Nikola Reiter © Reiters Reserve

Nikola Reiter © Reiters Reserve

Nikola Reiter: »Der Übergang von einem konzerngeführten Hotel zu einem Familienbetrieb war eine enorme Herausforderung«

Das »Reiters Reserve« in Bad Tatzmannsdorf feiert sein 20-jähriges Jubiläum. Hotelière Nikola Reiter spricht im PROFI-Interview über die Errungenschaften in diesen zwei Jahrzehnten, über Investitionen sowie die größten Herausforderungen und wirft dabei auch einen Blick in die Zukunft des Unternehmens.

von Julia Weninger
15. April 2024

PROFI: »Reiters Reserve Hotels« feiern das 20-Jahre-Jubiläum. Was halten Sie für die größten Errungenschaften in dieser Zeit?

Nikola Reiter: Vor zwanzig Jahren entstand aus unserer Vision, eine ganzheitliche Oase des Wohlbefindens zu schaffen, das Reiters Reserve. Unser Streben, mehr als nur ein Hotel zu betreiben, inspirierte uns zu einem einzigartigen Konzept, das Gastfreundschaft, entspannte Freizeitangebote und nachhaltige Landwirtschaft mit einem tiefgreifenden Engagement für ökologische, ökonomische und soziale Verantwortung verbindet. Unsere Philosophie, die die Zukunftsfähigkeit ins Zentrum rückt, beruht auf der Überzeugung, dass echter Luxus und tiefes Wohlbefinden nur in einer Umgebung entstehen können, die sich der Erhaltung unserer Welt verpflichtet. Daher haben wir uns von Anfang an dazu entschlossen, unsere Aktivitäten und das Wachstum von »Reiters Reserve« auf Prinzipien der Nachhaltigkeit zu gründen. Unsere Landwirtschaft folgt biologischen Richtlinien, wir nutzen erneuerbare Energien und unterstützen soziale Initiativen, die sowohl den Mitarbeitenden als auch unserer lokalen Gemeinschaft und unseren Gästen dienen.

Besonders macht uns die idyllische Lage nahe Wien, die es unseren Gästen erlaubt, schnell in eine Welt einzutauchen, in der Entspannung und Wohlbefinden im Vordergrund stehen. Diese Verbindung aus Erreichbarkeit und privater Abgeschiedenheit definiert uns als bevorzugtes Ziel für jene, die eine Auszeit vom Alltag ohne Kompromisse bei Luxus und Komfort suchen.

Welchen Herausforderungen musste sich das Management in diesem langen Zeitraum stellen?

Der Übergang von einem konzerngeführten Hotel zu einem Familienbetrieb war eine enorme Herausforderung. Diese Umstrukturierung erforderte tiefgreifende Veränderungen sowohl auf organisatorischer Ebene als auch in unserer Unternehmenskultur. Unser Ziel war es, eine Atmosphäre zu schaffen, die von unseren Werten und persönlichem Engagement geprägt ist. Neben globalen Krisen wie der Finanzkrise, geopolitischen Spannungen, der Corona-Pandemie und der Energiekrise haben wir immer wieder gelernt, uns anzupassen und zu wachsen. Unser Team hat mit seiner Loyalität und seinem Engagement entscheidend zu unserem Erfolg beigetragen, indem es uns ermöglicht hat, auch in den schwierigsten Zeiten zusammenzuhalten.

Was waren die größten Umbrüche in der Tourismus-Branche in den vergangenen 20 Jahren?

Die letzten zwei Jahrzehnte waren geprägt von bedeutenden Veränderungen, angefangen bei technologischen Innovationen, die Buchungsvorgänge transformierten und dem verstärkten Fokus auf Social Media und Online-Bewertungen. Das wachsende Bewusstsein für ökologische Verantwortung hat ebenfalls einen tiefgreifenden Einfluss auf unser Handeln. Weitere Veränderungen ergaben sich durch die Auswirkungen globaler Ereignisse sowie durch die Veränderung der Demografie und der Präferenzen von Reisenden, die heute einen größeren Wert auf authentische Reiseerfahrungen legen.

Wie konnten die Investitionen für die Realisierung des vielseitigen Angebots auf die Beine gestellt werden?

Die Finanzierung unserer vielfältigen Projekte und Initiativen erfolgte klassisch über Bankkredite. Ein Weg, der uns ermöglicht hat, unsere Vision schrittweise zu verwirklichen.

Woher kamen die Ideen und die Philosophie für ein so umfangreiches Hotelkonzept für unterschiedliche Zielgruppen?

