Die Öfferl-Filiale in der Wiener Wollzeile. © Öfferl Bäckerei

Die Öfferl-Filiale in der Wiener Wollzeile.

© Öfferl

Ährensache: Brot-Branding vom Feinsten

»Scheiben bringen Glück« oder »Wir roggen Graz«. Was sich insbesondere in den Städten in Sachen Brotkultur abspielt, ist auch aus Kommunikationssicht beachtlich. Die Expert:innen verraten, worauf es im Brot-Marketing wirklich ankommt.

von Nicola Afchar-Negad
05. April 2023

Nachdem der österreichische Bio-Bäcker Gragger&Cie Ende 2022 seinen Konkurs bekanntgab, sinnierte er in einem Zeitungsinterview, dass er vielleicht zu wenig aufs Marketing gesetzt hätte. Ein interessanter Punkt. Reicht bio, glutenfrei und von Hand gemacht heute nicht mehr aus, um sich am Markt zu behaupten? Und ist das vielleicht nicht erst heute so, sondern war schon gestern Thema? PROFI hat sich umgesehen, welche Bäcker:innen nicht nur mit ihren Produkten, sondern auch mit dem Drumherum guten Geschmack beweisen. Und weil schöne Bilder alleine konkret wenig weiterhelfen, spricht PROFI mit Marken-Macher:innen über das Investieren in eine solide Basis, Kontaktpunkte und den Erfolgsfaktor Humor.

Handwerksbetriebe erblühen

Martin Dvorak & Florian Schwab (Dvorak trifft Schwab) waren viele Jahre lang Sparringpartner von Joseph Brot, ohne Frage Vorreiter in Sachen Artisan Bread – und dessen Vermarktung. Die Geschichte des »pheinsten« Brots startete 2010, heute sind es acht Filialen in Wien, Linz und Salzburg. Dvorak: »Die Supermarktketten hatten in Österreich für ein großes ›Bäckersterben‹ gesorgt. In Wien findet man daher hauptsächlich neu gegründete Unternehmen bzw. Familienbetriebe, die nach einem Generationenwechsel auch die Kommunikation bzw. die Positionierung geändert haben. Im Grunde haben also die Supermärkte die Erde verbrannt, auf der jetzt die Handwerksbetriebe wieder erblühen.«

Dvorark trifft Schwab half Josef Weghaupt 2010 dabei, eine Markenidentität zu kreieren – und diese mit Leben zu füllen. Heraus kam eine sehr natürliche, reduzierte Optik, die vor allem mit pointierten Sagern punktete. Insbesondere die Papiersackerln (»Tüten« für die Deutschen) mit Statements wie »Man liebt es. Oder man liebt es sehr« wurden gerne auf Instagram geteilt. »Unser Ziel ist es immer, dass Endkund:innen zu echten Fans werden, die eine Marke lieben, mit ihr leben, mit ihr lachen.« Durch das Teilen der Bilder werden aus Käufer:innen Testimonials. »Humor erzeugt Emotion. Und die ist gut fürs Geschäft«, so der Branding-Experte. Das ganze Joseph-Paket war vor 13 Jahren regelrecht »radikal«, wie Dvorak sagt. Diese Investition in die Marke (nicht zu verwechseln mit dem Logo!) hilft dann auch in schwierigen Zeiten zu bestehen.

Als im Januar diesen Jahres ein Interview mit Josef Weghaupt in der Online-Ausgabe der österreichischen Tageszeitung Der Standard erschien, gab es unter den Kommentarschreiber:innen fast nur ein Diskussionsthema: Ob man denn nun bereit sei den Preis für das Joseph-Brot zu bezahlen – oder das Wahnsinn sei. »Die Frage ist, was sich die Menschen in Zukunft noch leisten können – und wollen«, sagt auch Schwab. »Eine starke Marke und natürlich vor allem eine hohe Qualität helfen aber sicher dabei, Kund:innen zu halten.«

Die Werbemittel von und für Joseph Brot überzeugen mit reduziertem Design und pointierten Sagern.
Die Werbemittel von und für Joseph Brot überzeugen mit reduziertem Design und pointierten Sagern. © Tina Herzl

