YTC-Sieger Simon Wieland ist aktuell im »Falkensteiner Schlosshotel Velden« beschäftigt. © Falkensteiner

YTC-Sieger Simon Wieland ist aktuell im »Falkensteiner Schlosshotel Velden« beschäftigt.

© Falkensteiner

YTC-Sieger Wieland: »Ich möchte zeigen, dass es sich auszahlt, einen Beruf im Tourismus zu wählen.«

Mit nur 16 Jahren hat Simon Wieland 2021 den Young Talents Cup in der Kategorie »Gastgeber« gewonnen. Jetzt ist er zur Wahl für den »Besten Lehrling des Jahres« nominiert und verrät im Interview, warum sich eine Karriere in der Branche auszahlt.

von Alexandra Gorsche
30. Dezember 2022

PROFI: Warum hast du dich für eine Lehre zum Restaurantfachmann im »Falkensteiner Schlosshotel Velden« entschieden?
Simon Wieland:
Ich habe schon als Kind bei Familienfeiern gerne die Getränke serviert und den Tisch gedeckt. Da ist wohl bis heute etwas hängen geblieben. Spaß bei Seite… Ich liebe es, Gastgeber zu sein, Menschen zu entertainen und den Abend oder den Aufenthalt zu verschönern. Im »Falkensteiner Schlosshotel Velden« kann ich das. Es ist der perfekte Rahmen, um meiner Leidenschaft freien Lauf zu lassen.

Zuerst der Falstaff YTC 2021, dann die Kärntner Landesmeisterschaften und dann zu den österreichischen Staatsmeisterschaften. Wie kam es dazu?
Für mich selbst wusste ich schon sehr früh, dass ich, wenn ich etwas mache, dann zu 150 Prozent und mit vollem Einsatz. Nach meinem ersten Lehrjahr in unserem Restaurant »Seespitz« habe ich gemerkt, dass ich noch ein bisschen mehr brauche und die Challenge suche. Also habe ich mich beim Falstaff Young Talents Cup beworben – und der war der Anfang von meiner Karriere. Danke an dich, Alexandra, und Heimo, dass ihr zwei mich immer so tatkräftig bei allen Projekten unterstützt habt.

Wieland freut sich mit 16 Jahren über den Sieg.© Cornelia Leitgeb
Wieland freut sich mit 16 Jahren über den Sieg.
© Cornelia Leitgeb

Was braucht es besonders in diesem Wettbewerbsfieber?
Ehrgeiz, Ausdauer und keine Angst vor Fehlern. Aber das allerwichtigste sind die Menschen, die dich da durchbegleiten. Menschen, die dich trainieren, dich aufbauen und dich motivieren. Und Menschen, die Vorbild sind. Ich könnte viele Leute aufzählen, die mir dabei helfen bei Wettbewerben und auch im Alltag erfolgreich zu sein. Aber am wichtigsten sind natürlich meine Ausbilder im Schlosshotel. Danke Thomas.

Nun wurdest du vom Land Kärnten zur Wahl für den »Besten Lehrling des Jahres« nominiert. Warum sollte man für dich abstimmen?
Der Titel des »Besten Lehrling des Jahres« ist ein großer Erfolg und Traum. Der Beruf Restaurantfachmann – umgangssprachlich »Kellner« – ist in den letzten Jahren zu negativ in die Kritik gekommen. Mit einem Sieg möchte ich zeigen, dass dieser Beruf wunderschöne Seiten hat und es großartige Karrierechancen gibt. Ich will, dass angehende Lehrlinge sehen, dass es sich auszahlt, einen Beruf im Tourismus zu wählen und Gastgeber:in zu werden. Und natürlich wäre ein Sieg auch für mich persönlich eine große Auszeichnung und eine unglaubliche Bestätigung, dass ich am richtigen Weg bin. Darum freue ich mich über jede einzelne Stimme!

Beim Wettbewerb im Jahr 2021.© Cornelia Leitgeb
Beim Wettbewerb im Jahr 2021.
© Cornelia Leitgeb

Hast du schon Pläne, wenn du deine Ausbildung beendet hast?
Ich werde nach meiner Lehrabschlussprüfung im Mai bis zu meiner Wehrpflicht im »Falkensteiner Schlosshotel Velden« bleiben. Danach möchte ich wieder zurückkommen. Falkensteiner ist nicht nur eine Hotelgruppe mit vielen Hotels und noch mehr Mitarbeiter:innen, Falkensteiner ist zu meiner zweiten Familie geworden. Ich fühle mich hier sehr wertgeschätzt und akzeptiert. Und die Weiterbildungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen innerhalb der FMTG, mit ihren zahlreichen Geschäftsbereichen sind natürlich auch sehr spannend. Aber das wird sich alles noch weisen.

Nur so viel: Es gibt bei uns im Unternehmen einen Spruch, der sich immer wieder bewahrheitet: Wenn du bei Falkensteiner beginnst, bleibst du entweder zwei Monate oder für immer. Und egal, wohin du gehst, du kommst immer wieder zurück. Ich glaube, das trifft auf mich zu.

Lesenswert

Irmgard Querfeld © Caro Strasnik

Irmgard Querfeld © Caro Strasnik

Interview

»Viele Gäste nutzen das Kaffeehaus als temporäres Büro oder Treffpunkt für geschäftliche Besprechungen«

Zwischen Tradition und »Out of the Box«. Irmgard Querfeld, Geschäftsführerin des »Café Museum«, im Interview anlässlich des 125-Jahr-Jubiläums der Wiener Institution.

Friederike Schnitger, Foto beigestellt

Friederike Schnitger, Foto beigestellt

Interview

Über den Tellerrand: Warum die Gastronomie innovative Lösungen braucht

Gastro-Unternehmerin Friederike Schnitger verrät, warum es innovative Lösungen braucht, die Gastronomen dabei helfen, sich den aktuellen Herausforderungen anzupassen. Von digitalen Bestellsystemen bis hin zu nachhaltigen Praktiken.

