Heiße Ramen sind der Food Trend aus Japan.

Heiße Ramen sind der Food Trend aus Japan.
© Shutterstock

Top 12 Ramen in Wien

Die stärkende japanische Kultsuppe ist ein richtiges Soul Food und wird auch hierzulande immer populärer. Wir verraten, wo es in Wien das beste Ramen gibt.

Die heiße japanische Nudelsuppe ist das populärste Soul Food Asiens. Der Food Trend Ramen ist nicht zu vergleichen mit unserer heimischen traditionellen Nudelsuppe – in Japan grenzt der Kult um die Perfektion in einer einzigen Schüssel an eine kulinarische Obsession. Das Gericht ist extrem abwechslungsreich und variiert nicht nur von Region zu Region, sondern auch von Restaurant zu Restaurant stark.

Die zarten Weizennudeln (die wie die Suppe selbst Ramen heißen) werden in einer herzhaften Umami-Brühe zusammen mit der Würzsauce Tare, aromatischen Ölen und kreativen Toppings serviert, wie zum Beispiel mit marinierten Eiern, fein gehackten Frühlingszwiebeln, geschmortem Schweinebauch, Bambusscheiben, gedämpfen Fischkuchen, gerösteten Algenblättern, Chili oder Pilzen. Zwar hat die Nudelsuppe ihren Ursprung in Japan, sie wird aber im gesamten asiatischen Raum in Varianten gegessen. In Korea ist beispielsweise Kimchi eine beliebte Zutat.

Aromatisch fusionieren Salziges mit Süßem, Saurem, Scharfem und Herzhaftem. Optisch erstrahlt die heiße Suppe traditionell in den Ampelfarben: Grün, Gelb und Rot. Gerade in der kalten Jahreszeit gibt es kaum etwas Wohltuenderes als eine dampfende Schale Ramen, denn aufgrund ihres hohen Proteinanteils sind sie sehr nährend. Ganz unschicklich werden Ramen traditionell laut und schnell geschlürft.

Wir haben recherchiert, wo man in Wien das beste Ramen essen kann.


1. Mochi Ramen

Seit 2017 zelebriert das »Mochi Ramen« die japanische Kultsuppe mit täglich frischen hausgemachten Ramennudeln, kräftigen Brühen und einer Rie­sen­aus­wahl an Toppings – auch zum selbst zusammenstellen. Auch viele vegane Varianten sind dabei. In der authentischen Bar im Zweiten Bezirk gibt es täglich wechselnde Specials, japanische Tapas und natürlich Mochi – alles auch zum Mitnehmen.
Vorgartenmarkt,1020 Wien

2. ENSŌ

Bei »ENSŌ« gibt´s Ramen mit dem gewissen Twist – kreativ modern interpretiert mit regionalen Zutaten und in nachhaltigen Verpackungen. Die Speisekarte mit vielen veganen Varianten ist, wie auch das pinkfarbige Interior-Design, mutig, individuell und reduziert auf das Wesentliche und trifft dabei genau den urbanen Vibe. Neben vier verschiedenen Ramen stehen auch drei verschiedene Salate zur Wahl. Das »ENSŌ« ist als Take Away konzipiert, aber im Sommer kann man seine Ramen auch im Schanigarten genießen.
Wipplingerstraße 1, 1010 Wien

3. Karma Ramen

Beim »Karma Ramen« direkt am Naschmarkt trifft Zen auf schrille Mangas. Japanisches Soul Food wird hier in seiner ganzen Vielfalt kredenzt. Die Ramen Nudeln werden mit einer original japanischen Nudelmaschine aus der Präfektur Kagawa täglich frisch hergestellt. Die Zutaten, bei denen gänzlich auf künstliche Geschmacksverstärker verzichtet wird, stammen aus regionalen nachhaltigen Betrieben im Umkreis von Wien. Für das fernöstliche Geschmackserlebnis sorgen ausgesuchten Lieferanten aus Japan.
Rechte Wienzeile 2A, 1050 Wien

4. Shoyu – Ramen

In dem kleinen sympathischen Lokal an der Seilerstätte gibt es die beliebtesten japanischen Traditionsgerichte, wie authentische hausgemachte Ramen, Don Buri, Japanisches Curry und wöchentlich neue Special Menüs mit saisionalen Zutaten. Viele traditionelle japanische Snacks, etwa süße Melon Pan oder herzhafte Onigris (japanische Sandwiches aus Sushi-Reis) eignen sich auch perfekt für Unterwegs.
Seilerstätte 10, 1010 Wien

5. ra'mien

In dem Asian Fusion Restaurant gib es seit 2012 authentische frische Nudelsuppen und saisionale Thaispeisen – zeitgenössisch verfeinert. Neben klassischen Ramen stehen auch Spinatnudeln und Pho, Donburi Reisschalen, Poké Bowls, Kokuscurry und natürlich Gyozas auf der Speisekarte – alles auch über die gängigen Lieferdienste bequem nach Hause bestellbar. Inzwischen hat die »ra´mien« Gruppe auch viele To Go Lokale in Wien.
Gumpendorferstrasse 9, 1060 Wien