360-Grad-Blick hilft

Wer den »Willen und den Mut« (so die Voraussetzung laut Schwab) hat, etwas Neues zu machen, braucht aber nicht unbedingt ein pralles Marketingbudet. »Zum Start braucht es nicht viel. Ein einzigartiger Name, ein simples Logo, vielleicht einen Claim, eine eigenständige Bildsprache und ein paar klar definierte Corporate Design Elemente. Danach gilt es ganz individuell die Kontaktpunkte zu finden.« Ein solcher Kontaktpunkt ist ganz klar das Ladenlokal. Über 40 Filialen zählt man etwa bei Martin Auer aus Graz. Jede davon trage seine Handschrift, sagt der Unternehmer, der das Geschäft 2011 von seinem Vater mit 250 Mitarbeiter:innen übernommen hat. In Sachen Kommunikation nach außen gibt es mittlerweile neben einem internen Marketing-Team auch externe Partner:innen. »So bekommen wir einen 360 Grad-Blick und es entstehen vielseitige und kreative Ideen, um einen Stillstand zu vermeiden.« Auer, der übrigens selbst allergisch auf Roggenmehl ist, aber trotzdem Graz »roggt«, spricht viel von Weiterentwicklung. Man könnte sagen, das sei selbstverständlich, aber bei den Steirer:innen ist es ausgeprägter als bei anderen. »Meine Überzeugung ist, dass es immer noch besser geht.«

Seine Filialen, für die er ein einheitliches Ladenbaukonzept ablehnt bzw. als für sich nicht passend empfindet, seien stark von seinen Reisen geprägt, so der dreifache Papa. »Design ist dann erfolgreich, wenn es gelingt, praktische Anforderungen zu erfüllen, ohne dass es zu Lasten der Ästhetik geht.« Auch Auer setzt auf griffige Sager (»Make Bread not War«) und cleane Ästhetik, wobei die Filialen allesamt gemütlich sind. Wie man sich von anderen unterscheidet, fragt PROFI auch ihn. »Durch Authentizität. Eine Abgrenzung geschieht ganz natürlich, wenn man bei sich bleibt.« Kund:innen und Fans müssen es halt auch mit bekommen, das ist die Herausforderung! Wie Dvorak meint: »Wenn mein Bäcker ums Eck das beste Kipferl und das hässlichste Design der Welt hat, werde ich das Kipferl vielleicht immer wieder essen, aber das Sackerl nicht auf Instagram posten. Und somit werden es auch weniger Leute sehen.«

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Mär./Mai 2023

Zum Magazin

Lesenswert

»Online Birds«-Chef André Meier, Tourismuslandesrat Mario Gerber und »Online Birds«-CSO Philipp Ingenillem. © Online Birds/Gerhard Berger

Tourismuslandesrat Mario Gerber und »Online Birds«-CSO Philipp Ingenillem. © Online Birds/Gerhard Berger

Tirol

»Online Birds« setzt nun verstärkt auf den österreichischen Markt

Der Münchner Full-Service-Anbieter für Hotel-Online-Marketing hat einen Standort in Innsbruck eröffnet.

»Post Vienna Blues«-Sujet in New York. © Vienna Tourist Board/Michael Nagle

»Post Vienna Blues«-Sujet in New York. © Vienna Tourist Board/Michael Nagle

Marketing

»WienTourismus« spricht »Reisewarnung« für Wien aus

»Post-Vienna-Blues«: In einer Kampagne in den USA und Kanada warnt die Marketingorganisation vor einem psychologischen Phänomen, das Reisende nach ihrem Aufenthalt in der Bundeshauptstadt heimsuchen kann.

Birgit Aichinger © Anker/Xenia Trampusch

Birgit Aichinger © Anker/Xenia Trampusch

Bäckerei

Ex-»Vöslauer«-CEO Birgit Aichinger wird neue »Ankerbrot«-Chefin

Ab September übernimmt ein Geschäftsführungsduo mit Aichinger und Johannes Ruisz beim Backwarenhersteller. Noch-Geschäftsführer Walter Karger wechselt in den Aufsichtsrat.

