Patrick Runge (Mi.) und Björn Gieß © Tapdesk

Die »Tapdesk«-Gründer Patrick Runge (Mi.) und Björn Gieß mit einer Kundin. © Tapdesk

Start-up macht Bars zu Büros

Zwei junge Unternehmer möchten mit ihrer Plattform à la »Airbnb« für Coworking ungenutzte Geschäftsflächen beleben.

von redaktion
15. Februar 2024

Ob sich nun in der Gastronomie neue Konzepte ergeben, auf Social-Media-Plattformen spannende Trends kursieren oder das traditionelle Büro neu interpretiert wird – eines steht fest: Die Welt und die Gesellschaft sind permanent im Wandel. Dies hat auch zur Folge, dass zwei unterschiedliche Bereiche oft miteinander verschmelzen und ein völlig neues Konzept entsteht. So auch im Fall von Coworking-Spaces: Die Zeiten waren sowohl für große als auch kleine Coworking-Anbieter:innen geprägt von Krisen und Insolvenzen, sodass einige von ihnen den Betrieb einstellen mussten.

Aber auch diese Entwicklung brachte neue Konzepte und in Folge die eine oder andere Neugründung eines Unternehmens hervor. Die Gründer des innovativen Start-ups »Tapdesk« möchten die Nutzung von Restaurants und Bars als Coworking-Spaces ermöglichen, berichtet das Newsportal t3n. Die Gasträume der Lokale würden außerhalb der regulären Betriebszeiten zur Verfügung stehen. Die Idee dürfte Anklang gefunden haben, denn in Bremen geht das Projekt im Frühjahr an den Start.

Eine Win-Win-Situation für Alle?

Wie der Co-Gründer, Patrick Runge, im Gespräch mit dem Onlineportal verrät, kam ihm die Geschäftsidee, als er Spätabends eine Partie Billiard spielen wollte, das Lokal aber bereits Sperrstunde hatte. Während der gerade einmal 25-Jährige, über diese verlockende, aber oft stundenlang ungenutzte Fläche nachdachte, formierte sich bereits ein anfängliches Konzept für seine weiteren Pläne. Er fragte sich, ob die Räumlichkeiten nicht auch tagsüber eine attraktive Nutzungsmöglichkeit bieten könnten.

Im vergangenen November präsentierte er seine Idee beim Start-Camp-Wochenende von »Bremen Startups«. Dort machte er die Bekanntschaft mit Björn Gieß einen Mitgründer, der ebenso begeistert davon war. Gemeinsam beschlossen sie das Coworking-Konzept weiter zu verfeinern. Wie die beiden Unternehmer erklären, soll es sich bei ihrer Idee mehr um eine Plattform im Stil von »Airbnb« aber für Coworking handeln.

Alle Annehmlichkeiten vorhanden

Das bedeutet, dass Patrick Runge und Björn Gieß die Gasträume der Restaurants und Bars zwar nicht selbst anmieten aber sie mit technischer Infrastruktur wie Smart-Locks und Videosystemen ausstatten. Anschließend sind die Lokale über ihre Website anmietbar und der Umsatz wird zwischen den Gastropartner:innen und »Tapdesk« aufgeteilt. Bei Tapdesk haben Interessent:innen die Möglichkeit, sich zu günstigeren Konditionen in die jeweilige Lokalität einzumieten. Es werden Stunden- und Tagesmodelle zu Preisen von jeweils 1,99 Euro und 7,95 Euro angeboten. Ein Monatsabo würde hier auf 49 Euro kommen. Die Besucher:innen hätten in den Lokalen Zugang zu einem garantierten Sitzplatz, sanitären Einrichtungen, einem Internetanschluss sowie einer Kaffee-Flatrate. Diese wird durch ein mobiles Self-Service-Regal ermöglicht.

Wie die Jungunternehmer allerdings betonen, wäre der Zutritt hinter die Bar und somit der Zugriff auf alkoholische Getränke seitens der Coworker:innen, während der Nutzung der Gasträumlichkeiten strikt verboten. Allerdings steht auch hierfür schon die passende Lösung parat, denn sobald das Geschäftslokal in den Normalbetrieb übergeht, steht Afterwork-Drinks nichts mehr im Weg.

Lesenswert

Alois Gölles © Manufaktur Gölles

Alois Gölles © Manufaktur Gölles

Interview

»Wir machen im Grunde Convenience auf höchstem Niveau«

Alois Gölles, Chef der »Gölles«-Manufaktur verrät im Gespräch mit PROFI, wie seine Leidenschaft für Essig entstanden ist, wie er den Apfel-Balsamico erfunden hat, wie sich Klimawandel und Krisen auf die Essig- und Spirituosenproduktion auswirken und warum es keinen Bananen-Essig braucht.