Unsere Ideen und unsere Philosophie sind das Ergebnis kontinuierlichen Lernens und Wachsens, inspiriert durch unsere eigenen Erfahrungen und die Bedürfnisse unserer Gäste. Unsere Familie und die Entwicklung unseres Angebots parallel zum Wachstum unserer Kinder haben uns wertvolle Einblicke gegeben. Das »Finest Family Hotel« ist zum Beispiel mit unseren eigenen Kindern gewachsen. Dies ermöglichte uns, die unterschiedlichen Phasen des Elternseins mit allen Bedürfnissen zu verstehen und die entsprechenden Bedürfnisse gut abzudecken. Außerdem wird durch die Eröffnung unseres neuesten Projekts »Kensho« (nach traditionellem, japanischem Stil eingerichter Spa-Bereich – Anm. d. Red.) dem »Supreme Hotel« eine weitere Dimension des Wohlbefindens hinzugefügt. Neben einer Panoramasauna, Onsen-Pools und einem Infinity-Schwimmteich bieten wir unseren Gästen einzigartige Erlebnisse der Entspannung und Ruhe.

Nikola und Karl Reiter © Reiters Reserve
Nikola und Karl Reiter © Reiters Reserve

Was braucht es heutzutage, um einerseits mit einem 5-Sterne-Hotel state-of-the-art zu sein und andererseits sich in der Fülle von Kinderhotels zu positionieren?

Eine erfolgreiche Positionierung erfordert heute einen vielseitigen und durchdachten Ansatz, der den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Authentische, individuelle Erfahrungen und ein empathisches Arbeitsumfeld schaffen eine Atmosphäre, in der sich Gäste und Mitarbeiter gleichermaßen wohlfühlen. Jede Interaktion ist eine Gelegenheit, unser Hotel zu verbessern, um unseren Gästen ein unvergessliches Erlebnis zu bieten.

Was hat gerade Bad Tatzmannsdorf für die Realisierung ihrer Vorstellungen so interessant gemacht?

Bad Tatzmannsdorf bot den perfekten Standort, um unsere Vision einer Oase des Wohlbefindens zu verwirklichen. Die Nähe zu Wien und die idyllische Landschaft waren ein entscheidender Faktor, wodurch es unseren Gästen möglich ist, schnell aus dem Alltag in eine Welt der Ruhe und Natur zu entfliehen.

Wie blicken Sie in die Zukunft? Was wollen Sie in den kommenden 20 Jahren unbedingt umsetzen?

Mit der bevorstehenden Eröffnung des »Kensho« blicken wir einem wichtigen Meilenstein entgegen. Die Trends, die wir bereits seit Jahrzehnten bedienen, wie erlebnisbasierte Angebote, nachhaltiger Tourismus und Gesundheitstourismus, sind für uns Kern unseres Angebots. Die digitale Transformation, einschließlich der Möglichkeiten, die KI (Künstliche Intelligenz) bietet, wird unsere Branche weiterhin prägen. Unser Ziel ist es, uns weiterhin als Oase des Wohlbefindens zu etablieren und ein einzigartiges Klima für unsere Gäste zu schaffen. Außerdem sehen wir eine vielversprechende Zukunft für das Südburgenland und sind entschlossen, die Region nachhaltig zu entwickeln und zu fördern.

Lesenswert

Christian und Barbara Wymetal © SeVi

Christian und Barbara Wymetal © SeVi

Interview

»Wir wurden angesehen, als kämen wir von einem anderen Stern«

Christian Wymetal ist Hotelier im Paradies – nämlich auf Sansibar. Im Interview mit PROFI erzählt er, wie es dazu gekommen ist, womit er seine Frau und seinen Hotelmanager zum Verzweifeln bringt, wie der wachsende Tourismus Sansibar verändert hat und dass es gar nicht so einfach ist, einen österreichischen Spitzenkoch auf die Insel zu locken.

Eckhart Hilgenstock, Foto beigestellt

Eckhart Hilgenstock, Foto beigestellt

Interview

Revolution durch Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen in Hotellerie und Gastronomie durch KI-Innovationen profitieren können

Im Interview mit PROFI spricht Berater, Coach und Manager Eckhart Hilgenstock über sein neues Buch »KI-Einsatz in Unternehmen: Chancen, Risiken, Erfolge« und hat auch ein paar Tipps für Hoteliers und Gastronomen, die digital einen Gang hoch schalten wollen.

Karin Mitchel © Susanne Böcksteiner

Karin Mitchel © Susanne Böcksteiner

Interview

Die Zukunft des bargeldlosen Zahlungsverkehrs

Erfahren Sie, wie innovative Lösungen den bargeldlosen Zahlungsverkehr revolutionieren und Unternehmen dabei helfen, ihre Prozesse zu optimieren und ihre Mitarbeiter:innen zu entlasten. Im exklusiven Interview spricht »Hobex«-CFO Karin Mitchell über die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung in der Zahlungsbranche.

