes’ außergewöhnliche Karriere begann nach seinem Studium der Arbeitswissenschaften, als er den Entschluss fasste, sich selbst in die Welt der Gastronomie zu wagen. Ohne die traditionellen Wege zu beschreiten, begann er, sich intensiv mit dem Kochen auseinanderzusetzen, indem er Bücher studierte, Rezepte analysierte und die Grundlagen des Handwerks erlernte. Seine ersten Schritte als Koch unternahm er in einem einfachen Restaurant, wo er sich das Handwerk von Grund auf aneignete. Dabei ging es nicht nur darum, die Techniken des Kochens zu beherrschen, sondern auch darum, seine eigene kulinarische Identität zu formen und zu entwickeln.

Mit eiserner Disziplin und unermüdlicher Hingabe verfeinerte Geunes seine Fähigkeiten und verfeinerte seinen individuellen Kochstil. Seine Kreativität und sein Gespür für Geschmack, Textur und Präsentation führten dazu, dass sein Restaurant »’t Zilte« rasch an Bekanntheit und Ansehen gewann. Die Anerkennung durch renommierte Gourmetführer wie Michelin und Gault&Millau ließ nicht lange auf sich warten, und schon bald erhielt Geunes seinen ersten Michelin-Stern für seine herausragende Leistung in der Küche.

Doch Geunes’ Weg zum Erfolg war alles andere als einfach. Als Autodidakt stand er oft vor Herausforderungen und wurde von einigen in der Branche belächelt. Doch sein unerschütterlicher Glaube an seine Fähigkeiten und seine Entschlossenheit, seinen eigenen Weg zu gehen, ließen ihn nicht davon abhalten, weiterhin nach Perfektion zu streben. Mit jedem Rückschlag und jeder Hürde, die er überwand, wuchs seine Entschlossenheit und sein Streben nach kulinarischer Exzellenz.

Inspirierendes Beispiel

In einem kürzlichen Interview gewährte Geunes einen Einblick in seine Philosophie und seine Herangehensweise an das Kochen. Trotz seines mangelnden formellen Hintergrunds betont er die Bedeutung von Disziplin, Selbstkritik und kontinuierlichem Lernen für sein Wachstum als Koch. Seine Küche ist geprägt von einer Mischung aus Tradition und Innovation, wobei er stets auf die Qualität und Frische der Zutaten achtet.

Geunes’ Erfolgsgeschichte ist nicht nur ein Zeugnis seiner kulinarischen Fähigkeiten, sondern auch ein inspirierendes Beispiel für die Kraft des Willens und die Fähigkeit, Hindernisse zu überwinden. Durch seine Leidenschaft, Entschlossenheit und unerschütterlichen Glauben hat er bewiesen, dass es möglich ist, seine Träume zu verwirklichen, auch wenn der Weg unkonventionell ist. Sein Restaurant »Zilte« steht nicht nur für exquisites Essen, sondern auch für den Glauben an die Kraft der Selbstbildung und die unerschöpfliche Möglichkeit, die eigenen Grenzen zu überschreiten.

Das Gastkoch-Menü im April 2024

Snacks

Nori Tartelette – Makrele – rote Bete – Labneh

Pastrami – Miso – Oxtail – Bärlauch – Seeigel

Irish mor Auster – grüne Gazpacho – Daikon – Gurke

Menü

Jakobsmuschel – Topinambur – geräucherter Aal – Gänseleber – Pinie

***

Imperial Heritage Oscietra Kaviar – Roscoff Zwiebel – Tintenfisch – Haselnuss

***

Glattbutt – Bretonischer Hummer – Brokkoli – Yuzu Kosho

***

Hinohikari Reis – Herzmuscheln – Iberisches Schwein – Papaya – grünes Curry

***

Bresse Taube – Linsen – Buchweizen – Spargel – Vin Jaune

***

Rhabarber – Mandel – Joghurt Sorbet

Lesenswert

Lukas Mraz begutachtet das »ultimative Sandwich«. © WienTourismus

Lukas Mraz begutachtet das »ultimative Sandwich«. © WienTourismus

Marketing

Lukas Mraz ist wieder »Hungry for more«

Für die erste Folge der zweiten Staffel der »WienTourismus«-YouTube-Serie erkundet der Sternekoch die facettenreiche Welt der Sandwiches in Wien.

© Rene Strasser

© Rene Strasser

Event

»JRE-Servicetag« in Gamlitz: Nachwuchsförderung und Fachwissen im Fokus

Inmitten der südsteirischen Weingärten bot die Veranstaltung informative Workshops, exzellente Verköstigung und wertvolle Networking-Möglichkeiten.

