Wie im Freien? So geht »gute Luft«.

Wie im Freien? So geht »gute Luft«.

© Patrick Robert Doyle / Unsplash

Dicke Luft? Profi-Tipps für gute Luft-Hygiene

Nicht erst seit Corona weiß man, dass das Infektions- und Erkrankungsrisiko durch luftgetragene Erreger von der Qualität der Raumluft abhängt. Wie also sorgt man für eine gute Luft-Hygiene? Ein Interview mit Remus Marasoiu.

von Michael Pöcheim-Pech
26. Januar 2022

Profi: Warum ist Luft-Hygiene überhaupt wichtig?
Remus Marasoiu:
Hygiene bedeutet nichts anderes als die »Menge aller Maßnahmen zur Vermeidung von Krankheiten«. Atemwegs- und Lungenerkrankungen sind eine der häufigsten Todesursachen in Industrienationen. Diese Krankheitsbilder werden oftmals durch das regelmäßige Einatmen luftgetragener Schadstoffe verursacht. Neben Atemwegs- und Lungenerkrankungen, können luftgetragene Schadstoffe – wie zum Beispiel Feinstaub – auch Kreislauferkrankungen verursachen, das ist Todesursache Nummer 1 in Europa, oder Krebs auslösen.

Im Gegensatz zu Lebensmitteln, deren Qualität wir meist selbst bestimmen können, ist dies bei Luft, die wir in Innenräumen einatmen, anders. Die gebotene Raumluftqualität muss optionslos von den Raumnutzern konsumiert werden. Das spielt natürlich auch am Arbeitsplatz eine Rolle und in sämtlichen Räumen, in denen sich Menschen regelmäßig aufhalten. Somit ist Lufthygiene auch in der Gastronomie und Hotellerie ein wichtiger Punkt.

Wie ist die Qualität von Raumluft messbar?
Die Raumluftqualität wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst: Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Zirkulation, aber allen voran ist es der CO2-Wert, der die Qualität unserer Innenraumluft bestimmt. Der CO2-Wert ist seit dem Jahr 1858 der wichtigste Indikator für gesunde Raumluftqualität und wird maßgeblich durch die Anzahl und Aufenthaltsdauer von Menschen in einem Raum beeinflusst. Die Übertragung von Krankheitserregern erfolgt davon aber unabhängig durch luftgetragene Partikel wie zum Beispiel durch Aerosole.

Der CO2-Wert einer gesundheitlich zuträglichen Luftqualität beträgt maximal 1000 ppm (Anm.: Parts per Million), ist also 0,1 Prozent des Gasgemisches, das im Volksmund als Luft bezeichnet wird. Ist nun ein an Viren erkrankter Mensch im Raum, kann davon ausgegangen werden, dass mit erhöhter CO2-Konzentration auch die Virenlast ansteigt. Je mehr ausgeatmete Luft im Raum ist, desto mehr ausgeatmete Viren sind folglich im Raum vorhanden.

Anders »Ankan« Linden: Der Mitgründer und Taste-Manager von »Oumph!« setzt auf TK-Pflanzenfleischprodukte. Die schwedische Food Brand ist mittlerweile im deutschsprachigen Raum erhältlich. In Berlin beispielsweise mit »Pop up-Späti« – so nennte sich ein Spätverkaufsshop in der deutschen Hauptstadt. © Ingo Pertramer
Irka-Food-c-Kirchgasser-Photography-2048
Gorsche-und-Irka-c-Philipp-Wagner-2048
Mexican-Pulled-OUMPH!-Wrap-beigestellt-2048
OUMPH!-c-Ankan-Linden-2048
Eleven-Madison-Park-Mushroom-c-Evan-Sung-2048
Chef-Daniel-Humm-Portrait-c-Craig-McDean-2048
Hermann-Kaesebratwurst-Roesti-beigestellt-2048
Portrait-Thomas-Hermann-Neuburger-beigestelt-2048
previous arrow
next arrow
 

Wie kann man entgegensteuern?
Indem man zum Beispiel eine entsprechende Luftwechselrate gewährleistet. Durch diese wird die belastete Luft aus dem Raum ausgeleitet und frische, unbelastete und »CO2-arme« Luft nachgespeist. Dies geschieht in erster Linie durch eine maschinelle Be- und Entlüftung des Raums in Form einer Lüftungsanlage wie sie in betrieblichen Räumen meistens vorgeschrieben ist oder mit einer entsprechend ausreichenden und regelmäßigen Fensterlüftung. Durch den Einsatz von mobilen Luftreinigern wird der CO2-Wert übrigens nicht beeinflusst.

