Damir Bušić versieht seinen Sour in seiner neuen Bar »Eckstein« mit den Aromen von drei verschiedenen Zitrusfrüchten.

Damir Bušić versieht seinen Sour in seiner neuen Bar »Eckstein« mit den Aromen von drei verschiedenen Zitrusfrüchten.
© Christian Vorhofer

Barkultur: Sours – Wie alles begann

Eine der Wurzeln der Mischgetränke, die man gemeinhin Cocktails nennt, ist der nach wie vor populäre Sour. Heute bereitet man den Drink mit allen möglichen Spirituosen zu.

Er ist ein Mix aus Zitronensaft, Zucker und Schnaps. Über die Entstehung des Sours gibt es zwei Theorien, die einander nicht ausschließen müssen. Die eine besagt, dass Matrosen im 18. Jahrhundert Zitronensaft in den Rum gemischt bekamen, um sie so vor Skorbut zu schützen. Das ist auch der Ursprung des Barklassikers Rose’s Lime Juice, da Zitronen und Limetten schwer zu bekommen waren und auf den Schiffen oft schnell verdarben.
Die andere ist die Limonade-Theorie. Sie besagt, dass speziell Damen auf Südstaaten-Partys nicht einfach ordinären Whiskey trinken wollten, sondern etwas Weicheres, Runderes, Limonadigeres – wie Collins und Fizz, die Longdrink-Sours. Klar wundern sich einige Aficionados, wie man Top-Whiskey mit Süßsauer-Zusatz »verderben« kann, doch die sollen wissen, dass die frühen Spirituosen nicht so sauber und rein waren wie moderne Markenware. Einen neuen Zugang zum Traditionscocktail finden Sie unter »Mehr Entdecken«.

Erschienen in
Falstaff Nr. 06/2018

Zum Magazin

Angelo Peer
Angelo Peer
Autor
Mehr entdecken
sour
Italicus Sour Twist
Frisch, spritzig und sour ist der Italicus Sour Twist mit Gin, Bergamottenlikör und reichlich...
Von Damir Bušić
Mehr zum Thema