Glatzers »Bunte Weine« stechen ins Auge – das kürzlich auch in das einer Jury. © HFA Studio

Glatzers »Bunte Weine« stechen ins Auge – das kürzlich auch in das einer Jury.

© HFA Studio

Bussi, Baba & Prost: Hanna Glatzers Wein grüßt von Postkarten

Die Welt der Nachwuchs-Winzerin aus Göttlesbrunn ist bunt. Das beweist einmal mehr ihre Weinlinie, die nun bei der CCA-Gala im Verpackungsdesign und in der Illustration ausgezeichnet wurde.

von Alexandra Embacher
10. Juni 2022

Bunt sollte es werden, so wie Hanna Glatzers Welt und ihre Weine. Mit diesem Auftrag war das junge Wiener Design Studio HFAkonfrontiert und setzte ihn mit Bravour um, wie die zweifache Auszeichnung bei einem der wichtigsten Kreativpreise Österreichs, dem »Venus Award« des Creativ Club Austrias (CCA), beweist. »Die Aufgabe war es, ein mutiges eigenständiges Konzept für Hanna Glatzers eigene (Natur-)Weinlinie zu gestalten«, beschreibt Leo-Constantin Scheichenost aus dem HFA Studio. Die Idee: Das Team gestaltete die Etiketten wie eine Briefmarke mit der dazugehörigen Postkarte – geschrieben aber aus der Sicht der Trauben. »Denn Hanna Glatzers Weine sollen um die ganze Welt gehen. Und dennoch nie den Bezug zur Heimat (und der Natur) verlieren.« Der Wein soll als der persönliche Gruß von Glatzers Trauben an alle Weinliebhaber und Genießer verstanden werden.

Persönlichkeit mal zwei

»Rosa Backerl, kugelrund. Gute Laune, pumperlgsund.« Mit diesem Text beginnt eine der Rückenetiketten in Postkartenform. In erster Linie fokussierte das Studio in seinem Konzept die Charakteristik des Weines, doch auch die Persönlichkeit der Winzerin selbst sollte sich darin widerspiegeln. Vom Design über Text bis zur Papierauswahl und den Druckveredelungen – alles musste ineinander greifen und stimmig sein. »Wie auch beim Wein selbst, ist es die Liebe zum Detail, die nicht nur sichtbar, sondern auch spürbar werden soll«, begründet Scheichenost. »Es gibt wenige Produkte, die auf so vielen Sinnesebenen erlebbar gemacht werden müssen.« Besonders stolz sei man hier auf die Integration der Angaben in das Design. Viel Platz war auf der Briefmarke nämlich nicht.

Welschriesling des Weingut Glatzers © HFA–Studio
Das Naturweinprojekt erhielt vom Creativ Club Austria Silber für das Verpackungsdesign und Bronze für die Illustration. Foto beigestellt
Rosé des Weingut Glatzers © HFA–Studio
Hanna-Glatzer-Bunte-Weine-Welschriesling-c-Max-Manavi-Huber-2048
CCA-Venus-Statuen-beigestellt-2048
Newsletter
Newsletter
Hanna-Glatzer-Bunte-Weine-Rose-c-Max-Manavi-Huber-2048
previous arrow
next arrow
 

Wie man zum Etikett kommt, das wirkt

Ausgefallen und eigenständig, so sollte das Etikett der Glatzer-Weine werden. Natürlich brauchte es Mut, auf die klassische Etiketten-Größe zu verzichten und auf die Eigenständigkeit eines so reduzierten – und kleinen – Etikettes zu setzen. »Wie wir jetzt sehen, es zahlt sich aus: es wirkt und fällt auf«, resultiert er. Unbestritten ist, dass zu einem gelungenen Weinmarketing sicherlich auch Etiketten, die hervorstechen und nicht in der Masse der Flaschen in den Regalen untergehen, gehören. Aber vorweg: Weinetiketten sind schwierig zu gestalten; nicht umsonst hat das Weingut Glatzer das HFA-Studio mit Max Manavi Huber (Foto), Studio Werger (Styling Set) und Felix Malmborg (Illustration) herangezogen. Doch ein paar Richtlinien gibt es, an die man sich jedenfalls halten sollte:

  • Angaben, die jeder macht
    Herkunft, Sorte, Jahrgang, Qualitätsstufe, Alkoholgehalt, Hinweis auf Zuckergehalt, staatliche Prüfnummer und der Produzent oder Abfüller sollten unbedingt auf Vorder- oder Rückseite des Weins. Alleine schon aus Fairness den Konsumenten gegenüber.
  • Design, Design, Design
    Was gefällt, ist erlaubt: Zentral ist das Design, das nicht nur zum Wein selbst sondern auch zu Winzer und Weingut passen sollte. Außergewöhnliche Ideen und Kreativität werden dabei oft belohnt – jedoch sollte der Konsument die transportierte Nachricht verstehen. Ferner spielt die Druckqualität eine maßgebliche Rolle.
  • Zum Angreifen schön
    Neben des Designs fürs Auge wollen auch die Hände nicht vergessen werden. Denn ebenso die reine Materialqualität der Etiketten macht Qualität. Auch die lange Haltbarkeit – etwa, wenn eine Flasche im Weinkühler für längere Zeit bleibt – ist von entscheidender Bedeutung.
  • Digitalisierung trifft Wein
    Der Branchenverband Deutschschweizer Wein macht es vor: Mittels QR-Code auf dem Etikett sollen Kunden mehr Informationen zum alkoholischen Getränk, Weingut und Winzer erhalten. So kommen individuelle Informationen unter anderem per Video an den Mann oder die Frau.

Türöffner für noch mehr Gestaltung

Die Jury hat ihre Anerkennung für das mutige Design bereits gezeigt; eine Bestätigung für Auftraggeberin als auch Gestalter. Für das HFA Studio war es das erste Weinprojekt, bei dem man die komplette Etikettengestaltung übernehmen durfte – von Konzept, Design über Illustrationen, Text und Druckvorstufen plus Verpackung. »Da wir selbst Genussmenschen sind und die Zusammenarbeit mit anderen (Genuss-)Menschen schätzen, hoffen wir, dass diese Auszeichnungen ein Türöffner für noch mehr Etikettengestaltungen sind«, ist man im Studio bereit für neue Aufträge, auch aus der Gastronomie. Dabei gilt: Je mutiger und ausgefallener, desto besser. »Denn jeder mit Liebe gemachter Wein hat ein mit Liebe gemachtes Etikett verdient«, schließt Scheichenost.

hfa-studio.com

Lesenswert

Lukas F. Pichler, Andi Kollwentz und Benjamin Mayr © Martin Steiger

Lukas F. Pichler, Andi Kollwentz und Benjamin Mayr © Martin Steiger

Wein

»Del Fabro Kolarik« gewährt reife Einsichten

Der Getränkegroßhändler rückt mit seinem Programm »Selten gut gereift« österreichische Weine und deren Reifepotenzial in den Fokus.

Fabio Agnello und Vitus Lanzer © Tourismusschulen Bad Gleichenberg

Fabio Agnello und Vitus Lanzer © Tourismusschulen Bad Gleichenberg

Wein

Doppelsieg für »Tourismusschulen Bad Gleichenberg« beim Jungsommelier-Wettbewerb 2023/24

Fabio Agnello und Vitus Lanzer überzeugten mit ihrem Fachwissen und ihrer Leidenschaft für Wein die Jury.

Christian Zechmeister, Andreas Liegenfeld, Leonhard Schneemann, Herbert Oschep und Matthias Siess © Wein Burgenland

Christian Zechmeister, Andreas Liegenfeld, Leonhard Schneemann, Herbert Oschep und Matthias Siess © Wein Burgenland

Wein

»Wein Burgenland«: Herbert Oschep ist der neue Obmann

Der Büroleiter von Landeshauptmann Doskozil folgt auf Matthias Siess, der sich nach 13 Jahren an der Spitze der Dachmarketingorganisation der burgenländischen Weinwirtschaft zurückzieht.

Monika Neustifter © Adrian Almasan

Monika Neustifter © Adrian Almasan

Female

Monika Neustifter: »Meine Herausforderungen haben mehr mit meiner Rolle als Mutter als mit meiner Arbeit als Winzerin zu tun«

Die Winzerin im Interview über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, den mentalen Druck und welche Unterstützung sie von Gesellschaft und Politik fordert.