»Das Versprühen von Desinfektionsmittel im Beisein der Raumnutzer ist ein absolutes No-Go.«
Remus Marasoiu, Präsident des Österreichischen Fachverbands für Raumlufttechnik

Welche Empfehlungen haben Sie zu mobilen Luftreinigern?
Jede Technologie hat ihre Daseinsberechtigung. Bei mobilen Luftreinigern sind aus meiner Sicht jene mit mechanischer Abscheidung wie zum Beispiel jene mit Filter bzw. mit geprüftem HEPA-Filter zu bevorzugen. Luftreiniger mit chemischem bzw. strahlungstechnischem Wirkungsprinzip wie Ionisation, Ozon oder UV-C sollten ausschließlich von geschulten und fachkundigen Personen bedient werden. Das Versprühen von Desinfektionsmittel im Beisein der Raumnutzer ist ohnedies ein absolutes No-Go! Wichtig zu wissen ist, dass Luftreiniger niemals ein Ersatz für eine Außenluftzufuhr bzw. für eine Lüftungsanlage sind, sondern maximal eine ergänzende Maßnahme zum gewissenhaften Luftaustausch darstellen können.

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Nr. 02/2021

Zum Magazin

Lesenswert

Die »Soulsisters« Jessica Leitner-Reitzer und Jennifer Franic-Reitzer © Soulsisters' Hotel

Die »Soulsisters« Jessica Leitner-Reitzer und Jennifer Franic-Reitzer © Soulsisters' Hotel

Interview

»Durch das Rebranding sind viele Stammgäste weggefallen«

Warum das Konzept des Kapruner »Soulsisters’ Hotel« dennoch ein Erfolg ist, wieso sie den elterlichen Betrieb komplett umgekrempelt haben und wie sie traditionellen alpinen Charme mit kosmopolitischer Eleganz vereinen, verraten die beiden Schwestern Jessica Leitner-Reitzer und Jennifer Franic-Reitzer im PROFI-Interview.

Anna-Sophie Schweiger © Zellner

Anna-Sophie Schweiger © Zellner

Interview

Anna-Sophie Schweiger: »Wettbewerbe erfordern viel Mut und bringen uns dazu, Herausragendes zu leisten«

In dieser Serie blickt PROFI auf die Karrierewege der »Falstaff Young Talents Cup«-Champions. Dieses Mal verrät Anna-Sophie Schweiger – die erste Gewinnerin des YTC in der Kategorie »Gastgeber« 2015 – wie sie neue Wege im HR beschreitet.

Irmgard Querfeld © Caro Strasnik

Irmgard Querfeld © Caro Strasnik

Interview

»Viele Gäste nutzen das Kaffeehaus als temporäres Büro oder Treffpunkt für geschäftliche Besprechungen«

Zwischen Tradition und »Out of the Box«. Irmgard Querfeld, Geschäftsführerin des »Café Museum«, im Interview anlässlich des 125-Jahr-Jubiläums der Wiener Institution.

Friederike Schnitger, Foto beigestellt

Friederike Schnitger, Foto beigestellt

Interview

Über den Tellerrand: Warum die Gastronomie innovative Lösungen braucht

Gastro-Unternehmerin Friederike Schnitger verrät, warum es innovative Lösungen braucht, die Gastronomen dabei helfen, sich den aktuellen Herausforderungen anzupassen. Von digitalen Bestellsystemen bis hin zu nachhaltigen Praktiken.

© Foto beigestellt

Karriere

Vom Koch-Azubi zum Chef de Partie

Advertorial

In gerade einmal fünf Jahren hat Tristan Malunat an Bord der Mein Schiff Flotte eine außergewöhnliche Reise zurückgelegt: vom Koch-Azubi über die Position des Demi Chef de Parties bis hin zum Chef de Partie. Im Interview mit »sea chefs« spricht er über seinen Werdegang an Bord und zeigt damit, was mit Disziplin und Leidenschaft alles möglich ist.