Nicholas Ofczarek bei der Kampagnen-Premiere © Burgenland Tourismus/Andreas Lepsi

Nicholas Ofczarek bei der Kampagnen-Premiere © Burgenland Tourismus/Andreas Lepsi

Burgenland

Kultur-Offensive in bewährter Besetzung: »Burgenland Tourismus« setzt erneut auf Nicholas Ofczarek

Der »Burgtheater«-Star kostet sich als Markenbotschafter durch die Gustostückerl des Burgenlandes. Diesmal stehen die Kultur-Highlights am Programm.

Philipp Vogel, Gabriele Weiss Brummer und Mike Süsser © Rene Buko

Philipp Vogel, Gabriele Weiss Brummer und Mike Süsser © Rene Buko

Gastronomie

Mike Süsser und Philipp Vogel gehören jetzt zum exklusiven »Chef’s Irish Beef Club«

Die beiden Spitzenköche reihen sich in die Riege internationaler Sterne- und Gourmetköche ein, die sich als Botschafter für irisches Rindfleisch verdient gemacht haben.

Jon Yao und Ryan Bailey, Foto beigestellt

Jon Yao und Ryan Bailey, Foto beigestellt

Kulinarik

Aufstrebendes Juwel der Gastronomie: »Kato« erhält den »Resy One To Watch Award 2024«

Das industriell-luxuriöse Restaurant überzeugte die »World’s 50 Best Restaurants«-Jury mit einer Mischung aus originellen Aromen und altmodischer Gastfreundschaft.

© Philips/Peek Creative Studios

© Philips/Peek Creative Studios

Küche

Der heiße Trend: Warum Heißluftfritteusen auf dem Vormarsch sind

Die Zubereitung von Pommes, Chicken Nuggets oder Fleischkroketten ohne große Mengen Öl verwenden zu müssen, erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Meist gelesen

© Formdepot

Monica Armani © Formdepot

Design

Das war der »Formdepot Salon 2024«: Die ultimative Plattform für Handwerk, Design und Inspiration

Eine meisterhaft kuratierte Ausstellung mit 32 nationalen und internationalen Ausstellern, die 789 Besucher begeisterte. Ein einzigartiges Ambiente aus handgefertigten Produkten, überraschenden Texturen und innovativem Design erwartete Hoteliers und Gastronomen, um neue Inspirationen zu entdecken und Kontakte zu knüpfen.

Ivan Lazarenko und sein Assistent Patrick Ködel schafften den Finaleinzug. © Alexander Koch

Ivan Lazarenko und sein Assistent Patrick Ködel schafften den Finaleinzug. © Alexander Koch

Wettbewerb

»Koch des Jahres«: Die Finalisten stehen fest

Die 16 Besten aus 400 Bewerber:innen lieferten sich einen Showdown in der Münchner »Allianz Arena« und stellten sich der 30-Sterne-Jury.

Jury-Mitglied Aaron Waltl mit den drei Erstplatzierten in der Kategorie »Küche« 2023: Theresa Putz (3. Platz), Sanna Elisa Kabas (1. Platz) und Mario Ludwig (2. Platz). © Conny Leitgeb Photography

Jury-Mitglied Aaron Waltl mit den drei Erstplatzierten in der Kategorie »Küche« 2023: Theresa Putz (3. Platz), Sanna Elisa Kabas (1. Platz) und Mario Ludwig (2. Platz). © Conny Leitgeb Photography

Young Talents Cup

Falstaff YTC 2024: Jetzt für die Kategorie »Küche« bewerben

Der »Falstaff Young Talents Cup« geht in die zehnte Runde und sucht erneut die größten Talente unter den Köch:innen.

Wolfgang Puck © Helge Kirchberger Photography

Wolfgang Puck © Helge Kirchberger Photography

Koch

Die kulinarische Welt von Wolfgang Puck: Eine Revolution von Los Angeles nach Salzburg

Die unvergleichliche Erfolgsgeschichte von Wolfgang Puck, der mit seinem Restaurant »Spago« nicht nur die Gastronomieszene von Los Angeles maßgeblich beeinflusst hat, gastiert zur Zeit im »Restaurant Ikarus im Hangar-7« in Salzburg.

Winzer Michael Lorenz, Künstlerin Anita Franziska Müller-Filzmaier und die Spitzenköch:innen Sandra Scheidl und Philipp Dyczek. Foto beigefügt

Sandra Scheidl (2. v. re.) und Philipp Dyczek (re.), Foto beigefügt

Kulinarik

Kulinarische Kunst und Erlebnisgastronomie: Die Welt des Philipp Dyczek

Das »Restaurant Artis« in der Schmiedgasse ist das erste und einzige Restaurant in Graz, das als Mitglied der »JRE-Jeunes Restaurateurs« – der Vereinigung europäischer Spitzenköche – gelistet ist.

© Foto beigestellt

Wettbewerb

Nachwuchstalente gesucht!

Advertorial

Bewerben Sie sich jetzt für den größten Kochwettbewerb der Welt von S.Pellegrino.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!