6. Kojiro 3

In dem japanischen Restaurant mit dem ruhigen schlichten Ambiente direkt am Naschmarkt stehen viele deftige Delikatessen aus der Izakaya-Küche auf der Karte: Der Star sind die kräftigen Shoyu- und Miso-Ramen, an denen man sich dort in besonders gepflegter Form laben kann, aber auch viele andere aufregende Köstlichkeiten des japanischen »Fresskosmos«, wie Udon, Maguronattos, Shime Saba (in Reisessig eingelegte Fettmakrele) oder schlotzige Wantans in zart gesäuerter Sesamsauce und natürlich gibt es auch eine große Auswahl an Sushi und Maki.
Rechte Wienzeile 25-27, 1040 Wien

7. Okra Izakaya

In dem beliebten kleinen Sake Restaurant wird moderne japanische Küche in besonders hoher Qualität kredenzt. Neben hochwertigen Ramen gibt es auch besonders gute Sashimi und kunstvoll angerichtete Sushiplatten. Außer den Ramennudeln ist hier alles glutenfrei. Eine besondere Attraktion sind die Omakase Kanchi Menüs, die nach dem Sharing Prinzip in der Mitte des Tisches serviert werden. Die perfekte Sake Begleitung ist hier garantiert. Das gehobene Lokal bietet außerdem auch Sake Verkostungen und Sushi-Kochkurse an.
Kleine Pfarrgasse 1, 1020 Wien

8. Mari's MetchaMatcha

Mitten in Wien öffnet das »Mari's MetchaMatcha« sowohl kulinarisch als auch künstlerisch ein einzigartiges Tor zur faszinierend undurchsichtigen Kultur Japans. Auf der Speisekarte steht authentische japanische Hausmannskost, von Ongiri, handgemachten Tapas und Udon-Suppe, bis hin zu Bento-Boxen und Ramen. Die Hälfte der Gerichte ist vegan. Das Gemüse ist regional und Bio.
Neustiftgasse 7, 1070 Wien

9. Taeko Ramen Bar

Die »Taeko Ramen Bar« im Zweiten verwöhnt seine Gäste mit frischen japanischen Gerichten, wie köstlichem Ramen, gegrilltenYakitori Spießen zum selbst zusammenstellen, Sushi, Maki und vielem mehr. Die fernöstlichen Delikatessen, darunter viele vegane Kreationen, kann man sich auch bequem nach Hause liefern lassen.
Praterstraße 55, 1020 Wien

10. Shouko

In der »Shoko Ramen Bar« sind echte Ramen-Spezialisten am Werk, die die nahrhafte japanische Kultsuppe frisch zubereiten und dabei gänzlich auf Farbstoffe, Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker verzichten, denn gesunde Küche wird hier großgeschrieben. Die Spezialität des Hauses ist das Tonkotsu-Ramen, bei dem Schweineknochen mindestens 18 Stunden lang ausgekocht werden. Doch auch Fans von Hühnersuppe und Veganer kommen hier auf ihre Kosten. Auch eine große Auswahl an Sushis und herzhafter Hauptspeisen stehen auf der Karte – alle Gerichte werden auch als Take Away angeboten oder können direkt nach Hause bestellt werden.
Spitalgasse 31, 1090 Wien

11. MAKA Ramen

Erst im Jänner 2022 eröffnete das junge dynamische Gasto-Pärchen (Max und Katrin, daher »MAKA«) dieses besondere Ramen Lokal und erfüllte sich damit nach verschiedenen Pop-Ups einen langgehegten Traum. Bei dem authentisch knallig bunten Design des Lokals haben die beiden ihrer Kreativität freien Lauf gelassen. Gemäß dem Motto »ganz einfach, ganz anders« bieten sie neben drei unterschiedlichen Ramen und einem Special-Ramen, das wöchentlich wechselt, auch eine beachtliche Auswahl an japanischen Tapas, spannende Naturweine und natürlich Sake – alles in bester Bio-Qualität.
Wimbergergasse 41, 1070 Wien

12. Makotoya

Makotoya ist eine Franchise-Kette aus Osaka in Japan. Die Ramen Bar von Alex Yang und seiner Frau Jasmin mitten in der Wiener Innenstadt ist die erste in Europa. Getreu dem japanischen Vorbild gibt es hier klassische selbstgemachte Ramen-Nudeln mit vielfältigen Toppings, die man sich selbst zusammenstellen kann. Der Fokus des Lokals mit dem jungen Team liegt auf der frischen Zubereitung von kräftigen Brühen vom Rind und Huhn, sie bieten jedoch auch eine vegane Gemüsebrühe mit Shiitake Pilze. Zudem wird eine breite Palette an japanischen Tapas, Business-Lunches sowie Desserts angeboten. Die japanischen Ramen kann man sich auch nach Hause liefern lassen.
Reichsratsstraße 11, 1010 Wien

Paula Pankarter
Paula Pankarter
Redakteurin
Mehr zum Thema