© Foto beigestellt

Karriere

Vom Koch-Azubi zum Chef de Partie

Advertorial

In gerade einmal fünf Jahren hat Tristan Malunat an Bord der Mein Schiff Flotte eine außergewöhnliche Reise zurückgelegt: vom Koch-Azubi über die Position des Demi Chef de Parties bis hin zum Chef de Partie. Im Interview mit »sea chefs« spricht er über seinen Werdegang an Bord und zeigt damit, was mit Disziplin und Leidenschaft alles möglich ist.

© Soulkitchen Group

Interview

»Innovation und Kreativität lebt letztendlich von der Schwarm­intelligenz. Daher ist uns die aktive Einbringung unserer ­Mitarbeitenden enorm wichtig und wird entsprechend gefördert.«

Advertorial

Im Gespräch mit Profi spricht das Team von Glorious Bastards, bestehend aus dem CEO Stefan Schwab, der Operation Managerin Natalie Hüning und dem Betriebsleiter Michael Georgoulis, über ihr neues Gastronomieprojekt in Konstanz und den damit verbundenen Erfolg, sowie Herausforderungen und Mitarbeiterführung.

Jury-Mitglied Aaron Waltl mit den drei Erstplatzierten in der Kategorie »Küche« 2023: Theresa Putz (3. Platz), Sanna Elisa Kabas (1. Platz) und Mario Ludwig (2. Platz). © Conny Leitgeb Photography

Jury-Mitglied Aaron Waltl mit den drei Erstplatzierten in der Kategorie »Küche« 2023: Theresa Putz (3. Platz), Sanna Elisa Kabas (1. Platz) und Mario Ludwig (2. Platz). © Conny Leitgeb Photography

Young Talents Cup

Falstaff YTC 2024: Jetzt für die Kategorie »Küche« bewerben

Der »Falstaff Young Talents Cup« geht in die zehnte Runde und sucht erneut die größten Talente unter den Köch:innen.

Jaimy Reisinger © Sophie Kirchner

Jaimy Reisinger © Sophie Kirchner

Interview

Jaimy Reisinger: Über Mut, beinhartes Feedback und ein zu großes Ego

Wie die »Falstaff Young Talents Cup«-­Champions die Gastrowelt ­revolutionieren. PROFI startet eine neue Serie, in der die strahlenden Sieger vor den Vorhang geholt ­werden. Jaimy Reisinger, erste ­Siegerin in der ­Kate­gorie »Patisserie 2019«, macht den Anfang.

Meist gelesen

Florian Mayer © fotohofer.at

Florian Mayer © fotohofer.at

Employer Branding

Florian Mayer: »Unser Ziel ist es, die negativ assoziierten Eigenschaften der Hotellerie in Pluspunkte umzuwandeln«

Der »Familux Resorts«-Geschäftsführer setzt auf emotionales Recruiting und innovative Mitarbeiterbindung. Wie er das in der Praxis umsetzt, verrät er im Gespräch mit PROFI.

Nikola Reiter © Reiters Reserve

Nikola Reiter © Reiters Reserve

Interview

Nikola Reiter: »Der Übergang von einem konzerngeführten Hotel zu einem Familienbetrieb war eine enorme Herausforderung«

Das »Reiters Reserve« in Bad Tatzmannsdorf feiert sein 20-jähriges Jubiläum. Hotelière Nikola Reiter spricht im PROFI-Interview über die Errungenschaften in diesen zwei Jahrzehnten, über Investitionen sowie die größten Herausforderungen und wirft dabei auch einen Blick in die Zukunft des Unternehmens.

Alois Gölles © Manufaktur Gölles

Alois Gölles © Manufaktur Gölles

Interview

»Wir machen im Grunde Convenience auf höchstem Niveau«

Alois Gölles, Chef der »Gölles«-Manufaktur verrät im Gespräch mit PROFI, wie seine Leidenschaft für Essig entstanden ist, wie er den Apfel-Balsamico erfunden hat, wie sich Klimawandel und Krisen auf die Essig- und Spirituosenproduktion auswirken und warum es keinen Bananen-Essig braucht.

Wolfgang Michal © Sulzi

Wolfgang Michal © Sulzi

Interview

»Alle Schürzen werden ausnahmslos in Handarbeit hergestellt«

Erst mit einer Schürze sind Köch:innen, das Servicepersonal oder Barkeeper standesgemäß angezogen. Auf die Herstellung von maßgeschneiderte Schürzen für Profis hat sich »Schürzenmacher« Wolfgang Michal spezialisiert. Im Interview mit PROFI verrät er unter anderem, was eine gute Schürze auszeichnet und was sich Kunden wünschen.

Nora Feist © Saskia Uppenkamp

Nora Feist © Saskia Uppenkamp

Female

5 Fragen, die Ihr Female-Employer-Branding auf den Punkt bringen: Die Schlüssel für eine inklusive Arbeitskultur

Um die Geschlechtergleichstellung zu fördern und eine vielfältige Arbeitsumgebung zu schaffen, ist eine authentische Female-Employer-Branding-Strategie entscheidend. Nora Feist erklärt, wie Unternehmen durch gezieltes Storytelling weibliche Talente ansprechen können.

Herbert Diess © Privat

Herbert Diess © Privat

Interview

Herbert Diess im Interview: Vom VW-Chef zum Schnapsbrenner, Rinderzüchter und Hotelier

Der ehemalige CEO der Volkswagen AG verrät, was er mit seinen neuen Unternehmen alles vor hat und wie es überhaupt dazu gekommen ist.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!