Auch die Gnocchi-Pfanne befindet sich in der Rezeptdatenbank. © Hilcona

Auch die Gnocchi-Pfanne befindet sich in der Rezeptdatenbank.

© Hilcona

Klimabewusst Kochen: Einführung des CO2-Scores für nachhaltige Gastronomie

Hilcona revolutioniert die Gastronomie mit dem ersten CO2-Score für nachhaltige Menüs. Genuss und Klimaschutz verschmelzen in perfekter Harmonie und bieten Vorteile für Köch:innen und Gastronom:innen.

von Alexandra Gorsche
04. Dezember 2023

Die Gastronomie erlebt eine Weltpremiere, indem Hilcona als erster Lebensmittelproduzent den CO2-Score in seine öffentliche Rezeptdatenbank für den Foodservice einführt. Dieser Meilenstein in der kulinarischen Welt wurde wissenschaftlich vom Eaternity Institute begleitet, einem global führenden Institut für die Berechnung von Lebensmittelumwelteinflüssen. Das Ergebnis ist nicht nur einzigartig, sondern verspricht auch ein völlig neues kulinarisches Erlebnis.

Ansatz, um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden

Der CO2 Score ermöglicht es Küchenprofis, auf einen Blick die Nachhaltigkeit von mehr als 600 Hilcona Profiküchen-Rezepten zu erkennen. Die cloudbasierte Datenbank, die über die Hilcona Foodservice-Homepage zugänglich ist, ermöglicht es nicht nur, nach dem CO2-Score zu filtern, sondern auch nach kulinarischen Schlüsselwörtern, Kategorien und sogar dem Nutri-Score. Dieser innovative Ansatz hilft nicht nur, Lebensmittelverschwendung zu vermeiden, sondern unterstützt auch die Gastronomie beim Einkauf der richtigen Mengen.

»Wir haben die bewährte Klimadatenbank von Eaternity mit der umfangreichen Rezeptdatenbank des Hilcona Foodservice verknüpft«, erklärt Axel Dröge, Projektleiter und Hilcona Foodservice Manager Concept Development. »Köche können sich jetzt einfach und aktiv für die Umwelt engagieren.« Diese Allianz von Genuss und Kulinarik setzt neue Standards für verantwortungsbewussten Genuss.

Tortelloni © Hilcona
Ein möglicher Gang in einem klimafreundlichen Menü: Tortelloni.
© Hilcona

Nachhaltiges Kochen

Der CO2-Score bewertet nicht nur das Klima, sondern bietet auch eine wissenschaftliche Grundlage für nachhaltiges Kochen. Die Köch:innen können nun exakte Daten nutzen, um klimabewusste Entscheidungen zu treffen, sei es bei der Auswahl von Zutaten oder bei der Zubereitung von Gerichten. Axel Dröge betont, dass der CO2-Score nicht nur den Kunden von Hilcona zugutekommt, sondern für alle Interessierten zugänglich ist.

Mit mehr als der Hälfte der CO2-Emissionen aus der Lebensmittelproduktion lassen sich durch klimafreundliche Menüs, die mit einem CO2-Score von 3 Sternen bewertet sind, über 50 Prozent der Treibhausgasemissionen einsparen. Diese Maßnahme wird besonders bedeutsam vor dem Hintergrund, dass laut dem Eaternity Institute etwa ein Drittel der weltweiten CO2-Emissionen auf die Ernährung zurückzuführen ist.

Pankochicken © Hilcona
Klimabewusstes Kochen, hier mit Pankochicken.
© Hilcona

Klimabewusste Praktik

In einer Diskussion mit Manuel Klarmann, CEO und Co-Founder von Eaternity, betont Axel Dröge die Bedeutung von verlässlichen Daten in der Gastronomie. Der CO2-Score ermöglicht es Köch:innen, fundierte Entscheidungen für klimabewusstes Kochen zu treffen und gleichzeitig den Genuss zu steigern. Durch die Zusammenführung von Klimadaten und Rezeptdaten wird der CO2-Score zu einem Schlüsselinstrument für die Gastronomie und ein Beitrag zum globalen Klimaschutz.

Die Einführung des CO2-Scores ist nicht nur ein weiterer innovativer Schritt für Hilcona, sondern auch ein Beitrag zur Nachhaltigkeitsstrategie der Bell Food Group. Dieser Schritt verdeutlicht erneut, dass Hilcona nicht nur kulinarisch im Trend liegt, sondern auch Lösungen für Kund:innen bereitstellt, die den Zeitgeist und die Anforderungen an nachhaltige Praktiken erfüllen.