Christian Marent © Andreas Schalber

Christian Marent © Andreas Schalber

Restaurant

Pionierarbeit im Tiroler Tourismus: »Bruderherz Fine Dine« wird ganzjährig betrieben

Neues Konzept im Saisontourismus: Christian und Alexander Marent eröffnen ab 15. August ihr Gourmetrestaurant im Hotel »Das Marent« in Fiss ganzjährig – ein innovativer Schritt zur Stärkung der Region Serfaus-Fiss-Ladis.

Vivien Schulter spricht über Mitarbeiterbindung und was diese in der Hotellerie, Gastronomie und im Tourismus bewirken könnte.

© Rene Strasser

Food & Beverage

Erfolgsstrategien zur Mitarbeiter:innenbindung: Tipps für Hotellerie, Gastronomie und Tourismus

Vivien Schulter im Interview: Die Expertin für Personalentwicklung und Motivation spricht über Mitarbeiterbindung in der Hotellerie, Gastronomie und im Tourismus. Sie gibt praktische Tipps zur Überwindung branchenspezifischer Herausforderungen, zur Schaffung einer positiven Arbeitskultur und zur Förderung beruflicher Entwicklung. Mitarbeiter langfristig binden und den Wettbewerbsvorteil steigern – das ist das Ziel!

Andreas Heindl © Heindl

Andreas Heindl © Heindl

Schokolade

Andreas Heindl: »Schon Sisi hat sich die ›Pischinger‹-Torten liefern lassen«

Der »Heindl«-Chef verrät im PROFI-Interview wie ihn Heurigenbesuche zum »Pischinger«-Fan gemacht haben, ob Schokolade bald zum Luxusgut wird, warum der erste »Pischinger«-Shop ein tolles Business ist und wie das Unternehmen die multiplen globalen Krisen unbeschadet überstanden hat.

Meist gelesen

© William Barton/Shutterstock

Hotel

Neue Ära bei »Althoff Collection«: Aus »Villa Kennedy« wird »The Florentin«

Das ehemalige Luxushotel »Villa Kennedy« wird im kommenden Sommer mit neuem Konzept und Namen wieder seine Türen öffnen.

Friederike Schnitger, Foto beigestellt

Friederike Schnitger, Foto beigestellt

Interview

Geheimnisse für Top-Service und Führungskraft in der Gastronomie

Ein Gespräch mit Friederike Schnitger über die Geheimnisse hinter exzellentem Service und inspirierender Führung in der Gastronomie. Friederike Schnitger teilt ihre bewährten Strategien und Einsichten, die ihren Betrieb zu einem der besten gemacht haben.

Symbolbild © FamVeld

Hotel

EM-Sensation für Österreich: »Burgenland Tourismus« verzeichnet Nächtigungsrekorde im Mai

Viele Feiertage in dem Monat und eine erfolgreiche Partnerschaft mit der Nationalmannschaft bringen dem Bundesland ein Plus im Tourismussektor.

Symbolbild © Ljiljana Bozovic/Shutterstock

Symbolbild © Ljiljana Bozovic/Shutterstock

Kärnten

»Karnerhof« begrüßt neuen Küchenchef: So schmeckt das Dreiländereck

Der traditionsreiche Betrieb in Kärnten serviert nun eine gelungene Mischung aus Regionalität und Innovation.

Die »Soulsisters« Jessica Leitner-Reitzer und Jennifer Franic-Reitzer © Soulsisters' Hotel

Die »Soulsisters« Jessica Leitner-Reitzer und Jennifer Franic-Reitzer © Soulsisters' Hotel

Interview

»Durch das Rebranding sind viele Stammgäste weggefallen«

Warum das Konzept des Kapruner »Soulsisters’ Hotel« dennoch ein Erfolg ist, wieso sie den elterlichen Betrieb komplett umgekrempelt haben und wie sie traditionellen alpinen Charme mit kosmopolitischer Eleganz vereinen, verraten die beiden Schwestern Jessica Leitner-Reitzer und Jennifer Franic-Reitzer im PROFI-Interview.

Hans Peter Doskozil und Didi Tunkel © Viktor Fertsak

Hans Peter Doskozil und Didi Tunkel © Viktor Fertsak

Burgenland

»Burgenland Tourismus« freut sich über stärksten Saisonauftakt aller Zeiten

Durch zahlreiche Messeauftritte, Events und Kooperationen in Österreich und Deutschland habe man sich »am sehr heiß umkämpften Tourismusmarkt sehr gut positioniert«, so Didi Tunkel.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!