Klement Grasser gründete 2016 die Mentz Fischwirtschaft.

Klement Grasser gründete 2016 die Mentz Fischwirtschaft.
© MLAKAR MEDIA

Mut tut gut: Start-up MENTZ Fischwirtschaft unter der Lupe

Am Anfang steht immer die Idee. Bis zur Realisierung ist es oft ein harter Weg. KARRIERE hat hinter die Kulissen des erfolgreichen Start-ups MENTZ Fischwirtschaft geschaut.

Es bedarf Mut und Können, eine Idee in die Tat umzusetzen. Geschäftsführer Dietmar Mauschitz von Next-Incubator ist permanent auf der Suche nach skalierbaren Geschäftsmodellen und spricht Start-ups Mut zu: »Im Gegensatz zu Amerika gibt es bei uns keine Kultur des Scheiterns. In Österreich sieht man darin grundsätzlich etwas Negatives und die Angst davor lähmt. Was wir uns wünschen, ist, dass sich die Leute öfter trauen ›es anzugehen‹.«

Aber was braucht es, neben der Idee, um überhaupt ein Start-up zu gründen? Zuerst einmal die Antwort auf die Frage, ob man ein Unternehmer-Typ ist. Buchhaltung, Terminplanung, Auftragsakquise – nichts wird einem abgenommen, man ist eigenverantwortlich tätig und braucht auch eine Frustrationstoleranz. Rückschläge gehören zur Selbstständigkeit dazu.

Geschäftsmodell: MENTZ Fischwirtschaft

Zahlen und Fakten des erfolgreichen Start-ups MENTZ Fischwirtschaft:

  • Hintergrund & Team: Klement Grasser gründete 2016 die Mentz Fischwirtschaft. Der Name MENTZ leitet sich aus dem Vornamen des Inhabers ab. 2016 erfolgte die Umgründung in eine GmbH. ­Mittlerweile werden drei Mitarbeiter beschäftigt.
  • Produkte: Sorgfältige Aufzucht von Forellen und Saiblingen mit reinem steirischen ­Gebirgs­quellwasser aus der eigenen Quelle. Holz­becken aus heimischer Tanne und Lärche ­verbunden mit niedriger Besatzdichte.
  • 100 % CO2-freier Verarbeitungsbetrieb, ausschließlich mit Strom aus Wasserkraft betrieben.
  • Vertriebsstrategie: Anfangs bildete der Ab-Hof-Verkauf die Basis, danach folgte das ­MENTZ Fisch­abo und der Auftritt auf ­Bauernmärkten. Mittlerweile werden Gastro­betriebe direkt beliefert.
  • Soziale Medien: Facebook

www.mentz.at
Artikel aus Falstaff KARRIERE 02/18.

Alexandra Gorsche
Alexandra Gorsche
Herausgeberin Profi
Mehr entdecken
Mehr zum Thema
Opernball
Bacalao al Pil-Pil
Für die spanische Opernsängerin Serena Sáenz schafft Essen eine Verbindung zu ihren Wurzeln.
Von Serena Sáenz