Villa Tignanello

Villa Tignanello
© Marchesi Antinori

50 Jahre Tignanello: Geburtstag einer Ikone

Im Jahr 1971 nahmen Marchesi Antinori zum ersten Mal die Trauben eines speziellen Weinbergs im Chianti Classico und stellten daraus einen Wein her, der in die Geschichte eingehen sollte: Tignanello. Der erste Jahrgang kam 1974 auf den Markt. Heuer feiert der Wegbereiter der Supertuscans sein 50-jähriges Jubiläum.

Mitten in den sanften Hügeln des Chianti Classico, auf einer Höhe von 390 Metern, liegt die Tenuta Tignanello samt gleichnamigem Weinberg. Hier beschloss man im Jahr 1971, ein ganz besonderes Experiment zu wagen. Die Trauben wurden nicht nach den gängigen Regeln für den Chianti Classico, welche damals noch die verpflichtende Zugabe von weißen Trauben vorsahen, sondern nach eigenen Prinzipien vinifiziert. Und so kam 1974 ein reiner Sangiovese auf den Markt, der den Anfang einer Revolution markieren sollte: Die Supertuscans waren geboren.

 

Heute zählt der Tignanello, nunmehr eine Cuvée aus Sangiovese und Cabernet, zu den bekanntesten Rotweinen der Welt – Grund genug für Marchesi Antinori, das Jubiläum gebührend zu feiern. Bereits vor geraumer Zeit wurde bekannt, dass die renommierte Winzerfamilie der Gemeinde Florenz – anlässlich der Feierlichkeiten und als Zeichen des Dankes für eine seit Jahrhunderten währende Verbindung – die stattliche Summe von einer Million Euro für die Restaurierung des Ponte Vecchio zur Verfügung stellt.

Mit der Installation »Ars Una« von Felice Limosani machen Marchesi Antinori allen Einwohnern und Besuchern der Stadt Florenz ein weiteres, ganz besonderes Geschenk. Noch bis zum 9. Juni, jeweils von 21 bis 24 Uhr, hüllt sie die Fassade und den Hof des Palazzo Antinori in ein einzigartiges Licht. Die Atmosphäre des Chianti Classico mit traumhaften Landschaften und verzauberten Gärten erwacht mitten in der Stadt zu neuem Leben. Ganz so, wie es sich für das Jubiläum einer Ikone gehört.

Doris Ebner
Autor
Mehr zum Thema