Susanne Kraus-Winkler, Mario Pulker und Astrid Steharnig-Staudinger © ÖW/Karo Pernegger

Susanne Kraus-Winkler, Mario Pulker und Astrid Steharnig-Staudinger © ÖW/Karo Pernegger

Marketing

»Österreich Werbung« verpasst Österreich eine neue Kulinarik-Positionierung

Die Maßnahme soll Österreich zu einer der führenden Kulinarik-Destinationen Europas machen und wurde gemeinsam mit Gastronom:innen, Produzent:innen und Touristiker:innen aus dem ganzen Land sowie den neun Landestourismusorganisationen erarbeitet.

Lukas Mraz begutachtet das »ultimative Sandwich«. © WienTourismus

Lukas Mraz begutachtet das »ultimative Sandwich«. © WienTourismus

Marketing

Lukas Mraz ist wieder »Hungry for more«

Für die erste Folge der zweiten Staffel der »WienTourismus«-YouTube-Serie erkundet der Sternekoch die facettenreiche Welt der Sandwiches in Wien.

© The Guardians

© The Guardians

Marketing

Wien: Das hat es mit der Riesenpizza über der U-Bahn-Station Kagran auf sich

In den Sozialen Medien wird über die »gigantische Werbetafel« heiß diskutiert.

Meist gelesen

Marius Mohn, Foto beigestellt

Marius Mohn, Foto beigestellt

Marketing

»OMR Festival«: Neue Maßstäbe in Sachen Eventgastronomie

Heute und morgen ist die Hamburger Messe wieder Schauplatz des »OMR Festivals«, das neben Kim Kardashian und Robert Habeck auch mit innovativen Gastronomiekonzepten aufwartet.

Das neue Logo. © Schweiz Tourismus/Jan Geerk

Das neue Logo. © Schweiz Tourismus/Jan Geerk

Schweiz

Nach knapp 30 Jahren: »Schweiz Tourismus« präsentiert neue Markenwelt

Die »Goldblume« muss einem neuen Logo weichen.

Thomas Hönegger, Wolfgang Gröller, Astrid Eder, Elisabeth Schweeger, Tommaso, Thomas Stelzer, Astrid Steharnig-Staudinger, Andreas Kienberger und Martin Frühwirth © ÖW/Martin Stöbich

Thomas Hönegger, Wolfgang Gröller, Astrid Eder, Elisabeth Schweeger, Tommaso, Thomas Stelzer, Astrid Steharnig-Staudinger, Andreas Kienberger und Martin Frühwirth © ÖW/Martin Stöbich

Marketing

»Gondel der Alpen«: Österreichisches »Plätten-Taxi« sorgt in den Kanälen von Venedig für Aufsehen

Anlässlich der Eröffnung des Österreich-Pavillons bei der diesjährigen »Biennale Arte« rückt die »Österreich Werbung« die Kulturhauptstadt Europas Bad Ischl ins Rampenlicht.

Anita Drommer © Platzl Hotels

Anita Drommer © Platzl Hotels

Marketing

Vielsagende Bilder, weniger Text: »Platzl Hotels« überarbeitet seine Markenwelt

Das Münchner Unternehmen will sein Corporate Design »emotionaler und moderner« gestalten.

Manuel Rubey © Lensecape

Manuel Rubey © Lensecape

Marketing

Serie »Am Wörthersee«: April-Scherz entpuppt sich als PR-Stunt der »Tourismusregion Wörthersee«

Roland Sint hatte genug von immergleichen »Werbesujets, TV-Spots und Social Media-Filmchen« und setzte stattdessen auf das Who-is-Who der österreichischen Schauspiel-Garde, einen Plot mit allen Zutaten, die eine internationale Erfolgsserie ausmachen und einen spektakulären Trailer in Kino-Qualität. Das Ergebnis: ein viraler Hit.

Chichi Maponya, Wolfgang Platz, Fjoalla Holzleithner und Martin Ntuli © Harald Klemm/Dayholi GmbH

Chichi Maponya, Wolfgang Platz, Fjoalla Holzleithner und Martin Ntuli © Harald Klemm/Dayholi GmbH

Tech

Grazer Start-up will mit Virtual-Reality-Dome die Tourismus- und Entertainmentbranche aufmischen

Die Technologie von »Dayholi« ermöglicht mittels VR-Brille plus Gerüchen und Lufteffekten die virtuelle Reise an exotische Orte oder den virtuellen Besuch eines Live-Konzerts.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!