© Oliver Pichler Media

© Oliver Pichler Media

Die »Großglockner Bergbahnen« werden von den Eigentümern selbst weiterbetrieben

Verkauf wurde abgeblasen, nachdem die potentiellen Investoren »nicht zu Gesprächen bereit« waren.

von Alexander Schöpf
22. März 2024

Der Verkauf der »Großglockner Bergbahnen« ist vom Tisch. Eine potentielle Investorengruppe hatte Interesse am Erwerb der Aufstiegsanlagen gezeigt. Damit die Transaktion über die Bühne geht, hätten die Eigentümer rund um die Familien Schmidl und Schröcksnadel bis gestern, Donnerstag, gegenüber dem Anwalt der Investorengruppe Ferdinand Lanker grünes Licht geben müssen.

Nachdem aber keine direkten und persönlichen Gespräche mit den potentiellen Investoren möglich gewesen seien und auch weder die Rahmenbedingungen für den Verkauf, noch die Referenzen und die Pläne der Investoren bekannt gewesen seien, wurde der Verkauf abgeblasen. Für Freude sorgt diese Entscheidung bei den Mitarbeiter:innen: »Die beim AMS rechtlich notwendig durchgeführte Anmeldung von Kündigungen aus dem Dezember kann und wird nun zurückgenommen werden«, so die »Großglockner Bergbahnen«.

Politik kritisiert Schließung der »Fleißbahnen«

Für den jetzt eingetretenen Fall, dass der Verkauf nicht abgewickelt werden kann, hatten die Eigentümer bereits ein Alternativszenario entwickelt: Sie werden die Bergbahnen nun eigenständig weiterbetreiben. Ziel sei es, den Betrieb der Bergbahnen für die Einheimischen und Mitarbeiter:innen sowie die Sicherung des Wintertourismus in der Region »langfristig in einer betriebswirtschaftlich vertretbaren Form abzusichern«.

Um das Skigebiet nachhaltig zu sichern, müssen aus Sicht der Eigentümer die Zahl der Anlagen und damit die Kosten reduziert werden. In den letzten Jahren sei der jährliche Abgang mit einem Betrag zwischen 0,5 und einer Million Euro zu beziffern gewesen. Eine Maßnahme, um die Ausgaben einzudämmen, ist die Schließung der »Fleißbahnen«, die aus einer Tunnelbahn und einem Sessellift bestehen.

Bei der lokalen Politik ist man, ob der Neuigkeiten weniger erfreut. Für den zustandigen Landesrat Sebastian Schuschnig (ÖVP) ist die Einstellung der »Fleißbahnen« die »schlechteste Variante für den Tourismus«. Der Heiligenbluter Bürgermeister Martin Lackner hofft indes, dass es doch noch zu einer Einigung mit den Investoren kommt. »Ich habe von den Unternehmern das Signal bekommen, dass sie sehr wohl mit den Eigentümern ins Gespräch kommen wollen, um eine zukunftsfähige Lösung für das Skigebiet Heiligenblut am Großglockner zu finden. Besonders schmerzhaft wäre eine dauerhafte Schließung der ›Fleißbahnen‹. Die Schließung der Fleiß, das ist für mich ein Szenario, das langfristig für die Bergbahnen zum Boomerang wird«, so Lackner gegenüber dem ORF Kärnten.

Mehr Beherbergungsbetriebe gefordert

Die »Großglockner Bergbahnen«-Eigentümer verweisen hingegen auf den starken Rückgang der Nächtigungszahlen in der Region, die die Problemlage der Bergbahnen und der gesamten Region »dramatisch verdeutlichen« und der Grund für die »leider notwendigen Maßnahmen« seien. »In den letzten 15 Jahren sind mangels Initiativen in Heiligenblut und daher mangels des Angebotes an entsprechenden Beherbergungsbetrieben die Nächtigungen um 40 Prozent eingebrochen. Diese Gäste fehlen – übrigens zu einem beinahe identen Prozentsatz – natürlich auch im Skigebiet, weshalb es auch hier leider Anpassungen braucht«, teilen die Bergbahnen über ihren Sprecher Franz Xaver Gruber mit. Darüber hinaus sei im Bereich Werbung und Marketing sehr stark auf das Thema Nationalparkregion gesetzt worden, ohne dieses ausreichend mit dem Bergbahn- und Skiangebot zu kombinieren.

Erstes Ziel für den Winter- und Sommertourismus in der Region müsse es sein, ausreichende und moderne Beherbergungsbetriebe anzubieten, so die Forderung der »Großglockner Bergbahnen«-Betreiber: »Nur so werden die Gäste wieder verstärkt die vielfältige Region und ihr Angebot rund um den Großglockner und im Mölltal besuchen.«

Lesenswert

Hallstatt leidet schon seit Jahren unter Overtourism. © Shutterstock

Hallstatt leidet schon seit Jahren unter Overtourism. © Shutterstock

Tourismus

Die zwei Gesichter des Tourismus: Das frustriert und freut Einheimische am meisten

Ein neues Analyseinstrument durchleuchtet die Stimmung in touristischen Orten und Regionen und zeigt die Auswirkungen auf die Lebensqualität der dort lebenden Bevölkerung.

»Post Vienna Blues«-Sujet in New York. © Vienna Tourist Board/Michael Nagle

»Post Vienna Blues«-Sujet in New York. © Vienna Tourist Board/Michael Nagle

Marketing

»WienTourismus« spricht »Reisewarnung« für Wien aus

»Post-Vienna-Blues«: In einer Kampagne in den USA und Kanada warnt die Marketingorganisation vor einem psychologischen Phänomen, das Reisende nach ihrem Aufenthalt in der Bundeshauptstadt heimsuchen kann.

