© Weber's Ultimate Heat

Forellen vom Rost

Damit sie nicht am Rost kleben bleiben, sollten die Forellen schön trocken sein. Werden die vorbereiteten trockenen Forellen kühlschrankkalt auf den Grill gelegt, dauert die Garzeit zwar etwas länger, aber man kann sie dafür auch länger auf der Hautseite liegen lassen, was zu einer besonders krossen Kruste führt.

Manuel Weyer

Für die Forellen

Zutaten (4 Personen)
2 Stück Forellen oder Lachsforellen (je 800-900 Gramm)
etwas Easy Stuff Rub
4 EL Olivenöl
Räucherbrett aus Zedernholz (mind. 1 Std. gewässert, noch besser über Nacht mit einem Gewicht beschwert)
  • Den Grill für direkte, starke Hitze auf 230-240°C vorheitzen.
  • Die Forellen kalt abbrausen, gründlich trocken tupfen und in ein Küchenhandtuch einschlagen. Danach die Gewürzmischung zubereiten.
  • Die Forellen innen mit einem Drittel der Mischung würzen und dünn mit etwa 2 Esslöffel Öl einpinseln.
  • Anschließend die Fische auf den Grillrost legen und über direkter Hitze bei geschlossenem Deckel bei 8-10 Minuten grillen. Nach etwa der Hälfte der Grillzeit wenden und erneut mit der Gewürzmischung bestreuen und bei geschlossenem Deckel weitergrillen.
  • Das Räucherbrett aus dem Wasser nehmen und trockenreiben. Nach dem Ende der Grillzeit den restlichen Rub auf das Räucherbrett streuen, die Forellen darauflegen und den Grill für indirekte mittlere Hitze (160-180 °C) vorbereiten.
  • Die Forellen in der indirekten Zone bei geschlossenem Deckel in 7-9 Min. fertig grillen (Kerntemperatur 62-65 °C). Vom Grill nehmen und 3-5 Min. ruhen lassen. Zum Servieren mit dem restlichen Olivenöl beträufeln.

Tipp:

Für den »verkohlten« Kohlrabi, der hier als Beilage zubereitet wird, einfach 1 Kohlrabi (300-400 g; die Blätter beiseitelegen) über direkter starker Hitze (230-50 °C) bei geschlossenem Deckel 20-25 Minuten grillen, dabei gelegentlich wenden. Anschließend in eine Schüssel geben, mit Frischhaltefolie und einem Küchenhandtuch abdecken und 15-20 Min. schwitzen lassen. Inzwischen 2 Bio-Orangen quer halbieren und die Schnittflächen dünn mit Olivenöl einpinseln. Anschließend mit den Schnittflächen nach unten direkt auf den Grillrost oder in die vorgeheizte Grillpfanne legen und bei geschlossenem Deckel scharf angrillen. Das Kohlrabi-Blattgrün verlesen, kalt abbrausen, trocken schütteln und klein hacken. Den Kohlrabi schälen und würfeln. Die Orangen aushöhlen und das Fruchtfleisch klein schneiden. Mit den Kohlrabiwürfeln und blättern vermischen und die Orangenhälften damit füllen. Mit Meersalz würzen und zum Servieren noch einmal erhitzen.

Für die Gewürzmischung »Easy Stuff Rub«

Zutaten (4 Personen)
1 EL grobes Meersalz
1 EL getrocknete Kräuter der Provence
1 EL weiße Pfefferkörner
1 TL Koriandersamen
1⁄2 TL gemahlener Zimt
2 Stück getrocknete Kaffir-Limettenblätter
  • Die Gewürze miteinander vermischen und gemeinsam im Mörser fein mahlen.

Dieses und weitere Grillrezepte erscheinen am 06. Mai in dem Kochbuch »Weber's Ultimate Heat«.


Nichts mehr verpassen!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.

Manuel Weyer
Manuel Weyer
Koch
Mehr zum Thema
Rezept
Schoko-Nuss-Mousse
Als Dessert nach einem leckeren Essen oder einfach für zwischendurch: hier kommt ein schnelles und...
Von Redaktion
Rezept
Nutellaschnecken
Sie möchten köstliche Nutellaschnecken genießen, am besten frisch aus dem Ofen? Sie eignen sich...
Von Redaktion
Rezept
Top 10 Rezepte mit Knoblauch
Knoblauch, oft im Schatten anderer Zutaten, verdient eine Bühne für seine unverwechselbare Würze...
Von Hannah Speyer
Rezept
Bergkäse-Croque Monsieur
Paris meets Vorarlberg oder ein Schinken-Käse-Toast wie in der französischen Schweiz. Nach dem...
Von Redaktion
Rezept
Pasta mit Pilzen und Ei
Klassische Carbonara, ausnahmsweise ohne Speck. Der Dotter gart in der Pasta nach und macht sie...
Von Redaktion
Ein erfrischender Drink für den Sommer.
Champagner
Make you Holler
Die perfekte Begleitung zu Desserts wie gebackenen Holunderblüten: Ein Drink aus...
Von Reinhard Pohorec
Rezept
Gebackene Holunderblüten
Darauf wartet Julian Kutos schon ein ganzes Jahr: gebackene Holunderblüten. Verfeinert mit...
Von Julian Kutos