Literaturhotel-Gastgebende Waltraud und Gregor Hoch © Hotel »Sonnenburg«

Literaturhotel-Gastgebende Gregor und Waltraud Hoch

© Hotel »Sonnenburg«

Hoch: »Unsere Gäste können sich darauf verlassen, dass sie bei uns das richtige Buch finden.«

Waltraud und Gregor Hoch vom Hotel »Sonnenburg« sprechen im Interview über ihre umfangreiche Hotel-Bibliothek und das Konzept, das sie um das Thema Bücher gebaut haben.

von Alexandra Embacher
01. Dezember 2022

PROFI: Ein Urlaub umgeben von mehr als 1.001 Büchern. Wie kam es dazu, dass Sie zum Literaturhotel wurden?
Waltraud Hoch: Wir lesen beide unheimlich gerne. Eine Spezialisierung ohne authentischer Überzeugung ist hohl. Für uns und viele andere Menschen gehört zu einem schönen Urlaub »ein gutes Buch«. Und aus eigener Erfahrung können wir sagen, dass die Frage, welches Buch nun mit in den Urlaub kommt, oft schwierig zu beantworten ist. Unsere Gäste können sich darauf verlassen, dass sie bei uns das richtige Buch finden und deshalb mit leichtem Gepäck reisen können.

Als Literaturhotel liegt Ihnen das Lesen besonders am Herzen. Was bedeutet das konkret für die Gäste?
Waltraud Hoch: Unsere Gäste finden auf dem Zimmer eine Auswahl an Büchern, die gut zum Urlaub in den Bergen passen. Wir haben insgesamt fünf Bibliotheken im Haus, zwei in den öffentlichen Flächen, eine am Pool mit dem Schwerpunkt Wasser, eine im Wellnessbereich mit dem Schwerpunkt Lyrik und selbstverständlich eine Kinderbibliothek in der »Sonnenburg Kinderwelt«. Wir servieren in unserem Restaurant »Textur«-Gerichte, die von Textstellen bekannter Romane inspiriert sind, als Gute-Nacht-Gruß erwartet den Gast all-abendlich eine Gute Nacht-Geschichte am Kissen. Mehr Literatur im Urlaub kann man nur erleben, wenn man selbst ein Buch schreibt.

Ihr Haus bietet eine umfangreiche Hotel-Bibliothek. Wie treffen Sie die Auswahl, was in die Regale kommt?
Gregor Hoch: Die Bücherauswahl spiegelt unseren persönlichen Geschmack wieder. Da findet unser Gast viel Fiction, deutsche Klassiker, regionale Autor:innen aber auch Bestseller. Die thematische Unterscheidung ist dann in den dislozierten Bibliotheken beim Pool (Wasser), im Wellnessbereich (Lyrik) und in der Kinderwelt (Kinderbuch-Klassiker und Neuerscheinungen) sichtbar.

Print vs. Tablet – auf was setzen Sie im Moment?
Gregor Hoch: Print, eindeutig. Auf dem Tablet zu lesen ist unheimlich praktisch, aber das Gefühl, ein Buch in der Hand zu halten, das Papier zu riechen, und sich Seite für Seite durch eine Geschichte zu bewegen, kann unmöglich ersetzt werden.

Ihr Lese-Tipp: Was empfehlen Sie aktuell Ihren Gästen?
Waltraud Hoch: Das ist schwierig, denn es gibt so viele literarische Genres, auch wir beide lesen völlig verschiedene Dinge. Aber wir denken, dass die Lyrik ein großes Comeback feiert. Kurze einprägsame Texte, die eine:n berühren und zum Nachdenken bringen.

Die Gäste finden eine große Anzahl an Bücher diverser Genres vor.© Hotel »Sonnenburg«
Die Gäste finden eine große Anzahl an Bücher diverser Genres vor.
© Hotel »Sonnenburg«

Es bleibt aber nicht nur beim Lesen, Sie haben auch ein umfangreiches Konzept um das Thema gebaut: Lesungen, Literarische Veranstaltungen und Ausflugsziele. Was kommt am besten an?
Waltraud Hoch: Ein Urlaub, wie wir ihn anbieten, lebt vom Wechselspiel zwischen Anspannung und Entspannung. Die Möglichkeit zu haben, Ski zu fahren, zu wandern, Schwimmen und Fahrrad zu fahren auf der einen Seite, und die Ruhe und die geistige Betätigung beim Lesen eines Textes auf der anderen Seite geben die Mischung. Drinnen lesen (oder vorlesen), draußen Sport treiben, macht den Urlaub rund. So gibt es beispielsweise auf der berühmten Wanderroute »Grüner Ring« eine Hüttenbibliothek.

