Suwi Zlatic ist Inhaber von »Suwine«. © ASI Contest

Suwi Zlatic ist Inhaber von »Suwine«.

© ASI Contest

Zlatic: »Würde ich Weltmeister werden, wäre ich einfach der glücklichste Mensch der Welt.«

Suwi Zlatic geht bei der Weltmeisterschaft am 12. Februar 2023 in Paris für Österreich ins Rennen. Im Interview verrät der viel ausgezeichnete Sommelier, warum er ohne den Rückhalt starker Frauen nie sie weit gekommen wäre.

von Alexandra Embacher
04. Februar 2023

PROFI: Sie gehen bei der Sommelier-Weltmeisterschaft 2023 für Österreich ins Rennen. Welcher Druck lastet auf Ihnen?
Suwi Zlatic: Für mich ist es eine sehr große Ehre, Österreich bei einem internationalen Wettbewerb repräsentieren zu dürfen. Natürlich sind bei einer Weltmeisterschaft nur die besten Sommeliers aller Nationen vertreten – und davor habe ich den allergrößten Respekt. Aber als »Druck« empfinde ich es nicht, nein, ganz im Gegenteil. Ich freue mich unheimlich auf Paris. Ich glaube, an dem Tag, an dem ein Wettbewerb für mich zur Last wird und ich in irgendeiner Weise diesen Druck verspüren könnte, werde ich sofort mit allem aufhören. Es steckt soviel Arbeit dahinter, dann muss es doch auch weiterhin Spaß machen, oder?

Wie genau haben Sie sich auf den Wettbewerb bis jetzt vorbereitet?
Es bedarf sehr viel Disziplin, wie eben auch im Spitzensport. Mehr will ich jetzt dazu nicht sagen. Vielleicht, nur eines noch … ich freue mich aufs Ausschlafen, wenn der Wettbewerb vorbei ist.

Wie viel Eigeninitiative gehört beim Training dazu?
Disziplin und Kontinuität sind das Um und Auf. Man stellt sich einen Lern- und Trainingsplan auf und muss diesen akribisch einhalten; ja nichts auf den nächsten Tag verschieben. Da heißt es: Abarbeiten und den Zeitplan einhalten.

Welche Rolle spielt die internationale Zusammenarbeit bei der Vorbereitung?
Man hat natürlich seine Sommelier-Kolleg:innen, mit denen man sich austauscht. Das kann in Form von WhatsApp-Gruppen oder auch regelmäßiger Zoom-Meetings passieren. Für ständige Live-Treffen fehlt meistens die Zeit. Es steht doch jede:r von uns voll im Beruf.

Was steht im Endspurt an?
Das Erlernte solange zu wiederholen, bis es einwandfrei sitzt.

Welche Aufgabe, meinen Sie, wird die schwierigste bei der Weltmeisterschaft werden?
Zu gewinnen, natürlich!

Suwi Zlatic beim »Cyprus Best Sommelier Europa & Africa«. © ASI Contest
Suwi Zlatic beim »Cyprus Best Sommelier Europa & Africa«
© ASI Contest

Star­ke Frau­en unterstützen und coachen Sie bei den Wettbewerben. Wie wichtig ist Ihnen dieser Rückhalt?
Rückhalt, das ist hier absolut das richtige Wort, ohne den würde das alles nicht so laufen. Meine Lebens- und Geschäftspartnerin Jasmina Angelini ist das Beste, was mir nur passieren konnte. Nicht nur, dass sie mir enorm viel Geschäftliches abnimmt, sie hat auch noch den Elan, mich zwischendurch – so oft sie es nur einrichten kann – im Training zu unterstützen. Sie bereitet mir mehrmals am Tag Aufgaben vor, ohne, dass ich sie darum bitte. Ich glaube sogar, dass sie mittlerweile genau versteht, warum ich mir das alles antue. Sie ist einfach nur unglaublich! Sie ist die beste Frau der Welt.