Lesenswert

Stefanie Lehrner, Albin Lintner, Bernd Schlacher, Alexandra Gruber, Christof Kastner, Peter Dobcak © Die Tafel Österreich/APA-Fotoservice/Rastegar

Stefanie Lehrner, Albin Lintner, Bernd Schlacher, Alexandra Gruber, Christof Kastner, Peter Dobcak © Die Tafel Österreich/APA-Fotoservice/Rastegar

Charity

Die »TafelBox 2.0«: Nachhaltige Lösungen für Lebensmittelrettung und soziale Gerechtigkeit

Die »Tafel Österreich«, »Kastner Gruppe« und »Pacovis« setzen ein starkes Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung und für soziale Verantwortung. Jetzt auch für Privatkunden erhältlich, bietet die innovative Take-away-Lösung eine doppelte Nachhaltigkeit – ökologisch und sozial.

© Anna Shepulova/Shutterstock

© Anna Shepulova/Shutterstock

Ernährung

Food Trends 2025: Wie wir in Zukunft essen werden

Die Lebensmittelindustrie, der Handel und die Gastronomie stehen vor einem Wandel.

Bäckerei

Gemeinsam stark: »Anker« und »Holzofenbäckerei Gragger« kooperieren erneut

Trendige Mini-Sauerteigbrote sollen sich optimal für die Salat- und Grillsaison eignen.

© Barilla

Digitalisierung

Blockchain-Technologie und QR-Codes: »Barilla« denkt die Produktion neu

Der Konzern möchte mit Hilfe der moderner technischer Gegebenheiten für Transparenz in der Lebensmittelindustrie sorgen.

Winzer Philipp Grassl © Philipp Horak

Winzer Philipp Grassl © Philipp Horak

Carnuntum

Entdecke Carnuntum: Österreichs Bio-Wein-Vorreiter

Mit beeindruckenden 64 Prozent biologisch bewirtschafteten Rebflächen zeigt das Weinbaugebiet im Osten Niederösterreichs, wie nachhaltiger Weinbau die Branche revolutioniert und den Weg in eine umweltfreundlichere Zukunft weist.

© Transgourmet

© Transgourmet

Handel

Neue Maßstäbe in der Regionalität: »Transgourmet« launcht »Unsere Region«

Der Großhändler will in Deutschland mehr Transparenz und Qualität auf den Tisch bringen.

Meist gelesen

Eva Fricke © Anja Jahn

Eva Fricke © Anja Jahn

Weinbau

Weinanbau nachhaltig und neu gedacht: Eva Fricke präsentiert ihr Vitiforst-Projekt

Auf den historischen Weinbergsparzellen des legendären Weinguts »Schloss Eltz« will die hessische Winzerin neue Maßstäbe für die Zukunft des Weinanbaus setzen.

Im Rahmen der Zusammenarbeit wird auch der Schutz von Meeresschildkröten unterstützt. © Troy Mayne/WWF

Im Rahmen der Zusammenarbeit wird auch der Schutz von Meeresschildkröten unterstützt. © Troy Mayne/WWF

Nachhaltigkeit

»Novotel« geht Partnerschaft mit dem WWF ein

Die französische Hotelmarke und die Umweltschutzorganisation werden sich mittels wissenschaftlich basierter Aktionen und Erhaltungsprojekten gemeinsam für den Schutz und die Wiederherstellung der Ozeane einsetzen.

Elena Linke © Koncept Hotels

Elena Linke © Koncept Hotels

Nachhaltigkeit

»Koncept Hotels«: Nachhaltigkeit wird zur Chefinnen-Sache

Geschäftsführungsmitglied Elena Linke wird sich um die systematische Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen und ESG-Kriterien in der Führungsspitze kümmern.

© Shutterstock

© Shutterstock

Lebensmittel

Nachhaltigkeit in der Gastronomie: »Die Tafel Österreich« rettet Lebensmittel und unterstützt Bedürftige

Seit 1999 engagiert sich die »Tafel Österreich« für die Armutsbekämpfung, indem sie gerettete Lebensmittel an soziale Einrichtungen verteilt. 2023 konnte die Organisation über 1.000 Tonnen Lebensmittel retten und mehr als 35.000 Menschen unterstützen.

© Ecolab

© Ecolab

Hygiene

Aus Abfall werden Textilien

»Ecolab« präsentiert innovative Reinigungstextilien aus 100 Prozent recycelten Fasern.

© Lavazza

Kaffee

La Reserva de ¡Tierra! Cuba

Advertorial

Lavazza präsentiert seinen nachhaltigen Premium-Kaffee für das Segment »Away from Home«: La Reserva de ¡Tierra! Cuba ist der neueste Blend der Serie nachhaltiger Qualitätsmischungen des italienischen Rösters.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!