Andreas Sturmlechner © Ulrike Rauch

Andreas Sturmlechner © Ulrike Rauch

Die Lust auf Reiseversicherungen war noch nie so groß

Expert:innen aus verschiedenen Bereichen wie Reiserecht, Konsumentenschutz und Notfallmedizin kamen in Wien zum »1. Symposium Reisesicherheit« zusammen, um über die Auswirkungen des Klimawandels, gesetzliche Neuerungen und Risiken beim Reisen zu sprechen.

von Alexander Schöpf
16. Mai 2024

Die Lust am Reisen ist groß, die Frage nach der Reisesicherheit ebenso: 2023 wurden so viele Reiseversicherungsprämien abgeschlossen wie noch nie zuvor in der 117-jährigen Geschichte der »Europäischen Reiseversicherung«. Zum Rekord an Bestandskunden kommt der höchste jemals erzielte Umsatz in der Unternehmensgeschichte dazu, der mehr als 20 Prozent über Vor-Corona-Niveau liegt. Darüber hinaus werden überproportional gestiegene Abschlüsse an Jahres-Reiseversicherungen verzeichnet.

Diese Erkenntnisse wurden vergangene Woche im Rahmen des »1. Symposium Reisesicherheit« in Wien präsentiert. Die »Europäische Reiseversicherung« und »Europ Assistance« hatten Expert:innen aus verschiedenen Bereichen wie Reiserecht, Konsumentenschutz und Notfallmedizin geladen, um über die Auswirkungen des Klimawandels, gesetzliche Neuerungen und Risiken beim Reisen zu sprechen.

Trend zu Sicherheit auf Reisen nimmt zu

Eine Studie der »Wirtschaftsuniversität Wien« (WU Wien)  aus dem Jahr 2023 bestätigt, dass die Abschlussbereitschaft für Stornoversicherungen aufgrund der Corona-Pandemie gestiegen ist. Vor allem jüngere Reisende unter 30 gaben an, aufgrund der Pandemie eher eine Stornoversicherung abschließen zu wollen. »Unsere Kund:innen sind insgesamt sensibler geworden, was das Thema Reiserücktrittsversicherungen und Rückholungen angeht. Wir beobachten diese Tendenz schon länger«, verrät »Europäische Reiseversicherung«-CSMO Andreas Sturmlechner.

Auch Verena Pronebner, die die Interessen der Reisenden als Juristin beim ÖAMTC vertritt, bestätigt diesen Trend hin zu einem merklich gestiegenen Bewusstsein für Reiserisiken: »Die juristische Absicherung bei Reisen gewinnt immer stärker an Bedeutung. Jede und Jeder kann sein persönliches Risiko durch eine gute Versicherung minimieren. Angst jedoch bleibt weiterhin nicht versicherbar. Was aber gut versichert werden kann sind unvorhersehbare Ereignisse, die den Reisenden oder Mitreisende betreffen.« Zusätzliche Sicherheit erhalte man durch die Buchung einer Pauschalreise, da sich der Veranstalter um die Belange der Reisenden kümmern muss – sei es, dass eine Reise nicht angetreten werden kann oder abgebrochen werden muss, der Flug ausfällt oder die Airline streikt.

Steigende Risiken durch Klimawandel

Tropenmediziner Herwig Kollaritsch sprach über die Entwicklung von neuen Reiserisiken aufgrund steigender globaler Temperaturen. Dazu zählen insbesondere die veränderten Lebensräume von Insekten, die das Risiko für übertragbare Krankheiten erhöhen. »Wir Reise-Mediziner können nicht jedes Risiko kalkulieren, wir können aber korrekten Beistand liefern«, so sein Fazit.

Markus Wadsak © Ulrike Rauch
Markus Wadsak © Ulrike Rauch

Meteorologe, Klimabotschafter und ORF-Wettermoderator Markus Wadsak nahm Stellung zu den potentiellen Gefahren beim Reisen, die durch den Klimawandel ausgelöst oder mitverursacht werden: »Durch die globale Erwärmung häufen sich Extremwetterereignisse, Unwetter und Katastrophen. Unsere Infrastruktur und Schutzvorkehrungen reichen da oft nicht mehr aus. Im Vorfeld einer Reise sollte man sich unbedingt informieren und absichern.« Ein erfreulicher Trend sei die nachhaltige Destinationsentwicklung, die vielerorts stattfinde.

Nicht den Kopf in den Sand stecken

Der zweite Teil des Symposiums thematisierte tiefsitzende Ängste wie Kidnapping, behördliche Willkür, sowie Flugangst. Der frühere ORF-Journalist Roland Adrowitzer widmete sich in seinem Vortrag der geopolitischen Weltlage und warnte davor, den Kopf in den Sand zu stecken. Vielmehr empfiehlt er Reisenden, sich vor Antritt der Reise über die Risiken in den Urlaubsländern zu informieren. Auch der Unternehmer Kamran Ghaderi, der sieben Jahre unschuldig im Iran inhaftiert war, rät eindringlich, sich auf den Seiten des Außenministeriums in Bezug auf Reisewarnungen und Reisehinweise zu informieren.