Dann habe ich noch meinen super Coach. Carole Rohrmoser-Stein begleitet mich jetzt schon seit elf Jahren. Sie kennt alle meine Stärken und Schwächen, sie fordert mich ohne Unterlass. Manchmal könnte ich einfach nur losbrüllen und alles hinschmeißen, so hart kann sie sein, doch dann dreht sie das Training wieder so, dass ich mich wieder voll motivieren kann. Wie gesagt, wir bewegen uns hier auf Spitzensportniveau; und Carole weiß ganz genau, wie sie mit mir arbeiten kann und muss. Wir sind einfach ein unglaublich gut eingespieltes Team.

Und dann gibt es noch unsere Präsidentin Annemarie Foidl. Annemarie organisiert mir so viele offizielle Trainingsmöglichkeiten, wie es nur geht. Gibt es irgendwo einen nationalen Wettbewerb, bewegt sie alle Hebel, damit ich als Trainingskandidat mitmachen kann. Steht irgendwo eine interessante Weinreise an, bringt sie mich rein. Lernt sie jemanden kennen, der mich in irgendeiner Weise unterstützen könnte, organisiert sie sofort ein Treffen. Annemarie hat ihr Leben der Sommelerie gewidmet, und will – ganz uneigennützig – ihre Erfahrungen mit jungen Sommeliers teilen.

Was wäre, wenn Sie Weltmeister würden?
Ich wäre einfach der glücklichste Mensch der Welt. Was mich dabei am meisten berühren würde, ist, jungen Leuten zu zeigen, dass man mit genug Willenskraft im Leben sehr vieles erreichen kann. Man muss sich nur treu bleiben.

Lesenswert

Die »Soulsisters« Jessica Leitner-Reitzer und Jennifer Franic-Reitzer © Soulsisters' Hotel

Die »Soulsisters« Jessica Leitner-Reitzer und Jennifer Franic-Reitzer © Soulsisters' Hotel

Interview

»Durch das Rebranding sind viele Stammgäste weggefallen«

Warum das Konzept des Kapruner »Soulsisters’ Hotel« dennoch ein Erfolg ist, wieso sie den elterlichen Betrieb komplett umgekrempelt haben und wie sie traditionellen alpinen Charme mit kosmopolitischer Eleganz vereinen, verraten die beiden Schwestern Jessica Leitner-Reitzer und Jennifer Franic-Reitzer im PROFI-Interview.

Valentin Wagner © Wagner/TS Klessheim

Valentin Wagner © Wagner/TS Klessheim

Young Talents Cup

Werde »Falstaff Young Talent« 2024

Bewirb dich jetzt für den YTC 2024. »Junior Master Chef« Valentin Wagner zeigt wie.

Simon Wieland © Privat

Simon Wieland © Privat

Young Talents Cup

»Falstaff Young Talent« Simon Wieland tritt bei den »WorldSkills 2024« an

Im September werden sich mehr als 1.500 Teilnehmer:innen aus 87 Ländern in über 60 Berufen bei den Berufsweltmeisterschaften in Lyon matchen.

Anna-Sophie Schweiger © Zellner

Anna-Sophie Schweiger © Zellner

Interview

Anna-Sophie Schweiger: »Wettbewerbe erfordern viel Mut und bringen uns dazu, Herausragendes zu leisten«

In dieser Serie blickt PROFI auf die Karrierewege der »Falstaff Young Talents Cup«-Champions. Dieses Mal verrät Anna-Sophie Schweiger – die erste Gewinnerin des YTC in der Kategorie »Gastgeber« 2015 – wie sie neue Wege im HR beschreitet.

Emilia Orth-Blau (re.) und Fiona Saurer sind »Rosa & Marie«. © Mara Hola

Emilia Orth-Blau (re.) und Fiona Saurer sind »Rosa & Marie«. © Mara Hola

Event

»Gut Neufang x Female Chefs«: Spannende zweiteilige Pop-up-Serie in Feuersbrunn am Wagram

Hervorragende Köchinnen wie Simone Jäger und Winzerinnen wie Magdalena Haas präsentieren ihre Künste.

