Bewerbungsgespräche werden wohl auch in diesem Jahr nicht zahlreich sein.

Bewerbungsgespräche werden wohl auch dieses Jahr nicht zahlreich sein.

© Shutterstock

»Branchenflucht«: Personal wird auch 2022 dringend gesucht

Der aktuelle Tourismus-Ausblick malt ein düsteres Bild für die Branche, aufgrund des anhaltenden Mitarbeitermangels könnte sie auf ein kritisches Jahr zusteuern. Was man in der Mitarbeiterführung dagegen tun kann.

von Alexandra Embacher
26. Januar 2022

Auch wenn ein Großteil der österreichischen Wirtschaftslandschaft wieder mit Optimismus in die Zukunft blicken darf – stehen die konjunkturellen Prognosen für Österreich doch gut –, so herrscht in der Gastronomie und Hotellerie getrübte Stimmung. Der Fachkräftemangel ist kein neues Thema in der Branche, aber ein zunehmend drängenderes. Damit die Dienstleistungsqualität in Hotellerie und Gastronomie das verkraften kann, muss auf die »Branchenflucht« möglichst effizient reagiert werden, so Thomas Reisenzahn und Marco Riederer von der Prodinger Tourismusberatung. »Zusätzliche Effekte, wie beinahe zwei fehlende Lehrlings-Jahrgänge und das Wissen um ein soziales Auffangnetz, habe viele Dienstnehmer dazu bewogen, auf andere Branchen auszuweichen«, liest man in deren Tourismus-Ausblick 2022.

Förderung & Benefits um Mitarbeiter zu halten

Damit ein Branchenwechsel von Fachkräften nicht in Erwägung gezogen wird, sollte bei der Mitarbeiterführung 2022 folgendes beachtet werden:

  • Positives und förderndes Arbeitsklima durch Teamziele, Ideenförderung und Teamevents
  • Gute und transparente Kommunikation
  • Faires Gehalt – Bonifikation (u. a. Impfbonus) und Beteiligung
  • Freiraum bei der Arbeit und klare Rahmenbedingungen schaffen
  • Work-Life-Balance – Flexible Arbeitszeitmodelle oder Remote-Work und Prüfung der Arbeitsbelastung
  • Aus- und Weiterbildungen
  • Aufstiegschancen
  • Regelmäßiges Mitarbeiter-Feedback durch Befragungen bzw. Stimmungsbarometer

Dienstleistung soll zukünftig mehr kosten

Durch die fehlenden Mitarbeiter im Tourismus auf der einen Seite muss ihre Arbeitsleistung auf der anderen Seite wieder kompensiert werden. Oftmals bleibt die ausbleibende Rekrutierung an Kollegen hängen, was wiederum an deren Arbeitskraft zerrt. Um diesem Kreislauf zu entkommen, schlagen die Autoren des Ausblicks vor, sich der Digitalisierungund der Automatisierung zu bedienen. Was auch Omid Girakhou, Country Manager für die DACH Region der Quandoo GmbH, gegenüber dem »Gastgewerbe Magazin« vorschlägt, denn vor allem die Digitalisierung biete die Möglichkeit, Veränderungen des Marktes zu meistern und zugleich Lösungen für zukünftige Herausforderungen zu generieren.

Durch steigende Kosten werden höhere Preise jedoch kaum zu umgehen sein. »Kapazitätseinbußen durch den drastischen Mitarbeitermangel verursachen Cash-Flow Probleme«, proklamieren Reisenzahn und Riederer und empfehlen ein steuerfreies Bedienungsgeld von fünf Prozent für die Tourismusbeschäftigten. »Dienstleistung wird in Zukunft um einiges mehr kosten. Daran werden sich die Gäste gewöhnen müssen.« Der ganze Ausblick ist hier abrufbar.

tourismusberatung.prodinger.at

Lesenswert

Arbeit in Gastronomie und Tourismus hat nichts mit Gruselgeschichten zu tun. © Rene Asmussen / Pexels

Arbeit in Gastronomie und Tourismus hat nichts mit Gruselgeschichten zu tun.

© Rene Asmussen / Pexels

Arbeitgeber-Check

Ineffektives Branchen-Bashing: Strategiewechsel ist angesagt!

Statt negativer Kritik an der Branche, sollte man die Aufmerksamkeit auf erstklassige Arbeitgeber:innen lenken!

Digitales Recruiting braucht spezialisiertes Wissen. © DHA

Digitales Recruiting braucht spezialisiertes Wissen.

© DHA

Aus- und Weiterbildung

Personalwesen im Fokus: Innovativer Kurs für HR-Profis im Bereich Recruiting Management

Die Deutsche Hotelakademie (DHA) erweitert ihr Portfolio an beruflichen Weiterbildungen für Fach- und Führungskräfte im Personalwesen.

Full-Service-Betreuung bringt neue Chancen für Tourismusbetriebe. © Selina Flasch Photography

Das Team der Agentur Comma bringt neue Chancen für Tourismusbetriebe.

© Selina Flasch Photography

Fachkräfte

Hotelmarketing im Wandel: Comma kreiert kühne Konzepte für Gästegewinnung und Teamwachstum

Advertorial

Reels, Influencer, KI, Bing – die Welt des modernen Marketings ist im Wandel. Zusätzlich zu den Klassikern wie PR und Google Ads starten einige »Züge«, auf die man eiligst aufspringen sollte.

Schnell zuzubereitende Produkte, wie die Pasta von Barilla, sind aus der Gastronomie nicht mehr wegzudenken. © Barilla for Professionals

Schnell zuzubereitende Produkte, wie Pasta von Barilla, sind aus der Gastronomie nicht mehr wegzudenken.

