Andreas Fuchs, Nagomi Suganuma und Klaus Piber sagen Lebewohl.

Andreas Fuchs, Nagomi Suganuma und Klaus Piber sagen Lebewohl.
Foto beigestellt

»Yohm«: Abschied von einer Institution

Gastronom Klaus Piber zieht einen Schlussstrich unter einen liebgewonnenen kulinarischen Fixstern der Asia-Küche.

Vor 21 Jahren hat Gastronom Klaus Piber Nagomi Suganuma für die Eröffnung seiner Vision von moderner asiatischer Küche gewonnen. Zuvor hatten sie schon zusammen das »Unkai« im Wiener Grand Hotel eröffnet. Der dritte im Bunde war Küchenchef Andreas Fuchs, der sich heuer u.a. über die dritte Gault Millau-Haube freuen durfte. Obwohl das »Yohm« am Wiener Petersplatz erst zum 20-jährigen Jubiläum aufwendig renoviert wurde zieht Mastermind Klaus Piber nun einen Schlussstrich.

Nach dem Verkauf des »Mercado« an der Ringstraße trennt sich der erfahrene Gastronom nun auch vom »Yohm«-Konzept. Der Standort am Petersplatz, an dem gerade das Ultra-Luxushotel Rosewood gebaut wird, ist heiß begehrt. Über Nachfolge-Pläne hält sich Piber aber noch bedeckt. Im Gespräch mit Falstaff gesteht der Gastro-Haudegen, dass ein derartiger Sieben-Tages Betrieb extrem kraftraubend ist. Für ihn ist es an der Zeit, sich neu zu orientieren, in Zukunft will der erfahrene Unternehmer Projekte begleiten und junge Kollegen für Engagements im Ausland begleiten.

Freunde des »Yohm« haben nur noch bis Jahresende Gelegenheit, die ausgezeichnete Asia-Küche zu genießen. Als Dankeschön bekommen die Gäste großzügige Rabatte auf lagernde Weinflaschen.

»Leonardo« statt »Mercado«

Am Stubenring wurde nach dem Verkauf des »Mercado« samt überraschender Insolvenz der Nachfolger ein neues Kapitel aufgeklappt: Die neuen Betreiber setzen auf Pizza und Pasta und führen das als »Indochine« bekannt gewordene Lokal als »Leonardo« weiter. 

INFO

Restaurant Yohm
Petersplatz 3, 1010 Wien
www.yohm.at 

Bernhard Degen
Autor
Mehr zum Thema
Laksa
Diese herrlich scharfe und aromatische Kokos-Hühnersuppe hat ihre Wurzeln in Malaysia, Indonesien,...
Von Redaktion