Barkeeper Hubert Peter war 2015 Falstaffs »Rookie of the year«. Kürzlich eröffnete er seine eigene Bar: die »Barrikade Bar« in der Wiener »Marktwirtschaft«. 

Barkeeper Hubert Peter war 2015 Falstaffs »Rookie of the year«. Kürzlich eröffnete er seine eigene Bar: die »Barrikade Bar« in der Wiener »Marktwirtschaft«. 
© Lukas Ilgner

Barkultur: Freche Früchtchen

Obstbrand gilt an der Bar als exotischer Individualist. Sein starker Charakter erfordert Feingefühl – doch richtig eingesetzt, macht er aus einem Cocktail eine fruchtige Bombe.

Wissen Sie, was wirklich exotisch in einer Bar ist? Nein, nicht ein Mai Tai, eine Batida schon gar nicht, und sogar ein rauchiger Malt von der letzten schottischen Insel ist im Vergleich zur gesuchten Spiri­tuose populär. Es ist, Sie haben’s erraten, der Obstbrand. 
Zum Mixen eignet er sich nur bedingt, denn Obstbranntweine sind extreme Individualisten, die auch schon in geringen Mengen in einer Mischung ihren Eigencharakter durchsetzen. Und pur genossen wird der Obstschnaps an der Bar eigentlich auch nicht – dafür aber sehr wohl in einem gehobenen Restaurant oder traditionellen Wirtshaus, sei es als Aperitif oder als Verdauungshilfe nach dem Essen. 

Obstbrände sind ein mitteleuropäisches Phänomen

Der Grund dafür scheint klar: Die Bar ist eine angloamerikanische Erfindung, die aus dem Geist des Gins und Whisk(e)ys entstanden ist und später durch Weltspirituosen wie Rum oder Tequila erweitert wurde. Die Obstbrände haben da nie einen Fuß auf den Boden bekommen, weil sie lokal auf mitteleuropäische Länder beschränkt sind: auf Frankreich, Österreich, Ober­­­­italien, Süddeutschland und die Schweiz. Schon in Brandenburg erntet man auf die Frage nach einem Obstler verständnislose Blicke.
Dagegen eignen sich die neuerdings erzeugten Brände aus tropischen Obstsorten – unter anderem Bananen, Mandarinen, Mango, Maracuja oder Papaya – hervorragend zum Mixen. Vor allem in Verbindung mit Sirupen und Nektaren, die aus den gleichen Früchten gewonnen werden.
Und noch ein Phänomen ist zu beobachten: Gemüsegeiste sind die neuen Obstbrände. In den Portfolios klassischer Obstbrenner tauchen jetzt immer mehr davon auf. Mehr zu diesem Exotismus demnächst.
(aus dem Falstaff Magazin 05/2016)

Angelo Peer
Angelo Peer
Autor
Mehr entdecken
Erfrischender Sommercocktail mit Kirschbrand und -bier: »Dirty (C)herry«.
Sommer
Dirty (C)herry
Ein exotischer Individualist: Kirschbier trifft auf Kirschbrand. Das ist pure Sommererfrischung.
Von Hubert Peter
Mehr zum Thema
Rezept
Edens Winter Bee
Alexander Morgenstern, von Falstaff zu Österreichs Innovativstem Bartender 2024 gewählt, serviert...
Von Alexander Morgenstern