© Barilla for Professionals

Küche

Personal-Entlastung durch High Convenience-Food

Nicht erst seit gestern fehlen Arbeitskräfte in Gastro-Küchen. Eine willkommene Erleichterung können hierbei hochwertige Fertigprodukte sein, die einen Entlastungsfaktor für das bestehende Personal ausmachen. Pasta, Fleischalternativen und Desserts als Beispiele.

Harald Müller, Geschäftsführer der Bonner Wirtschafts-Akademie (BWA) © BWA

Der Experte der BWA Akademie appelliert an Unternehmen: Viel zu oft liegen ungenutzte Potentiale brach.

© BWA

Fachkräfte

Förderung und Weiterbildung als unverzichtbare Erfolgsfaktoren

Harald Müller, Geschäftsführer der renommierten Bonner Wirtschafts-Akademie (BWA), unterstreicht die Wichtigkeit der systematischen Förderung und Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter:innen. Diese seien unverzichtbare Faktoren für eine gesteigerte Produktivität in Unternehmen.

Bei Betrieben mit Profil wird bereits in der Stellenausschreibung klar, wofür sie stehen. © Unsplash / Louis Hansel

Qualifiziertes Personal ist aktuell rar.

© Unsplash / Louis Hansel

Gastgewerbe

5 Tipps für effiziente Nutzung der Mitarbeiterpotenziale

Gastronomie und Hotellerie stehen vor der Herausforderung, qualifiziertes Personal zu finden und zu halten. Doch oft liegen die Lösungen näher, als es den Anschein hat. PROFI hat fünf Tipps.

Meist gelesen

Wolfgang Putz, Hoteldirektor »Hotel Goldener Hirsch, A Luxury Collection, Salzburg« © Hotel Goldener Hirsch

Wolfgang Putz, Hoteldirektor »Hotel Goldener Hirsch, A Luxury Collection, Salzburg«

© Hotel Goldener Hirsch

Hotel

Putz: »Wenn man mit Menschen arbeitet, muss man es lieben, andere Menschen glücklich zu machen.«

Wolfgang Putz ist Hoteldirektor des »Hotel Goldener Hirsch, A Luxury Collection, Salzburg« und weiß, was eine gute Führungskraft ausmacht.

Psychologieprofessor David Scheffer begleitet die Produktentwicklung von Pinktum wissenschaftlich. © Nordakademie, Hochschule der Wirtschaft

Psychologieprofessor David Scheffer begleitet die Produktentwicklung von Pinktum wissenschaftlich.

© Nordakademie, Hochschule der Wirtschaft

Digitalisierung

Personalentwicklung: Kurze Videoformate reaktivieren Wissen, wenn es gebraucht wird

Laut Pinktum-Umfrage setzen bereits 91 Prozent der HR-Entscheider:innen auf kurze digitale Lernimpulse oder haben Interesse daran. Der digitale Softskill-Entwickler launcht deshalb kurze, flexibel abrufbare Lernvideos.

Good statt bad Vibes. © Shawnanggg / Unsplash

Good statt bad Vibes.

© Shawnanggg / Unsplash

Gastgeber

Good Vibes: Vier Gute-Laune-Booster

Will es mal nicht so laufen, weil Gäste ihre schlechte Laune am Service auslassen, helfen diese vier Tipps für bessere Laune.

Neu mit dabei ist Daniela Fette, die General-Managerin des Kö59 in Düsseldorf. © Fair Job Hotels

Neu mit dabei ist Daniela Fette, die General-Managerin des Kö59 in Düsseldorf.

© Fair Job Hotels

Hotellerie

Fair Job Hotels knackt 100er-Marke bei den Partnerbetrieben

Mit den Platzl Hotels verzeichnet die Initiative Fair Job Hotels die Marke von 100 Partnerbetrieben. Des Weiteren ist Daniela Fette neu im Vorstand, aktuell wird nach einer neuen Geschäftsführung gesucht.

Ein Meister seines Fachs: Roland Gunst, Gastgeber und stellvertretender Direktor im »Travel Charme Ifen Hotel«. © Travel Charme Ifen Hotel

Ein Meister seines Fachs: Roland Gunst, Gastgeber und stellvertretender Direktor im »Travel Charme Ifen Hotel«.

© Travel Charme Ifen Hotel

Gastgeber

Good Vibes: Als Servicekraft mit schlechter Stimmung umgehen

Miesepetrig, unfreundlich, herablassend, grantlermäßig … Manche Gäste bringen die schlechte Laune direkt mit. Und lassen sie am Service aus, auch wenn der in dem Moment gar nichts dafür kann. Warum es für Roland Gunst, Gastgeber und stellvertretender Direktor im »Travel Charme Ifen Hotel«, und Jan Bimboes, Gastgeber und »kochender Sommelier« im »Landgasthof Adler«, dennoch keine Bad Vibes gibt, verraten sie uns.

Lidia Tomshivska ist Mitarbeiterin des Leipzig Marriott Hotels © Marriott International

Lidia Tomshivska ist aus der Ukraine geflüchtet und Mitarbeiterin des Leipzig Marriott Hotels.

© Marriott International

Fachkräfte

Marriott International plant in Europa mehr als 1.500 Flüchtlinge bis 2026 einzustellen

Bis 2025 soll über 1.500 Geflüchteten in den Vereinigten Staaten eine Anstellung ermöglicht werden, weltweit sollen es ein Jahr später gar 3.000 Flüchtlinge mit Job sein. Anthony Capuano, Präsident und CEO von Marriott International, kündigte dies während des Tent Partnership for Refugees European Business Summit an.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!