Besonders gut kommen jene Literaturveranstaltungen an, die sich um einen ganzen Themenbereich drehen, wo Vorträge von Literaturwissenschaftler:innen, Autor:innen, Sprachwissenschaftler:innen und allerlei anderen klugen Menschen sich mit den klassischen Lesungen  abwechseln. Und was die reinen Lesungen angeht, so kann man das im Vorhinein ganz schwer sagen. Manchmal ist die große Bibliothek voll mit Leuten aus der Umgebung, manchmal sind es nur zwei Familien. Es verbindet wohl jeder seine eigene, persönliche Geschichte mit einem Buch oder einem/einer Autor:in.

Dabei bringen Lesungen durch Autor:innen die Bücher nochmals näher. Worauf muss man achten, dass solche Veranstaltungen Erfolge werden?
Gregor Hoch: Man muss die Veranstaltung niederschwellig halten. Manchmal, wenn berühmte literarische Größen zu Gast sind, haben die Menschen nahezu Ehrfurcht, da hilft es, wenn man einfach gemütlich miteinander am Kamin sitzt, jede:r dazu kommen kann und  nach der Lesung ein Dialog, eine Diskussion entsteht. Außerdem ist es sehr wichtig, früh und breit zu kommunizieren, wer da ist, und woraus er oder sie vorliest. Die Veranstaltung ist nicht wiederholbar, und dauert nicht lange, da kann man leicht etwas für immer versäumen, deshalb ist die rechtzeitige Kommunikation so wichtig.

Die große Bibliothek wird auch für Veranstaltungen genutzt. © Hotel »Sonnenburg«
Die große Bibliothek wird auch für Veranstaltungen genutzt.
© Hotel »Sonnenburg«

Digital Detox ist ein Stichwort der Zeit. Ist das auch in Ihrem Literaturhotel ein Thema?
Waltraud Hoch: Wir haben festgestellt, dass viele Menschen regelrecht unruhig werden, wenn das Mobilgerät nicht in der Nähe ist. Viele brauchen auch die Gewissheit, in einem Notfall erreichbar zu sein. Außerdem denken wir, dass unsere Gäste es gut alleine entscheiden können, ob sie ihr Telefon mitnehmen, oder am Zimmer lassen. Währen der Veranstaltungen ist das Handy natürlich aus.

Wie sehen Sie in die Zukunft?
Waltraud Hoch: Wir sprechen mit unseren Kindern. Wir lesen die Zeitung, wir sprechen mit unseren Freund:innen, mit unseren Gästen, und mit den Gästen, die Freund:innen geworden sind. Und wissen, dass wir die Zukunft dann schon noch früh genug sehen und nur die Gegenwart mit besten Wissen und Gewissen gestalten können.

Lesenswert

Das »Tribe Phnom Penh Post Office Square« wurde im Herbst 2022 eröffnet. © Tribe

Das »Tribe Phnom Penh Post Office Square« wurde im Herbst 2022 eröffnet. © Tribe

Hotellerie

Neue Hotels: »Accor« treibt Wachstum von »Tribe« voran

In den nächsten fünf Jahren sind weltweit 40 neue Häuser der Designmarke geplant – drei Viertel davon in Europa.

Irmgard Querfeld © Caro Strasnik

Irmgard Querfeld © Caro Strasnik

Interview

»Viele Gäste nutzen das Kaffeehaus als temporäres Büro oder Treffpunkt für geschäftliche Besprechungen«

Zwischen Tradition und »Out of the Box«. Irmgard Querfeld, Geschäftsführerin des »Café Museum«, im Interview anlässlich des 125-Jahr-Jubiläums der Wiener Institution.

Friederike Schnitger, Foto beigestellt

Friederike Schnitger, Foto beigestellt

Interview

Über den Tellerrand: Warum die Gastronomie innovative Lösungen braucht

Gastro-Unternehmerin Friederike Schnitger verrät, warum es innovative Lösungen braucht, die Gastronomen dabei helfen, sich den aktuellen Herausforderungen anzupassen. Von digitalen Bestellsystemen bis hin zu nachhaltigen Praktiken.