ÖHV-Generalsekretär Markus Gratzer © Florian Lechner

ÖHV-Generalsekretär Markus Gratzer © Florian Lechner

Tourismus

Tourismusbarometer 2024: Hohe Kosten belasten österreichische Betriebe

Trotz durchwachsener Stimmung bewahren Österreichs Tourismusbetriebe ihren Optimismus für die bevorstehende Sommersaison.

Frank und Patrik Riklin © Flo Mitteregger

Frank und Patrik Riklin © Flo Mitteregger

Event

Erfolgreiche Premiere für die »FAFGA Future Night«

Einen Abend voller kreativer Kulinarik und visionärer Aktionskunst erlebten die hochrangigen Gäste aus der Tiroler Gastronomie und Hotellerie im »Congresspark Igls«. Die »FAFGA Future Night« zeigte auf, wie die »FAFGA« als Branchenfachmesse sich zu einer Zukunftsplattform für den Tourismus und insbesondere für Gastronomie und Hotellerie entwickeln soll.

Stefan Glantschnig, Foto beigestellt

Stefan Glantschnig, Foto beigestellt

Kulinarik

Neueröffnung: Chef’s Table »Rouge Noir« von Stefan Glantschnig im »Neusacherhof« am Weissensee

Maximal acht Gäste werden an einem maßgefertigten, schwarzen Chef’s Table mit Panoramablick über den See ein 12-Gänge-Menü genießen dürfen.

© KitzSki/Werberger

© KitzSki/Werberger

Tirol

US-Beteiligungsunternehmen steigt bei Bergbahnen Kitzbühel ein

»LongRange Capital« hat über seine Tochtergesellschaft »Alpin Unlimited« knapp 32 Prozent an »KitzSki« erworben.

Meist gelesen

Hans Peter Doskozil und Didi Tunkel © Viktor Fertsak

Hans Peter Doskozil und Didi Tunkel © Viktor Fertsak

Burgenland

»Burgenland Tourismus« freut sich über stärksten Saisonauftakt aller Zeiten

Durch zahlreiche Messeauftritte, Events und Kooperationen in Österreich und Deutschland habe man sich »am sehr heiß umkämpften Tourismusmarkt sehr gut positioniert«, so Didi Tunkel.

Die Infrastruktur rund um den Wiener Naschmarkt bietet einen guten Nährboden für Gastrobetriebe. © Aneta Pawlik/Unsplash

Die Infrastruktur rund um den Wiener Naschmarkt bietet einen guten Nährboden für Gastrobetriebe. © Aneta Pawlik/Unsplash

Finanzen

Intakte Infrastruktur als entscheidender Faktor für gastronomischen Erfolg

Standortanalyse: Mehr als 44.000 Gastronomiebetriebe gibt es in Österreich. Damit diese überleben, braucht es Geschäfte, Arbeitsplätze und eine gute Verkehrsanbindung in unmittelbarer Nähe.

Susanne Kraus-Winkler, Mario Pulker und Astrid Steharnig-Staudinger © ÖW/Karo Pernegger

Susanne Kraus-Winkler, Mario Pulker und Astrid Steharnig-Staudinger © ÖW/Karo Pernegger

Marketing

»Österreich Werbung« verpasst Österreich eine neue Kulinarik-Positionierung

Die Maßnahme soll Österreich zu einer der führenden Kulinarik-Destinationen Europas machen und wurde gemeinsam mit Gastronom:innen, Produzent:innen und Touristiker:innen aus dem ganzen Land sowie den neun Landestourismusorganisationen erarbeitet.

Stardesigner Stefan Sagmeister hielt die Keynote. © ÖW/Jürg Christandl

Stardesigner Stefan Sagmeister hielt die Keynote. © ÖW/Jürg Christandl

Tech

Österreichischer Tourismustag 2024: »Österreich Werbung« stellt das »TikTok für die Tourismusbranche« vor

Die neue Zukunftsinitiative »Change Tourism Austria« soll als Austauschplattform für Zukunfts-Know-how der österreichischen Tourismusbranche dienen.

Josef Margreiter, Wolfgang Rosam, Elisabeth Gürtler und Thomas Reisenzahn © Florian Lechner/Prodinger Tourismusberatung

Josef Margreiter, Wolfgang Rosam, Elisabeth Gürtler und Thomas Reisenzahn © Florian Lechner/Prodinger Tourismusberatung

Event

»Alpine Hospitality Summit 2024«: Das Who’s Who des österreichischen Tourismus traf sich in Kitzbühel

250 Entscheidungsträger:innen diskutierten über den Rückgang der Hotelgastronomie, den Ferienwohnungen-Boom, wie die Branche genesen könnte, wie die Hotellerie der Zukunft aussehen könnte und welche Herausforderungen sich durch das aktuelle finanzielle Umfeld ergeben.

Hubert Wallner © Daniel Waschnig

Hubert Wallner © Daniel Waschnig

Kärnten

»Bistro Seensucht«: Ein weiterer Geniestreich von Hubert Wallner

Das Lokal im »Aenea Suites«-Hotel in Sekirn bereichert die kulinarische Landschaft am Wörthersee. Unter der Leitung von Klaus Michael Dolleschall und gemeinsam mit Investor Norbert Oxèe und Spitzenkoch Hubert Wallner, präsentiert sich das »Bistro Seensucht« seit 9. Mai mit einem eigenständigen Konzept und einer traumhaften Lage direkt am Wasser.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!