© Soulkitchen Group

Interview

»Innovation und Kreativität lebt letztendlich von der Schwarm­intelligenz. Daher ist uns die aktive Einbringung unserer ­Mitarbeitenden enorm wichtig und wird entsprechend gefördert.«

Advertorial

Im Gespräch mit Profi spricht das Team von Glorious Bastards, bestehend aus dem CEO Stefan Schwab, der Operation Managerin Natalie Hüning und dem Betriebsleiter Michael Georgoulis, über ihr neues Gastronomieprojekt in Konstanz und den damit verbundenen Erfolg, sowie Herausforderungen und Mitarbeiterführung.

Meist gelesen

Jaimy Reisinger © Sophie Kirchner

Jaimy Reisinger © Sophie Kirchner

Interview

Jaimy Reisinger: Über Mut, beinhartes Feedback und ein zu großes Ego

Wie die »Falstaff Young Talents Cup«-­Champions die Gastrowelt ­revolutionieren. PROFI startet eine neue Serie, in der die strahlenden Sieger vor den Vorhang geholt ­werden. Jaimy Reisinger, erste ­Siegerin in der ­Kate­gorie »Patisserie 2019«, macht den Anfang.

Florian Mayer © fotohofer.at

Florian Mayer © fotohofer.at

Employer Branding

Florian Mayer: »Unser Ziel ist es, die negativ assoziierten Eigenschaften der Hotellerie in Pluspunkte umzuwandeln«

Der »Familux Resorts«-Geschäftsführer setzt auf emotionales Recruiting und innovative Mitarbeiterbindung. Wie er das in der Praxis umsetzt, verrät er im Gespräch mit PROFI.

Nikola Reiter © Reiters Reserve

Nikola Reiter © Reiters Reserve

Interview

Nikola Reiter: »Der Übergang von einem konzerngeführten Hotel zu einem Familienbetrieb war eine enorme Herausforderung«

Das »Reiters Reserve« in Bad Tatzmannsdorf feiert sein 20-jähriges Jubiläum. Hotelière Nikola Reiter spricht im PROFI-Interview über die Errungenschaften in diesen zwei Jahrzehnten, über Investitionen sowie die größten Herausforderungen und wirft dabei auch einen Blick in die Zukunft des Unternehmens.

Alois Gölles © Manufaktur Gölles

Alois Gölles © Manufaktur Gölles

Interview

»Wir machen im Grunde Convenience auf höchstem Niveau«

Alois Gölles, Chef der »Gölles«-Manufaktur verrät im Gespräch mit PROFI, wie seine Leidenschaft für Essig entstanden ist, wie er den Apfel-Balsamico erfunden hat, wie sich Klimawandel und Krisen auf die Essig- und Spirituosenproduktion auswirken und warum es keinen Bananen-Essig braucht.

Wolfgang Michal © Sulzi

Wolfgang Michal © Sulzi

Interview

»Alle Schürzen werden ausnahmslos in Handarbeit hergestellt«

Erst mit einer Schürze sind Köch:innen, das Servicepersonal oder Barkeeper standesgemäß angezogen. Auf die Herstellung von maßgeschneiderte Schürzen für Profis hat sich »Schürzenmacher« Wolfgang Michal spezialisiert. Im Interview mit PROFI verrät er unter anderem, was eine gute Schürze auszeichnet und was sich Kunden wünschen.

Nora Feist © Saskia Uppenkamp

Nora Feist © Saskia Uppenkamp

Female

5 Fragen, die Ihr Female-Employer-Branding auf den Punkt bringen: Die Schlüssel für eine inklusive Arbeitskultur

Um die Geschlechtergleichstellung zu fördern und eine vielfältige Arbeitsumgebung zu schaffen, ist eine authentische Female-Employer-Branding-Strategie entscheidend. Nora Feist erklärt, wie Unternehmen durch gezieltes Storytelling weibliche Talente ansprechen können.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!