© Foto beigestellt

Karriere

Vom Koch-Azubi zum Chef de Partie

Advertorial

In gerade einmal fünf Jahren hat Tristan Malunat an Bord der Mein Schiff Flotte eine außergewöhnliche Reise zurückgelegt: vom Koch-Azubi über die Position des Demi Chef de Parties bis hin zum Chef de Partie. Im Interview mit »sea chefs« spricht er über seinen Werdegang an Bord und zeigt damit, was mit Disziplin und Leidenschaft alles möglich ist.

© Hotel Ambassador Zürich

Trend

Das sind die Hotel Interior Trends 2024

Advertorial

Von der beruhigenden Kraft von Soft Nature bis zu kräftigen Farben und dem fröhlichen Boho-Style – hier sind die Top-Hotel Interior- und Farbtrends, die Hotelgästen unvergessliche Aufenthalte bescheren.

Christian und Barbara Wymetal © SeVi

Christian und Barbara Wymetal © SeVi

Tourismus

»SeVi Boutique Hotel«: Österreichisches Hotelprojekt auf Zanzibar öffnet Türen für Investoren

Christian und Barbara Wymetal haben das Haus vor 13 Jahren eröffnet und haben jetzt für die Erweiterung der Luxusherberge eine Crowdinvesting-Kampagne auf »Conda« gestartet.

Meist gelesen

© Soulkitchen Group

Interview

»Innovation und Kreativität lebt letztendlich von der Schwarm­intelligenz. Daher ist uns die aktive Einbringung unserer ­Mitarbeitenden enorm wichtig und wird entsprechend gefördert.«

Advertorial

Im Gespräch mit Profi spricht das Team von Glorious Bastards, bestehend aus dem CEO Stefan Schwab, der Operation Managerin Natalie Hüning und dem Betriebsleiter Michael Georgoulis, über ihr neues Gastronomieprojekt in Konstanz und den damit verbundenen Erfolg, sowie Herausforderungen und Mitarbeiterführung.

Mike Süsser © Familux Resorts

Mike Süsser © Familux Resorts

Kulinarik

Premiere für Trendguide Mike Süsser im »Familux Resort Alpenrose«

Der bekannte TV-Koch sorgte gemeinsam mit dem »Alpenrose«-Kulinarik-Team unter der Leitung von Küchenchef Tobias Ritzler mit Live-Cooking für besondere Gourmeterlebnisse und Unterhaltung.

Das »JUFA Hotel Bad Radkersburg« © Harald-Eisenberger

© Harald Eisenberger

Hotel

Nachhaltiges Hotelkonzept: »JUFA« eröffnet 4-Sterne-Hotel in Bad Radkersburg

Begegnungszonen statt Isolation, Regionalität statt Standardisierung: Ein Konzept, dass nun auch in der Südoststeiermark zu finden sein wird.

Das »Nhow Amsterdam RAI« © Minor Hotels

Das »Nhow Amsterdam RAI« © Minor Hotels

Hotellerie

Neuer Name: Die »NH Hotel Group« heißt jetzt »Minor Hotels Europe & Americas«

Die Umbenennung soll die Integration in »Minor Hotels« bekräftigen und das Unternehmen unter einer einheitlichen Corporate Identity firmiert.

Jaimy Reisinger © Sophie Kirchner

Jaimy Reisinger © Sophie Kirchner

Interview

Jaimy Reisinger: Über Mut, beinhartes Feedback und ein zu großes Ego

Wie die »Falstaff Young Talents Cup«-­Champions die Gastrowelt ­revolutionieren. PROFI startet eine neue Serie, in der die strahlenden Sieger vor den Vorhang geholt ­werden. Jaimy Reisinger, erste ­Siegerin in der ­Kate­gorie »Patisserie 2019«, macht den Anfang.

So wird das »Valamar Collection Pical Resort« in Poreč aussehen. © Valamar

So wird das »Valamar Collection Pical Resort« in Poreč aussehen. © Valamar

Hotellerie

Österreichisches Unternehmen startet die größte Investmentrunde im kroatischen Tourismus

»Valamar« wird für 450 Millionen Euro zwei neue Luxusresorts errichten.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!