Lesenswert

Die »Soulsisters« Jessica Leitner-Reitzer und Jennifer Franic-Reitzer © Soulsisters' Hotel

Die »Soulsisters« Jessica Leitner-Reitzer und Jennifer Franic-Reitzer © Soulsisters' Hotel

Interview

»Durch das Rebranding sind viele Stammgäste weggefallen«

Warum das Konzept des Kapruner »Soulsisters’ Hotel« dennoch ein Erfolg ist, wieso sie den elterlichen Betrieb komplett umgekrempelt haben und wie sie traditionellen alpinen Charme mit kosmopolitischer Eleganz vereinen, verraten die beiden Schwestern Jessica Leitner-Reitzer und Jennifer Franic-Reitzer im PROFI-Interview.

© Shutterstock

© Shutterstock

Tourismus

© Shutterstock

© Shutterstock

Deutschland

Fußball-EM, Taylor Swift und Co. lassen die Hotelpreise kräftig steigen

Das Fußballgroßereignis und Konzerte internationaler Stars sorgen in Städten wie München und Dortmund zum Teil für eine Verdoppelung und Verdreifachung der Übernachtungspreise.

»AUTfluencerin« Lieselotte und Influencerin xLaeta © Kaiserschnitt Film GmbH

»AUTfluencerin« Lieselotte und Influencerin xLaeta © Kaiserschnitt Film GmbH

Social Media

#iamAUT-Initiative: »Österreich Werbung« schickt Influencer in Social-Media-freie Auszeit

Die deutsche Lifestyle-Influencerin xLaeta hat die Auszeit für einen Entspannungsurlaub in Salzburg genutzt, während ihr Account in der Zwischenzeit von einer »normalen« Österreicherin übernommen wurde. Die Aktion soll zum Handyverzicht im Urlaub anregen.

© Pexels/Polina Tankilevitch

© Pexels/Polina Tankilevitch

Reisen

So revolutioniert die Gen Z den Reisemarkt

Der Trendreport »Next Generation Hotels« der »Prodinger Tourismusberatung« analysiert die Erwartungen und Anforderungen der jungen Gäste an die Hotellerie.

Hallstatt leidet schon seit Jahren unter Overtourism. © Shutterstock

Hallstatt leidet schon seit Jahren unter Overtourism. © Shutterstock

Tourismus

Die zwei Gesichter des Tourismus: Das freut und frustriert Einheimische am meisten

Ein neues Analyseinstrument durchleuchtet die Stimmung in touristischen Orten und Regionen und zeigt die Auswirkungen auf die Lebensqualität der dort lebenden Bevölkerung.

Meist gelesen

»Post Vienna Blues«-Sujet in New York. © Vienna Tourist Board/Michael Nagle

»Post Vienna Blues«-Sujet in New York. © Vienna Tourist Board/Michael Nagle

Marketing

»WienTourismus« spricht »Reisewarnung« für Wien aus

»Post-Vienna-Blues«: In einer Kampagne in den USA und Kanada warnt die Marketingorganisation vor einem psychologischen Phänomen, das Reisende nach ihrem Aufenthalt in der Bundeshauptstadt heimsuchen kann.

ÖHV-Generalsekretär Markus Gratzer © Florian Lechner

ÖHV-Generalsekretär Markus Gratzer © Florian Lechner

Tourismus

Tourismusbarometer 2024: Hohe Kosten belasten österreichische Betriebe

Trotz durchwachsener Stimmung bewahren Österreichs Tourismusbetriebe ihren Optimismus für die bevorstehende Sommersaison.

Frank und Patrik Riklin © Flo Mitteregger

Frank und Patrik Riklin © Flo Mitteregger

Event

Erfolgreiche Premiere für die »FAFGA Future Night«

Einen Abend voller kreativer Kulinarik und visionärer Aktionskunst erlebten die hochrangigen Gäste aus der Tiroler Gastronomie und Hotellerie im »Congresspark Igls«. Die »FAFGA Future Night« zeigte auf, wie die »FAFGA« als Branchenfachmesse sich zu einer Zukunftsplattform für den Tourismus und insbesondere für Gastronomie und Hotellerie entwickeln soll.

© KitzSki/Werberger

© KitzSki/Werberger

Tirol

US-Beteiligungsunternehmen steigt bei Bergbahnen Kitzbühel ein

»LongRange Capital« hat über seine Tochtergesellschaft »Alpin Unlimited« knapp 32 Prozent an »KitzSki« erworben.

© Yousef Alfuhigi/Unsplash

© Yousef Alfuhigi/Unsplash

Reisen

Pleite: »FTI Group« ist insolvent

Der Konkurs des drittgrößten Reisekonzern Europas betrifft 11.000 Mitarbeiter:innen. In den kommenden Tagen werden noch weitere Konzerngesellschaften Insolvenz anmelden.

Hans Peter Doskozil und Didi Tunkel © Viktor Fertsak

Hans Peter Doskozil und Didi Tunkel © Viktor Fertsak

Burgenland

»Burgenland Tourismus« freut sich über stärksten Saisonauftakt aller Zeiten

Durch zahlreiche Messeauftritte, Events und Kooperationen in Österreich und Deutschland habe man sich »am sehr heiß umkämpften Tourismusmarkt sehr gut positioniert«, so Didi Tunkel.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!