Beim Genusspartnertreffen werden jedes Jahr der »amadé WEISS« und der »amadé ROT« bei der traditionellen Blindverkostung ausgewählt

Beim Genusspartnertreffen werden jedes Jahr der »amadé WEISS« und der »amadé ROT« bei der traditionellen Blindverkostung ausgewählt
© Ski amadé

Die Sieger der Ski amadé Blindverkostung

Bei dem alljährlichen Genusspartnertreffen probierten sich die kooperierenden Hütten und Hotels durch österreichische Weine und bestimmten den diesjährigen »amadé ROT« und »amadé WEISS«.

Auf der Suche nach dem passenden Tropfen für den Ski-Urlaub verkosteten die 26 Ski amadé Genusspartnerhütten und -hotels ausgezeichnete österreichische Weine. So sollte im Rahmen des zehnten Ski amadé Genusspartnertreffens am 27. September, das in Kooperation mit der Österreich Wein Marketing stattfand, wieder je ein Sieger für den besten Rot- und Weißwein gekürt werden. Die zwei ausgewählten Weine werden den ganzen Winter auf den Partnerhütten und -hotels angeboten.

Die Gewinner-Weine

Als Sieger der Blindverkostung geht für den »amadé ROT« eine Cuvée 2017 mit 50 Prozent Blaufränkisch, 30 Prozent Zweigelt, 20 Prozent Merlot vom Weingut Tesch hervor. Der diesjährige »amadé WEISS« ist der Grüne Veltliner DAC Alte Reben 2018 vom Weingut Nigl. Die Weine werden in Kooperation mit den Winzern für die Saison abgefüllt und mit eigens entworfenen Etiketten versehen.

Der Geschäftsführer von Ski amadé, Christoph Eisinger, beobachtet eine wachsende Nachfrage: »Über die letzten zehn Jahre hinweg lässt sich ein deutlicher Anstieg im genussvollen Weinkonsum beobachten, was uns sehr in dieser Initiative bestärkt. Vor zehn Jahren starteten wir mit 500 verkauften Flaschen und in der letzten Saison wurden über 3300 Ski amadé Weine bestellt. Wir erwarten uns für die kommende Saison im Zuge des zehn Jahres Jubiläums der Ski- und Weingenuss-Initiative einen weiteren Anstieg der Bestellungen.«

Mehr zum Thema
Genf
Die besten Weine aus Genf
Die Weine aus dem Kanton Genf gehören nach wie vor zu den gut gehüteten Geheimnissen der Schweiz....
Von Dominik Vombach, Benjamin Herzog