Katharina Graner spricht über die Rebsorte St. Laurent. © Freigut Thallern

Katharina Graner spricht über die Rebsorte St. Laurent. © Freigut Thallern

Female

Wie Katharina Graner vinophile Zeichen gegen Klischees setzt – nicht nur am Weltfrauentag

»Mehr als rosa Sprudel im Glas«: Die Geschäftsführerin des Freigut Thallern, des zweitältesten Weinguts in Österreich, kann mit Vorurteilen nichts anfangen.

Die Eruptionswinzer, Foto beigestellt

Die Eruptionswinzer, Foto beigestellt

Wein

Vulkanische Weinrevolution: Die Eruptionswinzer enthüllen bahnbrechende Neuerungen, soziales Engagement und exklusive Events

Ein Blick hinter die Kulissen des steirischen Vulkanlands: Die neunköpfige Gruppe von Winzern aus dem steirischen Vulkanland, bekannt als Eruptionswinzer, strebt eine tiefgehende Auseinandersetzung an.

Meist gelesen

© Foto beigestellt

Weinviertel DAC

Den neuen Weinviertel DAC 2023 gemeinsam genießen

Advertorial

Nach einem Jahr Arbeit in Weingarten und Keller kann man den Jahrgang 2023 des echten Grünen Veltliners aus dem Weinviertel endlich kosten – am 6. März 2024 erfolgt der Start in der Wiener Hofburg, dann folgen Götzis, Salzburg, Linz und München mit fulminanten Jahrgangspräsentationen.

Petra Huber, Andreas Ernhofer, Günther Fuchs, Anita Petschning und Sabine Weber-Treiber, Foto beigestellt

Petra Huber, Andreas Ernhofer, Günther Fuchs, Anita Petschning und Sabine Weber-Treiber, Foto beigestellt

Charity

Bergheidengasse: »Martin Widemann Wein-Charity« war ein voller Erfolg

Schüler, Spitzen-Köche, Top-Winzer und Lehrpersonal haben sich in den Dienst der guten Sache gestellt und die Gäste haben es mit einer Spendensumme gedankt, die die Erwartungen weit übertroffen hat.

Chris Yorke © ÖWM/Anna Stöcher

Chris Yorke © ÖWM/Anna Stöcher

Wein

ÖWM: »Jede exportierte Flasche verschafft jenen Winzer:innen Luft, die ihre Weine in Österreich verkaufen«

Der Weinabsatz kam 2023 überall unter Druck. Die Österreich Wein Marketing reagierte mit einer Absatz-Offensive auf dem Heimmarkt und forcierte ihre Exportaktivitäten. Auch für das Jahr 2024 wurde ein breites Maßnahmenpaket geschnürt.

»Wein Burgenland«-Geschäftsführer Christian Zechmeister © Weintourismus Burgenland/Maria Hollunder

»Wein Burgenland«-Geschäftsführer Christian Zechmeister

© Weintourismus Burgenland/Maria Hollunder

Wein

»Wein Burgenland« erteilt »Österreichischen Traditionsweingüter« eine klare Absage

Von elitärem Gedankengut im feinen Zwirn ist die Rede. Auch inhaltlich passe das Burgenland mit den Visionen der ÖTW-Winzer nicht zusammen und setzt auf eine klar verständliche Herkunftspyramide für alle Winzer:innen.

André Drechsel und Paul Ivić © Ingo Petramer

André Drechsel und Paul Ivić

© Ingo Petramer

Event

»Rough Wine, Fine Food, New Art«: Verschmelzung von Aromen, Kunst und außergewöhnlichen Weinen

Paul Ivić und André Drechsel feiern mit den drei burgenländischen Winzern, Roland Velich, Hannes Schuster und Christian Tschida am 25. Jänner im »Tian am Spittelberg« die nächste Weinparty unter dem Titel »Rough Wine, Fine Food, New Art«.

Thomas Hahn © Café Prückel/Roland Unger

Thomas Hahn

© Café Prückel/Roland Unger

Karriere

»Café Prückel«: Eine Wiener Kaffeehaus-Legende wird behutsam in die Zukunft geführt

Christl Sedlar hat den Chefsessel mit Jahresanfang geräumt. Die neuen Betreiber wollen das Lokal am Stubenring als »lebendigen Ort der Wiener Kaffeehauskultur« bewahren.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!