© Olha Soldatenko/ÖIF

© Olha Soldatenko/ÖIF

Fachkräfte

Über 200 Flüchtlinge informierten sich bei ÖIF-Karriereplattform über einen Job im Tourismus

Hotels wie »Vienna Marriott«, »Imperial«, »Bristol«, »Ritz-Carlton« und die »Imperial Riding School« präsentierten auf Einladung des »Österreichischen Integrationsfonds« offene Stellen sowie Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten.

Wolfgang Michal © Sulzi

Wolfgang Michal © Sulzi

Interview

»Alle Schürzen werden ausnahmslos in Handarbeit hergestellt«

Erst mit einer Schürze sind Köch:innen, das Servicepersonal oder Barkeeper standesgemäß angezogen. Auf die Herstellung von maßgeschneiderte Schürzen für Profis hat sich »Schürzenmacher« Wolfgang Michal spezialisiert. Im Interview mit PROFI verrät er unter anderem, was eine gute Schürze auszeichnet und was sich Kunden wünschen.

Die Schüler:innen der Mittelschule Ehrenhausen verbreiteten »Gastrovibes« im »Ratscher Landhaus«. © Ratscher Landhaus

Die Schüler:innen der Mittelschule Ehrenhausen verbreiteten »Gastrovibes« im »Ratscher Landhaus«. © Ratscher Landhaus

Karriere

»Gastrovibes«: Michaela Muster will das veraltete Image der Gastronomie revolutionieren

Die »Ratscher Landhaus«-Chefin will mit ihrem Projekt Schüler:innen zeigen, wie toll die Branche sein kann.

Hans-Peter Ertl und Johannes Kattus © Leisure Communications/Christian Jobst

Hans-Peter Ertl und Johannes Kattus © Leisure Communications/Christian Jobst

Karriere

»Am Hof 8«: Hans-Peter Ertl ist neuer Gastronomie-Chef

Gemeinsam mit Gründer Johannes Kattus, Elena Hofmann und Michael Piroska bildet der Spitzengastronom mit internationaler Erfahrung die Führungsspitze des Private Members Clubs im »Kattus«-Gründungshaus.

© Shutterstock

© Shutterstock

Gastronomie

Aktuelle Umfrage: Besorgniserregende Veränderung des Gastronomieangebots

Während die Nachfrage durch die Zunahme von Ferienwohnungen, Appartements, Chalets steigt, sind immer weniger Gastronomiebetriebe in der Lage, die gewohnte Versorgung aufrechtzuerhalten.

Meist gelesen

Lukas F. Pichler, Andi Kollwentz und Benjamin Mayr © Martin Steiger

Lukas F. Pichler, Andi Kollwentz und Benjamin Mayr © Martin Steiger

Wein

»Del Fabro Kolarik« gewährt reife Einsichten

Der Getränkegroßhändler rückt mit seinem Programm »Selten gut gereift« österreichische Weine und deren Reifepotenzial in den Fokus.

YTC-»Gastgeber«-Sieger 2023 Leon Gunselmann und YTC-»Küche«-Siegerin 2023 Sanna Elisa Kabas © Conny Leitgeb Photography

YTC-»Gastgeber«-Sieger 2023 Leon Gunselmann und YTC-»Küche«-Siegerin 2023 Sanna Elisa Kabas © Conny Leitgeb Photography

Young Talents Cup

Falstaff YTC 2024: JETZT BEWERBEN!

Der »Falstaff Young Talents Cup« geht in die zehnte Runde und sucht erneut die größten Talente unter den Gastgeber:innen und Bartender:innen.

Andreas Senn und Ana Roš © Hannes Krainz

Andreas Senn und Ana Roš © Hannes Krainz

Gastronomie

Spitzenköchin Ana Roš: »Warum Restaurantführer mehr Glaubwürdigkeit brauchen«

Eine lebhafte Diskussion beim Tag der Gastronomen der »Wirtschaftskammer Kärnten« enthüllt die Bedeutung von Restaurantführern. Ana Roš und andere Experten teilen ihre kontroversen Ansichten über die Rolle von Guides.

Gastronomie

Erweiterung des kulinarischen Repertoires mit der Mediathek von »RATIONAL TV«

Advertorial

Kulinarische Revolution: Die »RATIONAL TV« Mediathek – Wo Leidenschaft fürs Kochen auf Effizienz trifft!

Kulinarik

Knorr Professional: Beliebte braune Saucen mit verbesserter Rezeptur und neuem Design

Advertorial

Food Solutions & Eskimo verbessert das Saucensortiment von »Knorr Professional« aus Bratenjus und -saft und reagiert damit auf die Bedürfnisse der Profiküchen.

Josef Gassner jun. und Michael Fellöcker © Andreas Röbl

Josef Gassner jun. und Michael Fellöcker © Andreas Röbl

Karriere

Michael Fellöcker ist neuer Betriebsleiter im »Stiegl-Klosterhof«

Das Linzer Traditionsgasthaus hat mit dem 54-Jährigen ein echtes »Gastro-Urgestein« engagiert.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!