© ÖWM / WSNA

Die besten Weine aus dem Mittelburgenland

Eine Ode an die Weinkultur des Mittelburgenlands: Das sind die facettenreichsten Weine der Region.

ZUM GANZEN TASTING

Blaufränkisch Ried Schwemmer 2021 – 99 Falstaff-Punkte
Weingut Moric, Lutzmannsburg

Dunkles Rubingranat, violette Reflexe, dezente Randaufhellung. Schwarze Herzkirschen, Brombeeren, ein Hauch von Lakritze, zart nach Kräutern und Limettenzesten, kandierte Orangen. Komplex, engmaschig, rotbeerige Nuancen, Brombeeren, reife, tragende Tannine, feiner Säurebogen, mineralisch und anhaftend, feine Fruchtsüße im Abgang, Ribisel im Nachhall, wird von Reife profitieren.

moric.at, 60 Euro

© Peter Moser

In Signo Leonis 201998 Falstaff-Punkte
Weingut Heribert Bayer – In Signo

Dunkles Rubingranat, violette Reflexe, dezente Ockerrandaufhellung. Feine Edelholzwürze, Velours, Vanille und Nougat, Brombeernuancen, Heidelbeeren, Cassis, kandierte Orangenzesten. Saftig, straff und komplex, süße Waldbeeren, feines Nougat, samtige, tragende Tannine, extraktsüßer Abgang, mineralisch-salzige Nuancen, elegant und lange anhaftend, Zukunftspotenzial.

weinfreund.at,  39, 90 Euro

Blaufränkisch Ried Burgstall 2021 96 Falstaff-Punkte
Weingut Wellanschitz, Neckenmarkt

Dunkles Rubingranat, violette Reflexe, dezente Randaufhellung. Zart rauchige Mineralik, reife Kirschfrucht, Ribisel, feine Kräuterwürze, mineralischer Touch. Saftig, elegant, rote Waldbeerenfrucht, reife, gut integrierte Tannine, zarte Süße im Abgang, bereits sehr gut entwickelt, rotbeeriger Nachhall, vielfältig einsetzbar.

wellanschitz.at, 20 Euro

Foto beigestellt

Blaufränkisch Cupido l’amour au tournant 201999 Falstaff-Punkte
Weingut Silvia Heinrich, Deutschkreutz

Tiefdunkles Rubingranat, violette Reflexe, zarte Randaufhellung. Feines Edelholz, unterlegt mit reifen Zwetschgen, Brombeeren und Kirschen, Nuancen von exotischen Gewürzen, etwas Bergamotte im Hintergrund. Komplex und kraftvoll, schwarze Herzkirschen, feine reife Tannine, etwas Nougat, mineralisch-salzig im Abgang, große Länge.

weingut-heinrich.at, Euro 69

 

Foto beigestellt

Blaufränkisch hochberc 2020 – 98 Falstaff-Punkte
Weingut Gesellmann,
Deutschkreutz

Feine Edelholzwürze, einladende dunkle Beerenfrucht, frische Herzkirschen, Orangenzesten, mineralischer Touch, sehr einladendes Bukett. Saftig, straff, elegant, reife Herzkirschen, seidige Tannine, finessenreich strukturiert, mineralisch-salzig im Abgang, bereits harmonisch und verführerisch, exzellente Länge, extraktsüßer Abgang.

gesellmann.at, 45,80 Euro

© Peter Moser

Blaufränkisch BFG 2020 – 96 Falstaff-Punkte
Weingut Gager, Deutschkreutz

Tiefdunkles Rubingranat, tiefer Kern, violette Reflexe, zarte Ockerrandaufhellung. Mit einem Hauch von Kokos und Vanille unterlegte dunkle Kirschfrucht, zart nach Brombeerkonfitüre, kandierte Mandarinenzesten, etwas Nougat, facettenreiches Bukett. Saftig, elegant, reife Kirschen auch am Gaumen, feine Tannine, mineralisch-salzig im Abgang, sehr gute Länge, sicheres Reifepotenzial.

weingut-gager.at, 66 Euro

© Peter Moser

Blaufränkisch Ried Dürrau 2021 – 98 Falstaff-Punkte
Weingut Kerschbaum, Horitschon

Dunkles Rubingranat, violette Reflexe, zarte Randaufhellung. Mineralisch unterlegte schwarze Waldbeerenfrucht, Brombeeren, Zwetschgen, zart nach Edelholz, ein Hauch von Veloursleder, etwas Nougat. Komplex, extraktsüß, reife Kirschen, feine, tragende Tannine, mineralisch-salzig im Abgang, gute Frische und Länge, sicheres Reifepotenzial, bleibt lange haften.

kerschbaum.at, 25, 90 Euro

© Peter Moser

Blaufränkisch Patriot 2019  97 Falstaff-Punkte
Weingut Tesch, Neckenmarkt

Dunkles Rubingranat, tiefer Kern, violette Reflexe, dezente Ockerrandaufhellung. Feine Edelholzwürze, Tabak, ein Hauch von Zeder, Vanille, schwarze Herzkirschen, Brombeeren und Nougat, einladendes Bukett. Komplex, süße Frucht, reife Herzkirschen, gute Frische, feine, tragende Tannine, mineralisch-salzig, reife Kirschen im Nachhall, sehr gute Länge, großes Reifepotenzial.

tesch-wein.at, 67 Euro

Foto beigestellt

Blaufränkisch Mittelburgenland DAC Reserve Biiri 2020 – 94 Falstaff-Punkte
Weingut Hans Igler, Deutschkreutz

Kräftiges Rubingranat, violette Reflexe, breitere Ockerrandaufhellung. Schwarze Waldbeeren, Nuancen von dunklen Kirschen und Brombeeren, zart nach Nougat und Holzwürze. Saftig, elegant, kirschig, feine Textur, reife Tannine, mineralisch im Abgang, Herzkirschen im Rückgeschmack, ein facettenreicher Speisenbegleiter mit Reifepotenzial.

hans-igler.com

© Peter Moser

Erschienen in
Falstaff Nr. 10/2023

Zum Magazin


Nichts mehr verpassen!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.

Peter Moser
Peter Moser
Wein-Chefredakteur Österreich
Mehr zum Thema
Jahrgang
So wird der Weinjahrgang 2023 in Österreich
Den vielerorts widrigen Wetterbedingungen ist es geschuldet, dass die weltweite Weinproduktion 2023...
Von Benjamin Herzog, Othmar Kiem, Peter Moser, Ulrich Sautter, Dominik Vombach