Die Jury: The Duc Ngo, Heinz Reitbauer, Rosina Ostler, Daniel Gottschlich und Julia Komp © San Pellegrino

Die Jury: The Duc Ngo, Heinz Reitbauer, Rosina Ostler, Daniel Gottschlich und Julia Komp © San Pellegrino

Das ist die hochkarätige Jury des »S.Pellegrino Young Chef Academy«-Wettbewerbs

Die Besten der Besten haben sich versammelt, um das nächste große kulinarische Talent zu küren. PROFI stellt die Juroren hinter dem deutsch-österreichischen Vorentscheid des »S.Pellegrino Young Chef Academy Awards« vor. Ab jetzt sind Bewerbungen möglich!

Meist gelesen

Nicholas Ofczarek bei der Kampagnen-Premiere © Burgenland Tourismus/Andreas Lepsi

Nicholas Ofczarek bei der Kampagnen-Premiere © Burgenland Tourismus/Andreas Lepsi

Burgenland

Kultur-Offensive in bewährter Besetzung: »Burgenland Tourismus« setzt erneut auf Nicholas Ofczarek

Der »Burgtheater«-Star kostet sich als Markenbotschafter durch die Gustostückerl des Burgenlandes. Diesmal stehen die Kultur-Highlights am Programm.

Martin Wölfl freut sich über den Weltmeistertitel. © Specialty Coffee Association

Martin Wölfl freut sich über den Weltmeistertitel. © Specialty Coffee Association

Kaffee

Weltmeisterkaffee: Österreicher gewinnt den »World Brewers Cup«

»Wildkaffee 2.0«Geschäftsführer Martin Wölfl konnte sich in Chicago gegen 40 Konkurrenten durchsetzen.

Irmgard Querfeld © Caro Strasnik

Irmgard Querfeld © Caro Strasnik

Interview

»Viele Gäste nutzen das Kaffeehaus als temporäres Büro oder Treffpunkt für geschäftliche Besprechungen«

Zwischen Tradition und »Out of the Box«. Irmgard Querfeld, Geschäftsführerin des »Café Museum«, im Interview anlässlich des 125-Jahr-Jubiläums der Wiener Institution.

Friederike Schnitger, Foto beigestellt

Friederike Schnitger, Foto beigestellt

Interview

Über den Tellerrand: Warum die Gastronomie innovative Lösungen braucht

Gastro-Unternehmerin Friederike Schnitger verrät, warum es innovative Lösungen braucht, die Gastronomen dabei helfen, sich den aktuellen Herausforderungen anzupassen. Von digitalen Bestellsystemen bis hin zu nachhaltigen Praktiken.

© Foto beigestellt

Karriere

Vom Koch-Azubi zum Chef de Partie

Advertorial

In gerade einmal fünf Jahren hat Tristan Malunat an Bord der Mein Schiff Flotte eine außergewöhnliche Reise zurückgelegt: vom Koch-Azubi über die Position des Demi Chef de Parties bis hin zum Chef de Partie. Im Interview mit »sea chefs« spricht er über seinen Werdegang an Bord und zeigt damit, was mit Disziplin und Leidenschaft alles möglich ist.

Stefan Krispel © Weingut Krispel

Stefan Krispel © Weingut Krispel

Steirisches Vulkanland

Feurige Leidenschaft: Weine im Zeichen des Vulkans

Das Vulkanland ist geprägt von zwei vulkanischen Phasen, am »Weingut Krispel« startet man gerade die dritte. Stefan Krispel hat seinen Weinkeller und die Produktionsräume nach jahrelanger Planungs- und Bauphase vor einem Jahr eröffnet, nun steht er mit dem nächsten Projekt am Start.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!